Ein Tag im Leben einer Tiger-Rangerin

29. März 2021 | Team Panda News

Tief im Nordosten Chinas geht ein Rangerteam regelmäßig auf Beobachtungs- und Bewachungsrunde. Das Gelände ist steil und unwirtlich, und der Schnee liegt hoch. Das Besondere an diesem Team: Es besteht ausschließlich aus Frauen. Sie arbeiten für das „Dongning Wald-Büro“. Die Rangerinnen wollen die letzten wilden Amurtiger der Gegend vor der Ausrottung bewahren. Viele wissen nicht, dass es diese Frauen gibt. Darum erzählen wir euch heute ihre Geschichte und hoffen, dass ihr sie weitererzählt!    

Ein Tag im Leben einer Tiger-Rangerin

Die Rangerinnen haben sich das Ziel gesetzt, Tiger und auch Leoparden zu retten und die Menschen vorort über den Arten- und Umweltschutz aufzuklären. Ihr Alltag ist anstrengend, fordernd und gefährlich. Die Rangerinnen sind nicht nur extremer Kälte ausgesetzt, sondern kämpfen oft auch gegen Vorurteile. Zum Beispiel, dass sie als Frauen diesen Job nicht machen können oder sollen.

Tiger-Rangerin Qiu Shi’s , © by WWF / Dongning Forestry Bureau
Tiger-Rangerin Qiu Shi’s , © by WWF / Dongning Forestry Bureau

Qui Zhi ist eine der Rangerinnen. Schon ihr Vater arbeitete als Ranger und war wochenlang in den Bergen unterwegs. Qui Zhi nimmt uns einen Tag mit in den Wald in Heilongjiang. Sie muss sehr früh aufstehen! Bereits bei Tagesanbruch brechen die sechs Frauen auf. Auf sie wartet ein stundenlanger Marsch durch eisiges Gebiet. Auf bis zu minus 20 Grad Celsius können die Temperatur in den verschneiten Bergen fallen.

Die Frauen suchen unter dem Schnee nach Schlingfallen , © by WWF / Dongning Forestry Bureau
Die Frauen suchen unter dem Schnee nach Schlingfallen , © by WWF / Dongning Forestry Bureau

Die Rangerinnen achten bei ihrem Streifzug durch den Wald genau auf den Boden. Sie suchen nach Fußspuren und Schlingfallen, die Wilderer ausgelegt haben. Die Fallen sind oft gut unter dem Schnee versteckt und daher schwer zu erkennen. Die Methode ist heimtückisch. Aufgrund der Schlingfallen gelten Tiger in Laos, Vietnam und Kambodscha bereits als ausgerottet. Auf dem Foto befreit Qui Zhi gerade eine Kollegin von einer gut versteckten Falle, die sich um ihren Fuß geschlungen hat.

Rangerin wird von Schlingfalle befreit, © by WWF / Dongning Forestry Bureau
Rangerin wird von Schlingfalle befreit, © by WWF / Dongning Forestry Bureau

Das Team läuft drei Stunden in eine Richtung, um Tubaogou zu erreichen, die Heimat von Amurtigern und Leoparden. Während sie den steilen und teilweise schneebedeckten Berghang hinaufklettern, wechseln Shi und eine Kollegin die Batterien ihrer Wildtierkamera. Sie tauschen auch die Datenkarten aus. Nun ist die Infrarot-„Kamerafalle“ wieder bereit, Videos von allen Großkatzen aufzunehmen, die in der Nacht vorbeikommen.

Tiger-Rangerin wechselt die Batterie, © by WWF / Dongning Forestry Bureau
Tiger-Rangerin wechselt die Batterie, © by WWF / Dongning Forestry Bureau

Eine der Frauen entdeckt eine Reihe von Fußabdrücken. Nachdem sie diese untersucht und vermessen haben, stellen sie fest, dass die Abdrücke zu einem Leoparden gehören. Das Team macht Fotos und trägt den genauen Fundort in eine Liste ein.

