Prof. Kromp-Kolb im Interview © WWF

Was sagt Österreichs führende Klimaforscherin zur Klimakrise? Im Gespräch mit Prof. Helga Kromp-Kolb

8. Januar 2020 | Team Panda News

Professor Helga Kromp-Kolb, Österreichs führende Klimaforscherin, hielt einen Vortrag beim Mitgliederforum des WWF Österreich. Das TEAM PANDA war dabei und hat ihr fünf Fragen gestellt. Lies hier die Antworten:

1.Halten Sie das Demonstrieren der Kinder im Rahmen von Fridays for Future, für unnötiges Schulschwänzen?
Mit Schulschwänzen hat das nichts zu tun. Es ist eigentlich ein Skandal, dass ihr Kinder und Jugendlichen um eure Zukunft kämpfen müsst, für die eigentlich wir Erwachsenen sorgen sollten. Ich freue mich, dass endlich Bewegung in die Sache gekommen ist. Ich warne seit 30 Jahren vor dem Klimawandel und bekomme jetzt so viele Anfragen und Unterstützung dazu wie nie zuvor!

2.Was nützt es, wenn ich weniger Fleisch esse, aber manche Politiker den Klimawandel leugnen?
Als prominentes Beispiel wäre etwa Donald Trump zu nennen. Aber trotz seiner Aussagen tun zum Beispiel der Bundesstaat Kalifornien oder die Stadt New York viel für den Klimaschutz. Hoffentlich folgen viele andere ihrem guten Beispiel! Was das Fleisch anlangt, ist es nicht nur klimafreundlicher, wenn alle weniger davon essen, sondern auch gesünder.

3.Österreich macht ohnehin schon viel für den Klimaschutz

Das stimmt leider nicht, es gibt noch so viel mehr Möglichkeiten die nicht genutzt werden. Und gute Beispiele gibt es sogar in China. So dürfen dort in einigen Riesenstädten mit Millionen von Einwohnern nur noch Autos oder Busse mit Elektroantrieb fahren. Dort ist die Luft schon viel besser geworden. Bei uns wird das Auto oft für ganz kurze Strecken benutzt, die man auch bequem mit dem Rad, dem Roller oder zu Fuß zurücklegen könnte.

4.Was passiert, wenn es nicht gelingt, die Erderwärmung auf 1,5 Grad zu begrenzen?
Dann passieren Veränderungen die nicht mehr zu stoppen sind wie ganz große Waldbrände, das Abschmelzen der Gletscher und der Pole oder das Austrocknen des Amazonas-Regenwaldes. Man kann dann nur noch darum kämpfen Hitze, Trockenheit und Unwetter zu überleben. Daher müssen jetzt weltweit die notwendigen Maßnahmen gesetzt werden, denn in 10 Jahren ist es dafür vielleicht schon zu spät.

5.Glauben Sie persönlich, dass es noch möglich ist?

Diese Frage stelle ich mir nicht, und für Pessimismus haben wir keine Zeit mehr. Wir müssen jetzt handeln, mit voller Kraft voraus! Ich habe Vertrauen zu den Menschen. Wenn sie sich etwas vornehmen, dann schaffen sie Unglaubliches – das sieht man auch am Beispiel von Greta Thunberg.

Frau Professor, herzlichen Dank für das Gespräch!

Rückfragen

Weitere Neuigkeiten

Am 29. Juli ist Welterschöpfungstag

Am 29. Juli ist Welterschöpfungstag

Am 29. Juli ist Welterschöpfungstag Der so genannte Earth Overshoot Day oder Welterschöpfungstag findet heuer bereits am 29. Juli statt. Es ist der Tag, an dem die Ressourcen der Erde - das heißt alle Naturgüter die wir zum Beispiel für Nahrung, Kleidung und Baustoffe...

mehr lesen
Spannende Auen-Rätselrallye

Spannende Auen-Rätselrallye

Mach mit und gewinne! Wenn du mit deiner Familie oder deinen Freund*innen das WWF-Reservat Marchegg besuchst, erlebst du den Auen-Dschungel hautnah und kannst viele Tiere beobachten! In dieser ganz besonderen Auenlandschaft leben über 500 gefährdete Tier- und...

mehr lesen
Kinder und Jugendliche vor den Vorhang

Kinder und Jugendliche vor den Vorhang

Willst auch du eine Aktion für bedrohte Tierarten starten? Berichte zum Beispiel deinen Schulkolleg*innen über ein Tier das dich besonders interessiert. Informiere deine Freund*innen mit einem Referat, einer Aktion oder Ausstellung. Vielleicht finden dann mehr Kinder...

mehr lesen
Sind Faultiere wirklich faul?

Sind Faultiere wirklich faul?

