Der Komodowaran

17. Mai 2021 | Team Panda News

Die riesigen Echsen sehen den Dinosauriern ziemlich ähnlich. Eine direkte Verwandtschaft gibt es trotzdem nicht! Warane entwickelten sich nämlich erst viele Millionen Jahre, nachdem die Dinos von der Erde verschwunden waren.

Die größte Echse unserer Zeit

Der Komodowaran lebt auf fünf kleinen Inseln in Indonesien. Nachdem die räuberischen Säugetiere dort ausgestorben waren, hat er sich zum größten Raubtier entwickelt. Er steht an der Spitze der Nahrungskette! Menschen gegenüber ist der Komodo-Drache scheu. Er verteidigt sich nur, wenn er in die Enge getrieben wird.

Ganz schön riesig!, © by Ola Jennersten / WWF
Ganz schön riesig! © Ola Jennersten / WWF

Die Riesenechsen können drei Meter lang und mehr als 70 Kilogramm schwer werden. Sie fressen Aas, Eier, Mähnenhirsche, Wasserbüffel, Wildschweine, und zwischendurch auch mal Affen und junge Pferde.

Eine Insel des Komodo-Nationalparks, © by pixabay
Eine Insel des Komodo-Nationalparks © pixabay

Inseln sind vom Festland abgetrennt. Dadurch entwickeln sich dort oft außergewöhnliche Tier- und Pflanzenarten, die es sonst nirgendwo gibt.

Nachwuchs bei den Drachen

Komodowarane kommen nur zur Paarung zusammen. Es gibt weniger Weibchen als Männchen. Die Männchen liefern sich untereinander oft eindrucksvolle Kämpfe. Sie richten sich auf die Hinterbeine auf und versuchen, den Gegner mit den Vorderbeinen umzustoßen.

Sie haben gespaltene Zungen wie Schlangen, © by WWF  
Sie haben gespaltene Zungen wie Schlangen © WWF  

Weibliche Komodowarane können auch ohne Befruchtung durch Männchen Eier legen! Die Eier überdauern tief versteckt in einer Erdhöhle. Acht Monate später schlüpfen die kleinen Echsen.

Die jungen Warane fliehen sogleich auf den nächsten Baum. Dort bleiben sie auch in den ersten Lebensjahren und fressen Schlangen, Vogeleier und kleine Nagetiere. Erst später können sie sich auf den Boden wagen.

Lauerjäger mit guter Nase

Ausgewachsene Komodowarane sind zu schwer, um auf Bäume zu klettern. Stattdessen liegen sie im Halbschatten im Sand und tarnen sich als dicker Ast. Kommt ein Beutetier vorbei, schnappen sie zu.

Weit offen!, © by Ola Jennersten / WWF-Schweden
Weit offen! © Ola Jennersten / WWF-Schweden

Bei der Jagd helfen den Komodowaranen vermutlich auch Giftdrüsen in ihrem Maul. Das Gift schwächt die Beute. Das macht es ihnen leichter, auch größere Tiere zu überwältigen.

Wenn etwa der Angriff auf einen Wasserbüffel nicht auf Anhieb gelingt, dann warten die Warane einfach ab, bis er an seinen Wunden stirbt. Mit ihrem außerordentlich guten Geruchssinn finden sie den Büffel problemlos wieder. Beim gemeinsamen Verschlingen der Beutetiere sind Komodowarane gar nicht zimperlich. Sie fressen alles – mitsamt Haut, Knochen und Haaren!

Die Riesen sind bedroht

Die Ausbreitung des Menschen macht den Riesenechsen zu schaffen – ähnlich wie ihren kleinen Verwandten bei uns. Lies hier mehr über Reptilien in Österreich.

Mittlerweile gibt es nur noch einige Tausend Komodowarane. Sie finden immer weniger Nahrung! Hirsche und andere Beutetiere werden von Menschen gewildert. Menschen legen auch immer mehr Viehweiden und Äcker an. Küstennahe Lebensräume schrumpfen außerdem durch die Klimakrise und den dadurch steigenden Meeresspiegel.

Ein Ranger im Komodo-Nationalpark, © by WWF-SE
Ein Ranger im Komodo-Nationalpark © WWF-Schweden

Zum Schutz der Komodowarane wurde der Komodo-Nationalpark gegründet und der Handel mit den Echsen und ihren Körperteilen verboten. Ranger beschützen die Warane und ihre Beutetiere.

Trotzdem werden immer wieder Komodowarane gefangen und illegal verkauft. Der WWF kämpft gegen den verbotenen Handel mit Waranen und anderen bedrohten Tierarten!

Basilisken: Gibt es sie nur im Märchen?, © by vecteezy.com
Basilisken: Gibt es sie nur im Märchen? © vecteezy.com

Willst du noch weitere ungewöhnliche Echsen kennenlernen?
Hier geht’s entlang!