Rangerin trägt die genauen Daten ins Protokoll ein, © by WWF / Dongning Forestry Bureau
Rangerin trägt die genauen Daten ins Protokoll ein, © by WWF / Dongning Forestry Bureau

„Ich bin sehr stolz auf meine Arbeit. Wir leben neben dem Wald und betrachten ihn als Begleiter. Ich ermutige meine Familie, auf das Zusammenleben von Mensch und Natur zu achten und sich um die Wildtiere zu kümmern.“ so Qui Zhi

Miteinander sprechen ist wichtig

Wenn die Frauen nicht gerade auf Tour sind, besuchen sie Märkte und die Gemeinden, in denen sie aufgewachsen sind. Sie hören sich die Probleme der Leute an und versuchen, ihr Interesse für den Schutz der Wildtiere und der Wälder zu wecken. Am Ende eines langen Tages freut sich das Team über die erzielten Erfolge: jede gefundene Schlingfalle oder entdeckte Spur rettet Tigerleben! Zum Abschluss gibt es noch ein springendes Selfie mit dem Fotografen.

Am Ende eines langen Arbeitstages - Chinas einzige rein weibliche Rangertruppe, © by WWF / Dongning Forestry Bureau
Am Ende eines langen Arbeitstages – Chinas einzige rein weibliche Rangertruppe, © by WWF / Dongning Forestry Bureau

Der WWF engagiert sich seit 1966 in mehr als 35 Projekten für den Schutz der Tiger. Wir setzen uns für den Erhalt von Tigerlebensräumen und gegen die Zerstörung ihrer Wälder ein. Willst auch du diese beeindruckenden Tiere schützen?

Lies hier, was der WWF gegen Wilderei tut und erfahre, wie du mithelfen kannst:

Hilf uns beim Wildtierschutz!, © by WWF
Hilf uns beim Wildtierschutz!, © by WWF

Rückfragen

Weitere Neuigkeiten

Am 29. Juli ist Welterschöpfungstag

Am 29. Juli ist Welterschöpfungstag

Am 29. Juli ist Welterschöpfungstag Der so genannte Earth Overshoot Day oder Welterschöpfungstag findet heuer bereits am 29. Juli statt. Es ist der Tag, an dem die Ressourcen der Erde - das heißt alle Naturgüter die wir zum Beispiel für Nahrung, Kleidung und Baustoffe...

mehr lesen
Spannende Auen-Rätselrallye

Spannende Auen-Rätselrallye

Mach mit und gewinne! Wenn du mit deiner Familie oder deinen Freund*innen das WWF-Reservat Marchegg besuchst, erlebst du den Auen-Dschungel hautnah und kannst viele Tiere beobachten! In dieser ganz besonderen Auenlandschaft leben über 500 gefährdete Tier- und...

mehr lesen
Kinder und Jugendliche vor den Vorhang

Kinder und Jugendliche vor den Vorhang

Willst auch du eine Aktion für bedrohte Tierarten starten? Berichte zum Beispiel deinen Schulkolleg*innen über ein Tier das dich besonders interessiert. Informiere deine Freund*innen mit einem Referat, einer Aktion oder Ausstellung. Vielleicht finden dann mehr Kinder...

mehr lesen
Sind Faultiere wirklich faul?

Sind Faultiere wirklich faul?

Wenn sich ein Faultier durch die Bäume hangelt, ist es mit einer Geschwindigkeit von acht bis zehn Metern pro Minute unterwegs. Die meiste Zeit bewegen sich Faultiere überhaupt nicht. Sie schlafen etwa 15 bis 18 Stunden am Tag! Ein Leben lang abhängen Im Regenwald von...

mehr lesen
Der Komodowaran

Der Komodowaran

Die riesigen Echsen sehen den Dinosauriern ziemlich ähnlich. Eine direkte Verwandtschaft gibt es trotzdem nicht! Warane entwickelten sich nämlich erst viele Millionen Jahre, nachdem die Dinos von der Erde verschwunden waren. Die größte Echse unserer Zeit Der...

mehr lesen
Die bizarren Echsen der Welt

Die bizarren Echsen der Welt

Weltweit gibt es tausende verschiedene Arten von Reptilien. Dazu zählen etwa Krokodile und Schildkröten, oder die in Österreich heimische Ringelnatter und die Zauneidechse. Viel riesiger als unsere Eidechse ist ... Der Komodowaran Die größte Echse der Welt kann drei...

