Wisent - Europäischer Bison

Wilde Wisente: Zurück in ihrer neuen alten Heimat!

23. Dezember 2021 | Team Panda News

Mächtiger Kopf, große Hörner und riesige Schultern: Wisente sind ganz schön eindrucksvoll. Die Bullen können bis zu eine Tonne – 1000 Kilogramm – wiegen! Das ist ungefähr so schwer wie ein Auto. Damit sind Wisente Europas größte und schwerste Landsäugetiere.

Es gibt nur wenige Gebiete, wo sie genug Platz zum Leben finden: in Aserbaidschan, Deutschland, Litauen, Lettland, Polen, Rumänien, Russland, der Slowakei, der Ukraine und Weißrussland. Insgesamt gibt es etwa 3.000 frei lebende Wisente.


Wisente werden auch Europäische Bisons genannt. Sie sind eng verwandt mit den Amerikanischen Bisons.

 

Wisente sind Wildrinder

Durch die Abholzung von Wäldern und die Umwandlung der Flächen in Äcker und Weiden verloren sie wichtige Lebensräume. Außerdem dienten sie den Menschen als Nahrung und wurden daher gejagt. Vor etwa 100 Jahren waren sie in ganz Europa verschwunden.

Doch einige wenige Wisente überlebten in Zoos und Tierparks. Vor etwa 70 Jahren hat man begonnen, diese letzten Wisente zur Paarung zusammenbringen.

Später wurden sie in Gebieten Polens und Russlands auszuwildert, in denen sie ursprünglich ihre Heimat hatten.

Das rettete die ganze Art vor dem Aussterben.

 

So leben wilde Wisente

Die Tiere leben in Herden von bis zu 20 Kühen, Kälbern und älteren Jungtieren. Eine Herde wird von der Leitkuh angeführt.Bisons

Die erwachsenen Bullen leben allein und kommen nur in der Paarungszeit zur Herde. Im Spätsommer suchen sie nach Kühen, mit denen sie sich paaren können. Häufig kommt es dabei zu Kämpfen zwischen den Bullen. Dabei können sich die Tiere schwer verletzen. Der Gewinner paart sich mit mehreren Kühen aus der Herde.

 

Der Nachwuchs kommt

Neun Monate nach der Paarung verlässt die Wisentkuh ihre Herde, um in einem sicheren Versteck ihr Jungtier auf die Welt zu bringen. Bereits kurz nach der Geburt stellt sich das Neugeborene auf seine Beine, um bei seiner Mutter Milch zu trinken. Nach wenigen Tagen kehren die Wisentkuh und ihr Kalb gemeinsam zurück zur Herde.

Mit einem Jahr ist das Jungtier selbstständig, bleibt jedoch noch in der Nähe seiner Mutter, bis es mit etwa vier Jahren selbst Nachwuchs bekommen kann. Wisentkühe bleiben oft ihr ganzes Leben in der gleichen Herde. Bullen verlassen die Gruppe und ziehen allein weiter.

 

Wisente sind Pflanzenfresser

Pro Tag verputzen sie bis zu 60 Kilogramm Gräser, Kräuter, Blätter, zarte Äste, Moose und Baumrinde. Besonders beliebt sind die jungen Triebe von Laubbäumen. Vor allem im Winter schälen Wisente gerne die Rinde vom Baum. Das kann bei älteren Bäumen dazu führen, dass sie absterben.

In Wäldern halten Wisente große Flächen offen und sorgen dafür, dass dort auch Pflanzen wachsen, die viel Licht brauchen. Mit ihrem Dung verbreiten sie außerdem die Samen der Pflanzen, die sie gefressen haben.

Der Fellwechsel

Ihr dichtes, langes Fell schützt die Tiere im Winter vor eisiger Kälte und hält sie schön warm. Jedes Jahr im Frühling löst sich die Unterwolle des Fells und hängt in großen Stücken am Körper, bis es abgestreift wird.

Dafür scheuern sich die Wisente an Bäumen oder nehmen ein ausgiebiges Sandbad. Im Herbst wächst ein neues Winterfell.

Sie haben Supernasen

Wisente können sehr gut riechen. Ihre Nase hilft ihnen, den Weg zurück zu ihrer Herde zu finden, wenn sie den Anschluss verloren haben. In der Paarungszeit erschnuppern die Bullen den Weg zu einer Herde. Hören können die Wildrinder auch gut, sehen hingegen nicht so gut.

Meistens bewegen sich Wisente im Schritttempo fort. Aber sie können auch richtig Gas geben. Im Galopp erreichen sie eine Geschwindigkeit von bis zu 60 Kilometer pro Stunde. Sie können breite Gräben und bis zu zwei Meter hohe Hindernisse überspringen.

