Herdenschutz

Frauenberuf: Mit Herdenschutzhunden im Wolfsgebiet

8. März 2022 | Team Panda News

Wer sich einen Hirten vorstellt, denkt wohl in erster Linie an einen Mann. Doch das entspricht nicht immer der Wirklichkeit. Zum internationalen Frauentag am 8. März erzählt die Hirtin Astrid, wie bei ihr ein typischer Arbeitstag auf der Alm aussieht.

 

Astrid hat schon viele Sommer allein mit Schafen und Hunden auf Schweizer Almen verbracht. Sogar mitten in Gebieten in denen Wolfsrudel leben. Sie hatte trotzdem keine Angst, dass ein Wolf Schafe frisst oder gar sie selbst bedroht. Ihre Hunde passten gut auf alle auf! Obwohl immer wieder Wölfe in Wildtierkameras zu sehen waren, gab es keine Angriffe.

Warum werden Herdentiere bewacht?

In letzter Zeit leben wieder mehr Wölfe in den Alpen. Wenn im Sommer Schafe ohne Aufsicht auf der Alm weiden, kann es vorkommen, dass Wölfe diese Tiere als willkommene Beute sehen. Wölfe können ja nicht zwischen „erlaubter“ und „verbotener“ Nahrung unterscheiden. Zum Glück gibt es aber Möglichkeiten, genau das den Wölfen beizubringen! Denn sie sind kluge Tiere und lernen schnell. Der beste Schutz ist, wenn eine Schafherde von einem Hirten oder von einer Hirtin bewacht wird. Ihre Hunde und sie bilden ein tolles Team! Hier ist Astrid inmitten ihrer 400 Schafe die acht verschiedenen Besitzern gehören, zu sehen:

So funktioniert Herdenschutz

Herdenschutzhunde wachsen mit den Schafen gemeinsam auf. Man sagt sogar, dass sie sich selbst für ein Schaf halten. Deshalb verstehen sie so gut, was Schafe brauchen. Hirtin Astrid hat die besten Erfahrungen mit Abruzzen-Schäferhunden und Pyrenäenberghunden gemacht. Ein Herdenschutzhund mit seinen Schützlingen:

Die großen Herdenschutzhunde sind wie Leibwächter. Sie schützen einerseits die Herde vor Wölfen oder anderen großen Tiere, die Fleisch fressen. Andererseits sind sie auch dazu ausgebildet, gut mit Menschen umzugehen. Die kleinen Bordercollies wiederum sind flinke Gesellen: die Hütehunde fangen Ausreißer zusammen und treiben sie wieder zur Herde zurück.

Stopp, Isegrim! Hier bist du nicht erwünscht

Wölfe leben in Familien, den so genannten Rudeln. Sie halten zusammen und setzen sich füreinander ein. Die größeren Geschwister helfen den Eltern, die Welpen zu erziehen. Lies hier mehr darüber, wie Wölfe leben. Wölfe können sich Dinge gut merken. Wenn eine Schafweide gut bewacht ist, sagen sie sich das untereinander weiter. Dort greifen sie nicht an! Denn das wäre zu anstrengend. Wie alle Wildtiere muss sich auch der Wolf seine Kräfte gut einteilen. Lieber hält er sich dann an seine natürliche Beute. Das sind bei uns meist Hirsche, Rehe oder Wildschweine.

Was macht eine Hirtin den ganzen Tag?

Der Almtag beginnt früh! Um fünf Uhr werden die Hunde gefüttert. Dann werden die Schafe aus dem Nachtlager entlassen und an die Stelle getrieben, die sie an diesem Tag abgrasen sollen. Bald brauchen sie wieder einen neuen Platz. Ihr Appetit ist groß!

Danach kontrolliert Astrid die Zäune. Sie führen Strom und sind speziell dafür gemacht, dass Raubtiere nicht hineinkommen. Wölfe springen nicht drüber sondern versuchen eher unten durchzuschlüpfen. Deshalb müssen die Zaunnetze eng am Boden anliegen. Astrid hütet Herden mit 400 Tieren mitten im Schweizer Wolfsgebiet:

Später behandelt sie schwache oder kranke Tiere. Alleine auf der Alm, sterben viel mehr Schafe. Sie stürzen zum Beispiel ab und verletzen sich. Bewacht sie ein Hirte, kann ihnen rascher geholfen, und so oft ihr Leben gerettet werden.