mehr lesen
Die 10 größten Geheimnisse von Löwen

Die 10 größten Geheimnisse von Löwen

1. Fast alle wilden Löwen leben in Afrika, aber eine kleine Gruppe.. ... existiert in Indien! Der Sasan Gir Nationalpark im Westen Indiens ist die einzige Region außerhalb Afrikas, in der noch freilebende Löwen zu finden sind. 2. Sie sind Schwergewichte Männchen...

mehr lesen
Fünf junge Luchse freigelassen!

Fünf junge Luchse freigelassen!

Lenka, Julija, Tris, Zois und Aida. So heißen die fünf Luchsinnen und Luchse, in die der WWF große Hoffnungen setzt. Sie sollen die julischen Alpen südlich von Kärnten wieder mit Luchs-Leben erfüllen. Wildtiere aus Slowenien, Italien und Österreich kommen in diesem...

mehr lesen
Video: Was Kinder über Impfungen wissen wollen

Video: Was Kinder über Impfungen wissen wollen

Das Thema Corona und Impfungen beschäftigt derzeit nicht nur die Erwachsenen, sondern auch viele Kinder. Die UNICEF Österreich hat dazu heute ein spannendes Video veröffentlicht. Wenn du wissen willst, wie Impfungen wirken, ob man dafür immer eine Spritze bekommen...

mehr lesen
Der WWF trauert um Prinz Philip

Der WWF trauert um Prinz Philip

Prinz Philip, Ehemann der britischen Königin Elizabeth II., war ein großer Naturliebhaber und hat sich für den Schutz der Umwelt stark gemacht. Willst du wissen, wie der Duke of Edinburgh seine Jugend verbracht hat, wie er als Prinzgemahl gelebt hat und für welche...

mehr lesen
Gejagte Jäger: Die Haie des Mittelmeers

Gejagte Jäger: Die Haie des Mittelmeers

Die schnellen Haie sind selbst zu Gejagten geworden. Sie sterben wegen ihres Fleisches und weil sie als „Beifang“ in den Netzen großer Fangschiffe enden. Der WWF hat sich die Lage im Mittelmeer genau angeschaut. Er hat entdeckt, dass es zwei Hauptgründe für die...

mehr lesen
WWF und TEAM PANDA fordern: Natur statt Beton!

WWF und TEAM PANDA fordern: Natur statt Beton!

Wir brauchen gesunde Böden als Lebensraum für viele Arten, als „Klimaanlage“ gegen die Erderhitzung, und als Lieferant für Nahrung und Futtermittel: „Alles Gute kommt vom Boden!“ Deshalb ist es sehr wichtig, den Boden zu schützen! Immer mehr grüne Lebensräume werden...

mehr lesen
Der Storch ist wieder da!

Der Storch ist wieder da!

Am 4. März tauchte der erste Weißstorch im WWF-Reservat Marchauen in Niederösterreich auf. Bis Ende August bleiben die beliebten Bewohner der Storchenstadt Marchegg bei uns. Danach ziehen sie über den östlichen Mittelmeerraum wieder nach Afrika zurück - eine Flugreise...

mehr lesen
Eure Baumgesichter

Eure Baumgesichter

Viele Kinder haben sich an unserem Faschingswettbewerb beteiligt und allerlei Skulpturen, Gesichter und Tiere in Bäumen entdeckt. Das habt ihr ganz toll gemacht! Wir bedanken uns fürs Dabeisein und hoffen, dass ihr euch über den WWF-Kalender gefreut habt! Staunt mit...

mehr lesen
Das ist meine Superkraft!

Das ist meine Superkraft!

In der Schülerzeitschrift JÖ vom Januar 2021 ging es in der WWF-Expedition um Rekorde im Tierreich. Wir vom TEAM PANDA haben euch JÖ-Fans gebeten uns zu schreiben, welche Superkraft ihr gerne hättet. Und natürlich, wie ihr diese einsetzen würdet. Viele tolle Bilder...

mehr lesen