Rückfragen

Weitere Neuigkeiten

Reichtum der Alpen

Reichtum der Alpen

Die Alpen sind nicht nur das höchste Gebirge, sondern zugleich die größte und artenreichste Naturregion Mitteleuropas. Sie sind: ARTEN-reich WALD-reich WASSER-reich GIPFEL-reich ERLEBNIS-reich Noch! Denn immer mehr Seilbahnen, Skipisten, Kraftwerke, Straßen und...

mehr lesen
Die Alpen: eine Schatzkammer der Natur

Die Alpen: eine Schatzkammer der Natur

Hohe Gipfel und sanfte Hügel, bunte Bergwiesen und dichte Wälder, verwunschene Moore und wilde Flüsse - die Alpen sind das größte und höchste Gebirge Europas. In einem riesigen Bogen erstrecken sie sich vom Mittelmeer bis ins mittlere Osteuropa. Vielleicht plant ihr...

mehr lesen
Ich bin im TEAM PANDA

Ich bin im TEAM PANDA

Gemeinsam mit dem TEAM PANDA machen sich viele Kinder für einen lebendigen Planeten stark. Du möchtest wissen, wer im TEAM PANDA ist und warum? Das kannst du hier in Pia Panda’s Freundschaftbuch nachlesen. Komm’ mit und schmökere dich durch PANDAstische...

mehr lesen
Regional und saisonal – aber warum eigentlich?

Regional und saisonal – aber warum eigentlich?

Essen ist lebenswichtig. Es liefert Energie für alles, was wir tun: lernen, schlafen, schwimmen oder einen Kopfstand machen. Dafür werden auf der ganzen Welt riesige Mengen Nahrungsmittel erzeugt und verarbeitet. Kein Wunder, dass unsere Ernährung große Auswirkungen...

mehr lesen
Spannende Auen-Rätselrallye

Spannende Auen-Rätselrallye

Mach mit und gewinne! Wenn du mit deiner Familie oder deinen Freund*innen das WWF-Reservat Marchegg besuchst, erlebst du den Auen-Dschungel hautnah und kannst viele Tiere beobachten! In dieser ganz besonderen Auenlandschaft leben über 500 gefährdete Tier- und...

mehr lesen
Haie haben Superkräfte

Haie haben Superkräfte

Starrer Blick und scharfe Zähne: Haie sehen wirklich nicht wie "Kuscheltiere" aus. Doch sie sind mächtig erfolgreich! Haie leben bereits seit mehr als 400 Millionen Jahren auf der Erde. Sie überlebten sogar die Dinosaurier. Warum? Das verraten wir dir im TEAM PANDA...

mehr lesen
WWF Earth Hour: Wir legen den Schalter um …

WWF Earth Hour: Wir legen den Schalter um …

Am 26. März zwischen 20:30 und 21:30 Uhr ist heuer wieder Earth Hour. Zur "Stunde der Erde“ schalten Millionen Menschen auf der ganzen Welt  das Licht aus. Der WWF hat diese symbolische Klimaschutzaktion 2007 ins Leben gerufen. Leute die bei der Earth Hour mitmachen...

mehr lesen
Frühlingsbote: Der Storch ist wieder da!

Frühlingsbote: Der Storch ist wieder da!

Zwei Wochen früher als üblicherweise, ist der erste Weißstorch im WWF-Reservat Marchauen in Niederösterreich gelandet. Bis Ende August leben die gefiederten Bewohner der Storchenstadt Marchegg bei uns. Danach ziehen sie über den östlichen Mittelmeerraum wieder nach...

mehr lesen
TEAM PANDA zum Krieg in der Ukraine

TEAM PANDA zum Krieg in der Ukraine

Was derzeit in der Ukraine passiert, erschüttert uns, macht uns traurig, hilflos und vielleicht auch wütend. Ein Krieg mitten in Europa – wie konnte es so weit kommen? Hätte es verhindert werden können? Was sollen die Politikerinnen und Politiker jetzt tun – werden...

mehr lesen
Wale auf Wanderschaft

Wale auf Wanderschaft

Wale gehören zu den erstaunlichsten Lebewesen unseres Planeten. Wir Menschen bewundern ihre schiere Größe, ihre Intelligenz und auch, wie sie sich untereinander verhalten. So verfügen Wale über ein zwei Arten von "Sprache", die ihnen zum Beispiel bei der Orientierung...

mehr lesen
Jahr des Tigers: Der Rettungsplan des WWF

Jahr des Tigers: Der Rettungsplan des WWF

Am 1. Februar 2022 feiern Milliarden Menschen auf der ganzen Welt das chinesische Neujahr. Nicht nur in China, sondern auch in vielen anderen Ländern Ost- und Südostasiens beginnt heute nach dem chinesischen Mondkalender das neue Jahr! Der genaue Termin ist jedes Jahr...

mehr lesen