Obwohl sich die ausgewilderten Wisente in der freien Natur vermehrt haben ist es unsicher, ob sie in ihrer neuen alten Heimat dauerhaft überleben können. Woran liegt das?

Lebensräume fehlen

Vor allem in Mittel- und Westeuropa gibt es nicht mehr genügend natürliche Waldlebensräume, in denen große Wisentherden genug Platz finden würden.

Straßen treiben die Zersiedelung voran © Christoph Wisser

Daher lebt ein Großteil der Wisente in kleineren Gruppen, die durch Straßen, Siedlungen und Äcker voneinander getrennt sind. So können Wisente sich nicht mit Tieren aus anderen Herden paaren.

 

Der Plan des WWF

Wir wollen, dass wieder Wisent-Herden durch die Bergwälder und über die Bergwiesen des russischen Kaukasus ziehen. Einzelne Tiere werden aus Zoos und Wildparks in Deutschland und anderen Ländern Europas in den Kaukasus gebracht. Dort sollen sie in freier Natur ungestört leben, sich paaren und vermehren.
Schau dir das Video einer langen Wisent-Reise von Berlin in den Kaukasus an:

2009 startete der WWF das Projekt. Dank verschiedener Auswilderungen und Schutzmaßnahmen leben heute wieder 160 Tiere in vier verschiedenen Schutzgebieten im Kaukasus!

Willst du dir eine Wisent-Maske basteln?
Hier findest du eine Vorlage zum Runterladen.
Viel Spaß!

Rückfragen

Weitere Neuigkeiten

Der Komodowaran

Der Komodowaran

Die riesigen Echsen sehen den Dinosauriern ziemlich ähnlich. Eine direkte Verwandtschaft gibt es trotzdem nicht! Warane entwickelten sich nämlich erst viele Millionen Jahre, nachdem die Dinos von der Erde verschwunden waren. Die größte Echse unserer Zeit Der...

mehr lesen
Die bizarren Echsen der Welt

Die bizarren Echsen der Welt

Weltweit gibt es tausende verschiedene Arten von Reptilien. Dazu zählen etwa Krokodile und Schildkröten, oder die in Österreich heimische Ringelnatter und die Zauneidechse. Viel riesiger als unsere Eidechse ist ... Der Komodowaran Die größte Echse der Welt kann drei...

mehr lesen
Die 10 größten Geheimnisse von Löwen

Die 10 größten Geheimnisse von Löwen

1. Fast alle wilden Löwen leben in Afrika, aber eine kleine Gruppe.. ... existiert in Indien! Der Sasan Gir Nationalpark im Westen Indiens ist die einzige Region außerhalb Afrikas, in der noch freilebende Löwen zu finden sind. 2. Sie sind Schwergewichte Männchen...

mehr lesen
Fünf junge Luchse freigelassen!

Fünf junge Luchse freigelassen!

Lenka, Julija, Tris, Zois und Aida. So heißen die fünf Luchsinnen und Luchse, in die der WWF große Hoffnungen setzt. Sie sollen die julischen Alpen südlich von Kärnten wieder mit Luchs-Leben erfüllen. Wildtiere aus Slowenien, Italien und Österreich kommen in diesem...

mehr lesen
Video: Was Kinder über Impfungen wissen wollen

Video: Was Kinder über Impfungen wissen wollen

Das Thema Corona und Impfungen beschäftigt derzeit nicht nur die Erwachsenen, sondern auch viele Kinder. Die UNICEF Österreich hat dazu heute ein spannendes Video veröffentlicht. Wenn du wissen willst, wie Impfungen wirken, ob man dafür immer eine Spritze bekommen...

mehr lesen
Der WWF trauert um Prinz Philip

Der WWF trauert um Prinz Philip

Prinz Philip, Ehemann der britischen Königin Elizabeth II., war ein großer Naturliebhaber und hat sich für den Schutz der Umwelt stark gemacht. Willst du wissen, wie der Duke of Edinburgh seine Jugend verbracht hat, wie er als Prinzgemahl gelebt hat und für welche...

mehr lesen
Gejagte Jäger: Die Haie des Mittelmeers

Gejagte Jäger: Die Haie des Mittelmeers

Die schnellen Haie sind selbst zu Gejagten geworden. Sie sterben wegen ihres Fleisches und weil sie als „Beifang“ in den Netzen großer Fangschiffe enden. Der WWF hat sich die Lage im Mittelmeer genau angeschaut. Er hat entdeckt, dass es zwei Hauptgründe für die...

mehr lesen
Ein Tag im Leben einer Tiger-Rangerin

Ein Tag im Leben einer Tiger-Rangerin

Tief im Nordosten Chinas geht ein Rangerteam regelmäßig auf Beobachtungs- und Bewachungsrunde. Das Gelände ist steil und unwirtlich, und der Schnee liegt hoch. Das Besondere an diesem Team: Es besteht ausschließlich aus Frauen. Sie arbeiten für das "Dongning...

mehr lesen
WWF und TEAM PANDA fordern: Natur statt Beton!

