Braunbär Headerbild

Tiere der Alpen: Welche kennst du?

1. Juni 2022 | Team Panda News

Viele unterschiedliche Tierarten bevölkern die Alpen. Der Gebirgszug ist der größte und höchste Europas! Manche seiner Bewohner sind winzig klein. Dazu gehört der 2,5 Millimeter lange Gletscherfloh, der Temperaturen von bis zu minus 16 Grad aushält. Andere sind sehr groß – wie der Braunbär. Ein Alpenbär-Männchen kann zwei Meter groß und bis zu 250 Kilogramm schwer werden!

Einige typische Alpentiere stellen wir dir auf dieser Seite vor. Mehr über die Ökoregion der Alpen kannst du hier lesen.

Die Gämse


© pixabay

Welche Note hast du in Turnen? Für eine Gämse wäre sie die wichtigste Note im gesamten Zeugnis, denn geschickt klettern zu können, ist lebenswichtig! Sie lernen es bereits wenige Stunden nach der Geburt.

Flugs folgen die Kleinen der Mutter elegant über abschüssige Hänge. Erwachsene Tiere sind im Winter auf sich allein gestellt. Jedes wandert in eine andere Richtung in den Bergwald auf der Suche nach schmackhaften Flechten an Steinen oder Baumrinden. Das Sammlerglück entscheidet, ob die Gämse den harten Winter überstehen wird.

Viele Gämsen werden von Lawinen verschüttet oder stürzen in eine Schlucht. So ein Unfall bedeutet für den Bartgeier eine wichtige Mahlzeit.

Der Bartgeier


© Martin Harvey/WWF

Dieser Greifvogel frisst, was kein anderes Tier verdauen kann: Knochen. Bartgeier haben noch eine andere Besonderheit: Sie schminken sich gerne. Dazu verstreichen sie rostroten Schlamm über ihr helles Gefieder, bis es verfärbt ist. Warum sie das tun, ist übrigens noch nicht geklärt!

Das Murmeltier


© pixabay

Murmeltiere legen neben ihren Futterpflanzen unterirdische Notausgänge an. Wenn sie in ein hungriges Fuchsgesicht schauen, zischen sie ab wie der Blitz! Hals über Kopf stürzen sie in ein Fluchtloch, fallen einen Meter tief und sind in Sicherheit.

Wenn die Wächter-Tiere aufpassen, können Murmeltiere auch mal faul in der Sonne liegen oder miteinander spielen. Im Sommer und im Herbst fressen sich die Nager einen Fettvorrat an. Sobald die Außentemperaturen stark sinken, verfallen alle Mitglieder des Baues in einen Winterschlaf.

Der Alpensalamander


© pixabay

Als einziger Lurch in Mitteleuropa bekommt der Alpensalamander lebende Junge! Er braucht also keinen Tümpel, um darin seine Larven entwickeln zu lassen. Ziemlich praktisch in den Bergen, wo das Wasser rasch friert oder den Abhang herunterrauscht…

Der Schneehase


© pixabay

Der Schneehase hat zwei Kleider: Im Winter trägt er weiß. Im Sommer passt er sein Gewand der Umgebung an und wird graugelb. Nur die Ohrspitzen bleiben immer dunkel. Schneehasen ernähren sich von Gebirgspflanzen.

Die Zehen haben Krallen die sich spreizen können, sodass die Hasen auf lockerem Schnee nicht einsinken. Beim geringsten Anzeichen von Gefahr bleiben sie unbeweglich stehen und hoffen, nicht entdeckt zu werden. Oft vergeblich! Zu den schlimmsten Feinden der Schneehasen gehören Adler.

Der Steinadler


© Ola Jennersten / WWF-Sweden

Der Steinadler baut seinen Horst in geschützten Felshöhlen. Von hier aus durchfliegt er sein Revier auf der Suche nach Beute. Wenn er Junge hat, gibt er sich nicht mit kleinen Tieren und Vögeln zufrieden. Er wagt sich sogar an Gämsen und Hirsche heran!

Der Steinbock


© Wild Wonders of Europe / G. Lesniewski

Wenn der Steinbock regungslos auf einem Felsvorsprung steht, ist das ein beeindruckendes Bild! Die Hörner zeigen auch an, wie gesund er ist. Ist das Futter knapp, wachsen sie kaum und es bilden sich keine Knoten.

Tagsüber ruhen sich die Steinböcke häufig aus und wiederkäuen ihre Nahrung. Wenn sie den Kopf nach hinten drehen, erreichen sie mit ihren langen Hörnern bequem den Rücken. Super, um sich das Fell zu reiben!

Trotz eines Gewichts von manchmal über 100 Kilogramm kann der Steinbock mühelos von Fels zu Fels springen, als würde er fliegen! Von Geburt an sind diese Tiere schwindelfrei. Ihr schönstes Vergnügen ist es, auf steile Felswände zu steigen und sich über die gähnende Tiefe zu beugen.

