Wisent - Europäischer Bison

Wilde Wisente: Zurück in ihrer neuen alten Heimat!

23. Dezember 2021 | Team Panda News

Mächtiger Kopf, große Hörner und riesige Schultern: Wisente sind ganz schön eindrucksvoll. Die Bullen können bis zu eine Tonne – 1000 Kilogramm – wiegen! Das ist ungefähr so schwer wie ein Auto. Damit sind Wisente Europas größte und schwerste Landsäugetiere.

Es gibt nur wenige Gebiete, wo sie genug Platz zum Leben finden: in Aserbaidschan, Deutschland, Litauen, Lettland, Polen, Rumänien, Russland, der Slowakei, der Ukraine und Weißrussland. Insgesamt gibt es etwa 3.000 frei lebende Wisente.


Wisente werden auch Europäische Bisons genannt. Sie sind eng verwandt mit den Amerikanischen Bisons.

 

Wisente sind Wildrinder

Durch die Abholzung von Wäldern und die Umwandlung der Flächen in Äcker und Weiden verloren sie wichtige Lebensräume. Außerdem dienten sie den Menschen als Nahrung und wurden daher gejagt. Vor etwa 100 Jahren waren sie in ganz Europa verschwunden.

Doch einige wenige Wisente überlebten in Zoos und Tierparks. Vor etwa 70 Jahren hat man begonnen, diese letzten Wisente zur Paarung zusammenbringen.

Später wurden sie in Gebieten Polens und Russlands auszuwildert, in denen sie ursprünglich ihre Heimat hatten.

Das rettete die ganze Art vor dem Aussterben.

 

So leben wilde Wisente

Die Tiere leben in Herden von bis zu 20 Kühen, Kälbern und älteren Jungtieren. Eine Herde wird von der Leitkuh angeführt.Bisons

Die erwachsenen Bullen leben allein und kommen nur in der Paarungszeit zur Herde. Im Spätsommer suchen sie nach Kühen, mit denen sie sich paaren können. Häufig kommt es dabei zu Kämpfen zwischen den Bullen. Dabei können sich die Tiere schwer verletzen. Der Gewinner paart sich mit mehreren Kühen aus der Herde.

 

Der Nachwuchs kommt

Neun Monate nach der Paarung verlässt die Wisentkuh ihre Herde, um in einem sicheren Versteck ihr Jungtier auf die Welt zu bringen. Bereits kurz nach der Geburt stellt sich das Neugeborene auf seine Beine, um bei seiner Mutter Milch zu trinken. Nach wenigen Tagen kehren die Wisentkuh und ihr Kalb gemeinsam zurück zur Herde.

Mit einem Jahr ist das Jungtier selbstständig, bleibt jedoch noch in der Nähe seiner Mutter, bis es mit etwa vier Jahren selbst Nachwuchs bekommen kann. Wisentkühe bleiben oft ihr ganzes Leben in der gleichen Herde. Bullen verlassen die Gruppe und ziehen allein weiter.

 

Wisente sind Pflanzenfresser

Pro Tag verputzen sie bis zu 60 Kilogramm Gräser, Kräuter, Blätter, zarte Äste, Moose und Baumrinde. Besonders beliebt sind die jungen Triebe von Laubbäumen. Vor allem im Winter schälen Wisente gerne die Rinde vom Baum. Das kann bei älteren Bäumen dazu führen, dass sie absterben.

In Wäldern halten Wisente große Flächen offen und sorgen dafür, dass dort auch Pflanzen wachsen, die viel Licht brauchen. Mit ihrem Dung verbreiten sie außerdem die Samen der Pflanzen, die sie gefressen haben.

Der Fellwechsel

Ihr dichtes, langes Fell schützt die Tiere im Winter vor eisiger Kälte und hält sie schön warm. Jedes Jahr im Frühling löst sich die Unterwolle des Fells und hängt in großen Stücken am Körper, bis es abgestreift wird.

Dafür scheuern sich die Wisente an Bäumen oder nehmen ein ausgiebiges Sandbad. Im Herbst wächst ein neues Winterfell.

Sie haben Supernasen

Wisente können sehr gut riechen. Ihre Nase hilft ihnen, den Weg zurück zu ihrer Herde zu finden, wenn sie den Anschluss verloren haben. In der Paarungszeit erschnuppern die Bullen den Weg zu einer Herde. Hören können die Wildrinder auch gut, sehen hingegen nicht so gut.

Meistens bewegen sich Wisente im Schritttempo fort. Aber sie können auch richtig Gas geben. Im Galopp erreichen sie eine Geschwindigkeit von bis zu 60 Kilometer pro Stunde. Sie können breite Gräben und bis zu zwei Meter hohe Hindernisse überspringen.

Obwohl sich die ausgewilderten Wisente in der freien Natur vermehrt haben ist es unsicher, ob sie in ihrer neuen alten Heimat dauerhaft überleben können. Woran liegt das?

Lebensräume fehlen

Vor allem in Mittel- und Westeuropa gibt es nicht mehr genügend natürliche Waldlebensräume, in denen große Wisentherden genug Platz finden würden.