WWF und TEAM PANDA fordern: Natur statt Beton!

Wir brauchen gesunde Böden als Lebensraum für viele Arten, als „Klimaanlage“ gegen die Erderhitzung, und als Lieferant für Nahrung und Futtermittel: „Alles Gute kommt vom Boden!“ Deshalb ist es sehr wichtig, den Boden zu schützen! Immer mehr grüne Lebensräume werden...

mehr lesen
Der Storch ist wieder da!

Der Storch ist wieder da!

Am 4. März tauchte der erste Weißstorch im WWF-Reservat Marchauen in Niederösterreich auf. Bis Ende August bleiben die beliebten Bewohner der Storchenstadt Marchegg bei uns. Danach ziehen sie über den östlichen Mittelmeerraum wieder nach Afrika zurück - eine Flugreise...

mehr lesen
Eure Baumgesichter

Eure Baumgesichter

Viele Kinder haben sich an unserem Faschingswettbewerb beteiligt und allerlei Skulpturen, Gesichter und Tiere in Bäumen entdeckt. Das habt ihr ganz toll gemacht! Wir bedanken uns fürs Dabeisein und hoffen, dass ihr euch über den WWF-Kalender gefreut habt! Staunt mit...

mehr lesen
Das ist meine Superkraft!

Das ist meine Superkraft!

In der Schülerzeitschrift JÖ ging es in der WWF-Expedition um Rekorde im Tierreich. Wir vom TEAM PANDA haben euch JÖ-Fans gebeten uns zu schreiben, welche Superkraft ihr gerne hättet. Und natürlich, wie ihr diese einsetzen würdet. Viele tolle Bilder und Geschichten...

mehr lesen
Sodawasser? Das gibt es auch in der Natur!

Sodawasser? Das gibt es auch in der Natur!

Vielleicht hast du mit deiner Familie schon mal im Neusiedlersee gebadet und über seinen breiten Schilfgürtel gestaunt. Dort, im Osten Österreichs an der Grenze zu Ungarn, gibt es noch einen anderen, ganz besonderen Lebensraum: die Salzlacken. Früher waren es 140,...

mehr lesen
Heute ist der Welttag des Schuppentiers

Heute ist der Welttag des Schuppentiers

Während du dies liest, wird irgendwo ein Schuppentier erlegt. Schuppentiere, auch Pangoline genannt, gelten als die am häufigsten illegal gehandelten Säugetiere der Welt. Der WWF schätzt, dass in den letzten zehn Jahren mehr als 900.000 Schuppentiere sterben mussten....

mehr lesen
Fischbesatz ja oder nein?

Fischbesatz ja oder nein?

Farbenfrohe Eisvögel, tauchende Wasseramseln, flinke Bachforellen, Äschen und Huchen oder verspielte Fischotter: Ein frei fließender Fluss ist ein optimaler Lebensraum. Strömungsgeschwindigkeit, Wassertiefe und Wassertemperatur passen genau zusammen! Ein Seitenarm der...

mehr lesen
Bilderquiz: Fellmuster der Tiere

Bilderquiz: Fellmuster der Tiere

Diese drei Muster sehen ziemlich ähnlich aus, oder? Aber schau mal genau hin. Es gibt einen Unterschied! Um die Fellmuster von Jaguar, Leopard und Gepard zu unterscheiden, betrachte die Flecken auf den Bildern genauer. A) In den Flecken des Jaguars befinden sich...

mehr lesen
Am liebsten gemeinsam!

Am liebsten gemeinsam!

Afrikanische Savannenelefanten sind die größten Landtiere der Erde. Sie werden bis zu 10 Tonnen schwer. Das ist ungefähr so viel wie 10 Autos auf die Waage bringen! Elefantenkühe sind etwas kleiner als Bullen. Die Dickhäuter wachsen übrigens ihr Leben lang - die...

mehr lesen
Verschollene Tigerin nach sechs Jahren entdeckt

Verschollene Tigerin nach sechs Jahren entdeckt

Diese Tigerfotos sorgen gerade für große Freude beim WWF. Zu sehen ist ein Weibchen, dem Wissenschaftler den Codenamen BTN-34 gegeben haben. Die Kombination aus Buchstaben und Zahlen weist auf die Abstammung hin. Das besondere an diesem Foto? Das letzte Mal war diese...

mehr lesen