Am Nachmittag sucht Astrid eine geeignete Stelle fürs Nachtlager. Auch das liegt alle paar Tage an einer anderen Stelle. Dann heißt es, schwere Zaunpflöcke zu schleppen! Die Arbeit muss bei jedem Wetter getan werden, egal ob es in den Bergen stürmt oder schneit.

Endlich Feierabend! Am Abend werden die Schafe in den Pferch (Foto oben) getrieben. Nun erhalten die Hunde ihre wohlverdiente Mahlzeit. Erst um 22 Uhr ist der Arbeitstag zu Ende. Die Hirtin zieht sich in ihre Hütte zurück. Ein Wochenende zum Ausruhen hat sie nicht. Trotzdem findet Astrid ihre Arbeit wunderschön. Sie möchte mit niemandem tauschen!

Was tut der WWF für die Wölfe?

Herdenschutz ist wichtig, damit sowohl gefährdete Tierarten wie der Wolf als auch Weidetiere wie Schafe eine Chance haben! In der Schweiz wird das seit mehr als 20 Jahren erfolgreich gemacht. Der WWF setzt sich für ein Miteinander von Mensch und Wolf ein. Er will erreichen, dass sich Herdenschutz auch in Österreich durchsetzt. Er informiert zum Beispiel Schafhalter, wie sie sich diese Unterstützung holen können.

Mehr kannst du zum Beispiel hier lesen!


Willst du mithelfen? Dann werde aktiv im TEAM PANDA!

 

Fotos © Astrid Summerer, Max Rossberg/EWS, CH Wolf

Rückfragen

Weitere Neuigkeiten

„Champions for Nature“ schützen die Umwelt

„Champions for Nature“ schützen die Umwelt

Sicher hast du sie schon mal gesehen, die Kinder und Jugendlichen, die in ihren typischen Uniformen als Pfadfinderinnen und Pfadfinder zu erkennen sind. Sie tragen das weinrote Hemd bzw. das blaue Polo und ihr Halstuch als Zeichen, Teil einer großen Bewegung zu sein,...

mehr lesen
Tiere in Not: So kannst du Igeln helfen!

Tiere in Not: So kannst du Igeln helfen!

Igel schützen - so gehts! Igel haben es nicht leicht: Sehr oft werden sie von Autos überfahren. In Wohngebieten finden sie immer seltener einen passenden Unterschlupf. Außerdem geht ihre natürliche Nahrung zurück, denn Igel sind ja Insektenfresser. Jetzt müssen sie...

mehr lesen
Augen auf beim Andenkenkauf

Augen auf beim Andenkenkauf

Wer eine Reise macht, nimmt auch gerne Andenken mit nach Hause. Leider gibt es Urlaubsmitbringsel, die Tieren schaden oder sogar zum Aussterben bedrohter Arten beitragen. Das ist besonders dann der Fall, wenn man in exotischen Ländern gereist ist. Es trifft zum...

mehr lesen
Geheimnisvolle Fledermäuse

Geheimnisvolle Fledermäuse

Wenn du abends draußen bist und aufmerksam in den dämmrigen Himmel schaust, kannst du sie sehen: Kleine dunkle Flatterwesen, die mit großer Geschwindigkeit durch die Luft sausen, und dabei immer wieder rasant die Richtung wechseln. Es sind Fledermäuse auf der Jagd....

mehr lesen
Heute ist Welttigertag

Heute ist Welttigertag

Heute, am 29. Juli ist Welt-Tiger-Tag! An solchen Tagen schaut die ganze Welt auf eine Sache hin. In diesem Fall auf den dringend notwendigen Schutz der Tiger. Das ist 2022, im Jahr des Tigers, besonders wichtig: In den Gebieten Asiens, in denen noch wildlebende Tiger...

mehr lesen
Warum leuchten Korallen?

Warum leuchten Korallen?

Wenn Korallen absterben, bleichen sie oft zuerst aus. Vielleicht hast du schon einmal von der „Korallenbleiche“ gelesen. Doch was passiert, wenn Korallen in bunten Neonfarben leuchten, wie auf dem Bild oben zu sehen? Leider ist das kein gutes Zeichen. Algen schützen...

mehr lesen
Die Sprache der Wale

Die Sprache der Wale

Die mächtige Schwanzflosse eines Buckelwals © William W. Rossiter / WWF-Canon Wale faszinieren uns durch ihre Größe, ihre spielerische Intelligenz und ihr soziales Verhalten. Wir wissen noch nicht alles über sie. Doch das wenige das wir wissen, versetzt uns in Stauen....

mehr lesen
Sind Faultiere wirklich faul?