Steinbock - der Herrscher des Gebirges, © by pixabay

Der Steinbock: Herrscher des Gebirges!               © pixabay

In den Alpen leben nicht nur Tiere, sondern auch sehr viele Menschen. Alle Interessen unter einen Hut zu bringen, ist schwierig. Der WWF kämpft für die Lebensräume der Alpen! Hier erfährst du mehr darüber.

Rückfragen

Weitere Neuigkeiten

Die Alpen: eine Schatzkammer der Natur

Die Alpen: eine Schatzkammer der Natur

Hohe Gipfel und sanfte Hügel, bunte Bergwiesen und dichte Wälder, verwunschene Moore und wilde Flüsse - die Alpen sind das größte und höchste Gebirge Europas. In einem riesigen Bogen erstrecken sie sich vom Mittelmeer bis ins mittlere Osteuropa. Vielleicht plant ihr...

mehr lesen
Ich bin im TEAM PANDA

Ich bin im TEAM PANDA

Gemeinsam mit dem TEAM PANDA machen sich viele Kinder für einen lebendigen Planeten stark. Du möchtest wissen, wer im TEAM PANDA ist und warum? Das kannst du hier in Pia Panda’s Freundschaftbuch nachlesen. Komm’ mit und schmökere dich durch PANDAstische...

mehr lesen
Regional und saisonal – aber warum eigentlich?

Regional und saisonal – aber warum eigentlich?

Essen ist lebenswichtig. Es liefert Energie für alles, was wir tun: lernen, schlafen, schwimmen oder einen Kopfstand machen. Dafür werden auf der ganzen Welt riesige Mengen Nahrungsmittel erzeugt und verarbeitet. Kein Wunder, dass unsere Ernährung große Auswirkungen...

mehr lesen
Spannende Auen-Rätselrallye

Spannende Auen-Rätselrallye

Mach mit und gewinne! Wenn du mit deiner Familie oder deinen Freund*innen das WWF-Reservat Marchegg besuchst, erlebst du den Auen-Dschungel hautnah und kannst viele Tiere beobachten! In dieser ganz besonderen Auenlandschaft leben über 500 gefährdete Tier- und...

mehr lesen
Haie haben Superkräfte

Haie haben Superkräfte

Starrer Blick und scharfe Zähne: Haie sehen wirklich nicht wie "Kuscheltiere" aus. Doch sie sind mächtig erfolgreich! Haie leben bereits seit mehr als 400 Millionen Jahren auf der Erde. Sie überlebten sogar die Dinosaurier. Warum? Das verraten wir dir im TEAM PANDA...

mehr lesen
WWF Earth Hour: Wir legen den Schalter um …

WWF Earth Hour: Wir legen den Schalter um …

Am 26. März zwischen 20:30 und 21:30 Uhr ist heuer wieder Earth Hour. Zur "Stunde der Erde“ schalten Millionen Menschen auf der ganzen Welt  das Licht aus. Der WWF hat diese symbolische Klimaschutzaktion 2007 ins Leben gerufen. Leute die bei der Earth Hour mitmachen...

mehr lesen
Frühlingsbote: Der Storch ist wieder da!

Frühlingsbote: Der Storch ist wieder da!

Zwei Wochen früher als üblicherweise, ist der erste Weißstorch im WWF-Reservat Marchauen in Niederösterreich gelandet. Bis Ende August leben die gefiederten Bewohner der Storchenstadt Marchegg bei uns. Danach ziehen sie über den östlichen Mittelmeerraum wieder nach...

mehr lesen
TEAM PANDA zum Krieg in der Ukraine

TEAM PANDA zum Krieg in der Ukraine

Was derzeit in der Ukraine passiert, erschüttert uns, macht uns traurig, hilflos und vielleicht auch wütend. Ein Krieg mitten in Europa – wie konnte es so weit kommen? Hätte es verhindert werden können? Was sollen die Politikerinnen und Politiker jetzt tun – werden...

mehr lesen
Wale auf Wanderschaft

Wale auf Wanderschaft

Wale gehören zu den erstaunlichsten Lebewesen unseres Planeten. Wir Menschen bewundern ihre schiere Größe, ihre Intelligenz und auch, wie sie sich untereinander verhalten. So verfügen Wale über ein zwei Arten von "Sprache", die ihnen zum Beispiel bei der Orientierung...

mehr lesen
Jahr des Tigers: Der Rettungsplan des WWF

Jahr des Tigers: Der Rettungsplan des WWF

Am 1. Februar 2022 feiern Milliarden Menschen auf der ganzen Welt das chinesische Neujahr. Nicht nur in China, sondern auch in vielen anderen Ländern Ost- und Südostasiens beginnt heute nach dem chinesischen Mondkalender das neue Jahr! Der genaue Termin ist jedes Jahr...

mehr lesen