Frösche und Kröten: nützliche Schneckenjäger!

Macht bei der Gartenzählung mit und helft den bedrohten Hüpfern

Bist du gerne im Garten unterwegs? Habt ihr vielleicht sogar einen Teich oder ein Biotop? Dann weißt du sicher, dass das ein beliebter Treffpunkt für Amphibien ist, und hast schon ihrem abendlichen Gesang gelauscht. Bei Amphibien stehen Schnecken, Würmer und Insekten auf der Speisekarte. Sie sind Gartenbesitzer*innen also sehr nützlich! Alle in Österreich heimischen Arten sind hier beschrieben

Froschzauber

Im Märchen fordert der Froschkönig die Prinzessin auf: „Küss mich, ich bin ein verzauberter Prinz!“ In Wirklichkeit funktioniert die Verwandlung in Menschen leider nicht… Frösche und Kröten verwandeln sich aber tatsächlich: aus winzigen Eiern ohne Schale (Laich) werden Larven und daraus Kaulquappen!


Eine Pfütze voller Kaulquappen © pixabay

Später führen Amphibien ein spannendes Doppelleben als Wanderer zwischen zwei Welten. Sie leben nämlich teilweise im Wasser, und teilweise an Land. „Amphi“ bedeutet auf Griechisch beiderseitig, und „bios“ heißt übersetzt lebend.

Bunte Amphibienwelt

Dem bekanntesten Vertreter bist du sicher schon einmal begegnet: Es ist der rund fünf Zentimeter große Laubfrosch. Er ist ein richtiger Klettermaxi, der es auch auf Sträucher und Bäume hinaufschafft. Das Wetter kann er jedoch nicht vorhersagen!

Es gibt aber noch viele weitere Arten von Amphibien. Sie sind alle geschützt!


Wunderschön blauer Moorfrosch © pixabay

Kennst du den schwarz-gelben Feuersalamander? Auch der blaue Moorfrosch, die Rotbauchunke, der Kammmolch, der Bergmolch, die Erdkröte und die Knoblauchkröte leben bei uns. Die Wechselkröte hat ein besonders tolles Muster. Erfahre hier mehr über diese Meisterin der Tarnung!

Achtung, Krötenwanderung!

Im Frühjahr brechen Frösche, Kröten und Molche aus ihrem Winterversteck zu ihrer großen Wanderung auf. Sie wollen sich paaren und ihre Eier in dem Gewässer ablegen, in dem sie einst geschlüpft sind. Manchmal müssen sie dabei eine Straße überqueren. Damit sie nicht überfahren werden, bauen Naturschützer*innen Krötenschutzzäune.


Erdkröte in Gefahr © pixabay

Einmal am Tag werden die Tiere eingesammelt und auf die andere Straßenseite gebracht. Noch besser sind Krötentunnel. Sie ermöglichen Amphibien, aber auch anderen kleinen Tieren wie Igeln, ein gefahrloses Unterqueren der Straße.

Was die Hüpfer und Krabbler bedroht

Überall, wo Land trockengelegt wird und Feuchtgebiete wie Moore, Tümpel, Teiche oder Altarme von Flüssen verschwinden, verlieren Amphibien ihre Heimat! Die seltene Gelbbauchunke kann zum Beispiel eine mit Regenwasser gefüllte Fahrspur im Wald nutzen, um ihre Eier abzulegen. Wird die Straße asphaltiert, gibt es keine Pfütze mehr.

Weil sie immer weniger geeignete Lebensräume und Laichgewässer finden, brauchen Frosch & Co unsere Unterstützung! Auch die Reptilien kämpfen ums Überleben. Erfahre hier mehr über sie!


Ute Nüsken mit einer Erdkröte © privat

Das ist Ute vom Verein AURING. Sie schützt Amphibien und vermittelt Kindern viel Spannendes über diese tollen Arten. Ihr Lieblingstier ist ein kleiner Wasserdrache: der Donau-Kammmolch. Lade dir hier den Molch-Bastelbogen runter

 

So kannst du mithelfen

 

  • Verwendet im Garten niemals Gift! Das ist schlecht für alle Tiere.
  • Beteiligt euch an der Zählung der Amphibien und Reptilien in Österreichs Gärten. Sie wird von der ÖGH veranstaltet und findet jedes Jahr im Mai statt.
  • Amphibien und Reptilien fressen Würmer, Schnecken, Spinnen, Insekten, Käfer und andere kleine Tiere. Wenn ihr bunte Blütenwiesen und Hecken als „Insektenbuffet“ anlegt, unterstützt ihr beide: Die Insekten und die Tiere, die sich von ihnen ernähren. Hier sind unsere TEAMPANDA-TIPPS: Hilf den Insekten
  • Baut in eurem Garten einen Unterschlupf für Frösche und Kröten: einfach einen Haufen aus Ästen und Steinen machen und die Tiere in Ruhe einziehen lassen.


Ein Teichmolch im Garten! © privat

  • Achtet darauf, dass in eurem Gartenteich keine Fische sind.
    Sie fressen den Laich der Amphibien, aber auch die Wasserinsekten auf.
  • Schwimmbecken mit hohen Wänden werden oft zu tödlichen Fallen. Baut aus Brettern einfache Ausstiegshilfen, an denen die Tiere wieder herausklettern können.
  • Lasst Katzen nicht frei im Garten laufen, da sie nicht nur Vögel, sondern auch Amphibien und Reptilien töten.

 


Bastle dir lustige Frösche aus Klopapierrollen! Hier findest du die Anleitung. Welcher Frosch schafft es als erstes, eine Fliege mit dem Maul zu schnappen?

Mehr entdecken?

Hol dir den TEAM PANDA Newsletter! Du erfährst die spannendsten Neuigkeiten über Tiere und die Natur. Außerdem gibts regelmäßig Basteltipps, Videos und Gewinnspiele.

Rückfragen

Lies hier mehr

Vier Beine, ein Schwanz und Hornschuppen?
Ganz klar, ein Reptil! Mach mit und hilf den bedrohten Kriechtieren
Alles Gute kommt vom Boden
Wir brauchen ihn alle!
Fang den Frosch!
Spielt mit - im Garten oder im Park
Wildbienen und Insekten brauchen deine Hilfe!
So legst du eine bunte Blumenwiese an