Sind Faultiere wirklich faul?

Wenn sich ein Faultier durch die Bäume hangelt, ist es mit einer Geschwindigkeit von acht bis zehn Metern pro Minute unterwegs. Die meiste Zeit bewegen sich Faultiere überhaupt nicht. Sie schlafen etwa 15 bis 18 Stunden am Tag! Ein Leben lang abhängen Ein...

mehr lesen
Tiere der Alpen: Welche kennst du?

Tiere der Alpen: Welche kennst du?

Viele unterschiedliche Tierarten bevölkern die Alpen. Der Gebirgszug ist der größte und höchste Europas! Manche seiner Bewohner sind winzig klein. Dazu gehört der 2,5 Millimeter lange Gletscherfloh, der Temperaturen von bis zu minus 16 Grad aushält. Andere sind sehr...

mehr lesen
Reichtum der Alpen

Reichtum der Alpen

Die Alpen sind nicht nur das höchste Gebirge, sondern zugleich die größte und artenreichste Naturregion Mitteleuropas. Sie sind: ARTEN-reich WALD-reich WASSER-reich GIPFEL-reich ERLEBNIS-reich Noch! Denn immer mehr Seilbahnen, Skipisten, Kraftwerke, Straßen und...

mehr lesen
Die Alpen: eine Schatzkammer der Natur

Die Alpen: eine Schatzkammer der Natur

Hohe Gipfel und sanfte Hügel, bunte Bergwiesen und dichte Wälder, verwunschene Moore und wilde Flüsse - die Alpen sind das größte und höchste Gebirge Europas. In einem riesigen Bogen erstrecken sie sich vom Mittelmeer bis ins mittlere Osteuropa. Vielleicht plant ihr...

mehr lesen
Ich bin im TEAM PANDA

Ich bin im TEAM PANDA

Gemeinsam mit dem TEAM PANDA machen sich viele Kinder für einen lebendigen Planeten stark. Du möchtest wissen, wer im TEAM PANDA ist und warum? Das kannst du hier in Pia Panda’s Freundschaftbuch nachlesen. Komm’ mit und schmökere dich durch PANDAstische...

mehr lesen
Regional und saisonal – aber warum eigentlich?

Regional und saisonal – aber warum eigentlich?

Essen ist lebenswichtig. Es liefert Energie für alles, was wir tun: lernen, schlafen, schwimmen oder einen Kopfstand machen. Dafür werden auf der ganzen Welt riesige Mengen Nahrungsmittel erzeugt und verarbeitet. Kein Wunder, dass unsere Ernährung große Auswirkungen...

mehr lesen
Spannende Auen-Rätselrallye

Spannende Auen-Rätselrallye

Mach mit und gewinne! Wenn du mit deiner Familie oder deinen Freund*innen das WWF-Reservat Marchegg besuchst, erlebst du den Auen-Dschungel hautnah und kannst viele Tiere beobachten! In dieser ganz besonderen Auenlandschaft leben über 500 gefährdete Tier- und...

mehr lesen
Haie haben Superkräfte

Haie haben Superkräfte

Starrer Blick und scharfe Zähne: Haie sehen wirklich nicht wie "Kuscheltiere" aus. Doch sie sind mächtig erfolgreich! Haie leben bereits seit mehr als 400 Millionen Jahren auf der Erde. Sie überlebten sogar die Dinosaurier. Warum? Das verraten wir dir im TEAM PANDA...

mehr lesen
WWF Earth Hour: Wir legen den Schalter um …

WWF Earth Hour: Wir legen den Schalter um …

Am 26. März zwischen 20:30 und 21:30 Uhr ist heuer wieder Earth Hour. Zur "Stunde der Erde“ schalten Millionen Menschen auf der ganzen Welt  das Licht aus. Der WWF hat diese symbolische Klimaschutzaktion 2007 ins Leben gerufen. Leute die bei der Earth Hour mitmachen...

mehr lesen
Frühlingsbote: Der Storch ist wieder da!

Frühlingsbote: Der Storch ist wieder da!

Zwei Wochen früher als üblicherweise, ist der erste Weißstorch im WWF-Reservat Marchauen in Niederösterreich gelandet. Bis Ende August leben die gefiederten Bewohner der Storchenstadt Marchegg bei uns. Danach ziehen sie über den östlichen Mittelmeerraum wieder nach...

mehr lesen