Straßen treiben die Zersiedelung voran © Christoph Wisser

Daher lebt ein Großteil der Wisente in kleineren Gruppen, die durch Straßen, Siedlungen und Äcker voneinander getrennt sind. So können Wisente sich nicht mit Tieren aus anderen Herden paaren.

 

Der Plan des WWF

Wir wollen, dass wieder Wisent-Herden durch die Bergwälder und über die Bergwiesen des russischen Kaukasus ziehen. Einzelne Tiere werden aus Zoos und Wildparks in Deutschland und anderen Ländern Europas in den Kaukasus gebracht. Dort sollen sie in freier Natur ungestört leben, sich paaren und vermehren.
Schau dir das Video einer langen Wisent-Reise von Berlin in den Kaukasus an:

2009 startete der WWF das Projekt. Dank verschiedener Auswilderungen und Schutzmaßnahmen leben heute wieder 160 Tiere in vier verschiedenen Schutzgebieten im Kaukasus!

Willst du dir eine Wisent-Maske basteln?
Hier findest du eine Vorlage zum Runterladen.
Viel Spaß!

Rückfragen

Weitere Neuigkeiten

Regional und saisonal – aber warum eigentlich?

Regional und saisonal – aber warum eigentlich?

Essen ist lebenswichtig. Es liefert Energie für alles, was wir tun: lernen, schlafen, schwimmen oder einen Kopfstand machen. Dafür werden auf der ganzen Welt riesige Mengen Nahrungsmittel erzeugt und verarbeitet. Kein Wunder, dass unsere Ernährung große Auswirkungen...

mehr lesen
Spannende Auen-Rätselrallye

Spannende Auen-Rätselrallye

Mach mit und gewinne! Wenn du mit deiner Familie oder deinen Freund*innen das WWF-Reservat Marchegg besuchst, erlebst du den Auen-Dschungel hautnah und kannst viele Tiere beobachten! In dieser ganz besonderen Auenlandschaft leben über 500 gefährdete Tier- und...

mehr lesen
Haie haben Superkräfte

Haie haben Superkräfte

Starrer Blick und scharfe Zähne: Haie sehen wirklich nicht wie "Kuscheltiere" aus. Doch sie sind mächtig erfolgreich! Haie leben bereits seit mehr als 400 Millionen Jahren auf der Erde. Sie überlebten sogar die Dinosaurier. Warum? Das verraten wir dir im TEAM PANDA...

mehr lesen
WWF Earth Hour: Wir legen den Schalter um …

WWF Earth Hour: Wir legen den Schalter um …

Am 26. März zwischen 20:30 und 21:30 Uhr ist heuer wieder Earth Hour. Zur "Stunde der Erde“ schalten Millionen Menschen auf der ganzen Welt  das Licht aus. Der WWF hat diese symbolische Klimaschutzaktion 2007 ins Leben gerufen. Leute die bei der Earth Hour mitmachen...

mehr lesen
Frühlingsbote: Der Storch ist wieder da!

Frühlingsbote: Der Storch ist wieder da!

Zwei Wochen früher als üblicherweise, ist der erste Weißstorch im WWF-Reservat Marchauen in Niederösterreich gelandet. Bis Ende August leben die gefiederten Bewohner der Storchenstadt Marchegg bei uns. Danach ziehen sie über den östlichen Mittelmeerraum wieder nach...

mehr lesen
TEAM PANDA zum Krieg in der Ukraine

TEAM PANDA zum Krieg in der Ukraine

Was derzeit in der Ukraine passiert, erschüttert uns, macht uns traurig, hilflos und vielleicht auch wütend. Ein Krieg mitten in Europa – wie konnte es so weit kommen? Hätte es verhindert werden können? Was sollen die Politikerinnen und Politiker jetzt tun – werden...

mehr lesen
Wale auf Wanderschaft

Wale auf Wanderschaft

Wale gehören zu den erstaunlichsten Lebewesen unseres Planeten. Wir Menschen bewundern ihre schiere Größe, ihre Intelligenz und auch, wie sie sich untereinander verhalten. So verfügen Wale über ein zwei Arten von "Sprache", die ihnen zum Beispiel bei der Orientierung...

mehr lesen
Jahr des Tigers: Der Rettungsplan des WWF

Jahr des Tigers: Der Rettungsplan des WWF

Am 1. Februar 2022 feiern Milliarden Menschen auf der ganzen Welt das chinesische Neujahr. Nicht nur in China, sondern auch in vielen anderen Ländern Ost- und Südostasiens beginnt heute nach dem chinesischen Mondkalender das neue Jahr! Der genaue Termin ist jedes Jahr...

mehr lesen
WWF-Aktion: Wiese und Bäume statt Beton!

WWF-Aktion: Wiese und Bäume statt Beton!

© Johannes ZinnerDer 20. Oktober 2021 ist ein wichtiger Tag für den Schutz unseres Bodens. Der WWF hat Vertreter*innen der Regierung, der Bundesländer und der Gemeinden an einen Tisch gebracht. Wir fordern: Politikerinnen und Politiker müssen den Flächen“fraß“ endlich...

mehr lesen