Was der WWF gegen Wilderei tut

... und wie du mithelfen kannst

Wilderei – also die verbotene Jagd – und der Handel mit Tieren oder ihren Körperteilen, ist eine wachsende Gefahr für Tiger, Nashörner, Elefanten und viele andere Arten. Der WWF hat deshalb seinen Einsatz in Afrika und Asien verstärkt. Er will bedrohte Tiere besser schützen. Schau dir dazu mal unser Video an!

Das macht der WWF im Einsatz für bedrohte Arten

Parkranger entfernt Drahtschlingen-Fallen im Virunga Nationalpark

Parkranger entfernt Drahtschlingen-Fallen im Virunga Nationalpark © Martin Harvey/WWF

Der WWF kümmert sich darum, dass mehr Wildhüter auf die Wildtiere aufpassen. Sie müssen außerdem besser ausgebildet und ausgestattet sein. Nur dann können sie zum Beispiel gefährliche Drahtschlingen der Wilderer finden und entfernen.

Such! © S.Kuduvalli/FelisCreations/WWF

Wir sorgen dafür, dass die Wildhüter ausgebildete Suchhunde einsetzen können. So können getötete Wildtiere aufgespürt werden!
Willst du wissen, warum überhaupt gewildert wird?

WWF Österreich Geschäftsführerin Andrea Johanides bei der Montage einer Wildtierkamera

WWF-Geschäftsführerin Andrea Johanides montiert eine Wildtierkamera © WWF

Auch Fotofallen – das sind Kameras die automatisch ein Bild machen wenn ein Tier vorbeigeht – helfen beim Überwachen der Wildtiere.

Außerdem informiert der WWF die Menschen in Schutzgebieten, warum Wilderei ihnen schadet – und dass die Wildtiere für sie wichtig sind. Denn wo es mehr Wildtiere gibt, kommen auch mehr Touristen, die das Geld bringen, von dem Einheimische leben können.

Wie überwacht der WWF eigentlich Tiere?

Der WWF bekämpft den kriminellen Handel

elfenbein-auf-unterlage-wwf-gegen-wilderei

Diese „Ware“ wurde beschlagnahmt © Daniël Nelson

Elfenbein und Nashorn-Horn wird mit Lastwagen, Schiffen und Flugzeugen von Afrika nach Asien transportiert. Das soll künftig verhindert werden. Wie? Indem Straßen, Häfen und Flughäfen besser kontrolliert werden.

Vor allem in asiatischen Ländern wie China, Vietnam und Thailand informieren wir viele Menschen darüber, welche Schäden Wilderei in der Natur anrichtet.

Elfenbeinprodukte im Verkauf, Thailand

Elfenbeinprodukte im Verkauf, Thailand © WWF/J.Morgan

Oder dass zum Beispiel Nashorn-Horn wirklich keine Medizin ist. Und dass man seinen Reichtum nicht durch den Kauf von Elfenbein zeigen muss.

Auch durch unsere Hilfe ist der Bestand an Nashörnern, Elefanten und anderen Wildtieren wieder angewachsen. Dem Tiger geht es etwas besser. Auch die Nashörner vermehren sich wieder! Tolle Erfolge! Doch diese müssen wir jetzt gegen die Wilderer verteidigen!

Eine-Rangerin-bewacht-Nashörner

Eine Rangerin bewacht Nashörner (c) J. Caramanus/GreenRenaissance/WWF

Hilf mit! Werde Mitglied im TEAM PANDA und unterstütze uns bei unserer Arbeit gegen Wilderei. Mach eine Aktion in der Schule oder mit Freunden, in der ihr andere informiert, wie Wilderei den Tieren schadet. Hier findest du hilfreiche Tipps dafür.

Was du noch tun kannst

Kaufe im Urlaub die richtigen Souvenirs! Verzichte auf Andenken aus Elfenbein, Schlangenhaut oder bedrohten Korallen. Was du stattdessen mitbringen kannst? Zum Beispiel diese Mitbringsel, die der Natur nicht schaden und den Beschenkten trotzdem Freude machen:

Ein Rattankorb aus Laos, © by WWF/L.Zednicek
Ein Rattankorb aus Laos © WWF

* T-Shirts oder Taschen aus Ökobaumwolle
* Tolle selbstgemachte Fotos
* Schmuck und Schalen der Kokosnuss
* Körbe in vielen Formen
* Figuren aus Stein
* Stoffe aus Pflanzenfasern oder Wildseide
* Andenken aus Holz mit FSC-Siegel

TEAM PANDA Mitglied werden?

Jetzt eine WWF TEAM PANDA Mitgliedschaft verschenken und den Naturschutz unterstützen. Mit einem Beitrag von 35,- € pro Jahr helfen Sie dem WWF bedrohte Tierarten, Natur und Umwelt zu schützen. Als Willkommensgeschenk bekommt jedes Mitglied ein tolles Überraschungspaket mit einem persönlichen Mitgliedsausweis!

Rückfragen

Lies hier mehr

Delfine und Wale im Mittelmeer
Das Walschutzgebiet Pelagos ist ein wichtiger Rückzugsort
Giganten der Meere
Wale und Delfine
Koala-Muffins backen
Sehr lecker und gar nicht so schwer
Hi? Hai! Das Quiz
Teste dein Wissen!