Wenn sich ein Faultier durch die Bäume hangelt, ist es mit einer Geschwindigkeit von acht bis zehn Metern pro Minute unterwegs. Die meiste Zeit bewegen sich Faultiere überhaupt nicht. Sie schlafen etwa 15 bis 18 Stunden am Tag! Ein Leben lang abhängen Im Regenwald von...

mehr lesen
Der Komodowaran

Der Komodowaran

Die riesigen Echsen sehen den Dinosauriern ziemlich ähnlich. Eine direkte Verwandtschaft gibt es trotzdem nicht! Warane entwickelten sich nämlich erst viele Millionen Jahre, nachdem die Dinos von der Erde verschwunden waren. Die größte Echse unserer Zeit Der...

mehr lesen
Die bizarren Echsen der Welt

Die bizarren Echsen der Welt

Weltweit gibt es tausende verschiedene Arten von Reptilien. Dazu zählen etwa Krokodile und Schildkröten, oder die in Österreich heimische Ringelnatter und die Zauneidechse. Viel riesiger als unsere Eidechse ist ... Der Komodowaran Die größte Echse der Welt kann drei...

mehr lesen
Die 10 größten Geheimnisse von Löwen

Die 10 größten Geheimnisse von Löwen

1. Fast alle wilden Löwen leben in Afrika, aber eine kleine Gruppe.. ... existiert in Indien! Der Sasan Gir Nationalpark im Westen Indiens ist die einzige Region außerhalb Afrikas, in der noch freilebende Löwen zu finden sind. 2. Sie sind Schwergewichte Männchen...

mehr lesen
Fünf junge Luchse freigelassen!

Fünf junge Luchse freigelassen!

Lenka, Julija, Tris, Zois und Aida. So heißen die fünf Luchsinnen und Luchse, in die der WWF große Hoffnungen setzt. Sie sollen die julischen Alpen südlich von Kärnten wieder mit Luchs-Leben erfüllen. Wildtiere aus Slowenien, Italien und Österreich kommen in diesem...

mehr lesen
Video: Was Kinder über Impfungen wissen wollen

Video: Was Kinder über Impfungen wissen wollen

Das Thema Corona und Impfungen beschäftigt derzeit nicht nur die Erwachsenen, sondern auch viele Kinder. Die UNICEF Österreich hat dazu heute ein spannendes Video veröffentlicht. Wenn du wissen willst, wie Impfungen wirken, ob man dafür immer eine Spritze bekommen...

mehr lesen
Der WWF trauert um Prinz Philip

Der WWF trauert um Prinz Philip

Prinz Philip, Ehemann der britischen Königin Elizabeth II., war ein großer Naturliebhaber und hat sich für den Schutz der Umwelt stark gemacht. Willst du wissen, wie der Duke of Edinburgh seine Jugend verbracht hat, wie er als Prinzgemahl gelebt hat und für welche...

mehr lesen
Gejagte Jäger: Die Haie des Mittelmeers

Gejagte Jäger: Die Haie des Mittelmeers

Die schnellen Haie sind selbst zu Gejagten geworden. Sie sterben wegen ihres Fleisches und weil sie als „Beifang“ in den Netzen großer Fangschiffe enden. Der WWF hat sich die Lage im Mittelmeer genau angeschaut. Er hat entdeckt, dass es zwei Hauptgründe für die...

mehr lesen
Ein Tag im Leben einer Tiger-Rangerin

Ein Tag im Leben einer Tiger-Rangerin

Tief im Nordosten Chinas geht ein Rangerteam regelmäßig auf Beobachtungs- und Bewachungsrunde. Das Gelände ist steil und unwirtlich, und der Schnee liegt hoch. Das Besondere an diesem Team: Es besteht ausschließlich aus Frauen. Sie arbeiten für das "Dongning...

mehr lesen
WWF und TEAM PANDA fordern: Natur statt Beton!

WWF und TEAM PANDA fordern: Natur statt Beton!

Wir brauchen gesunde Böden als Lebensraum für viele Arten, als „Klimaanlage“ gegen die Erderhitzung, und als Lieferant für Nahrung und Futtermittel: „Alles Gute kommt vom Boden!“ Deshalb ist es sehr wichtig, den Boden zu schützen! Immer mehr grüne Lebensräume werden...

mehr lesen
Der Storch ist wieder da!

Der Storch ist wieder da!

Am 4. März tauchte der erste Weißstorch im WWF-Reservat Marchauen in Niederösterreich auf. Bis Ende August bleiben die beliebten Bewohner der Storchenstadt Marchegg bei uns. Danach ziehen sie über den östlichen Mittelmeerraum wieder nach Afrika zurück - eine Flugreise...

mehr lesen