Der Komodowaran

17. Mai 2021 | Team Panda News

Die riesigen Echsen sehen den Dinosauriern ziemlich ähnlich. Eine direkte Verwandtschaft gibt es trotzdem nicht! Warane entwickelten sich nämlich erst viele Millionen Jahre, nachdem die Dinos von der Erde verschwunden waren.

Die größte Echse unserer Zeit

Der Komodowaran lebt auf fünf kleinen Inseln in Indonesien. Nachdem die räuberischen Säugetiere dort ausgestorben waren, hat er sich zum größten Raubtier entwickelt. Er steht an der Spitze der Nahrungskette! Menschen gegenüber ist der Komodo-Drache scheu. Er verteidigt sich nur, wenn er in die Enge getrieben wird.

Ganz schön riesig!, © by Ola Jennersten / WWF
Ganz schön riesig! © Ola Jennersten / WWF

Die Riesenechsen können drei Meter lang und mehr als 70 Kilogramm schwer werden. Sie fressen Aas, Eier, Mähnenhirsche, Wasserbüffel, Wildschweine, und zwischendurch auch mal Affen und junge Pferde.

Eine Insel des Komodo-Nationalparks, © by pixabay
Eine Insel des Komodo-Nationalparks © pixabay

Inseln sind vom Festland abgetrennt. Dadurch entwickeln sich dort oft außergewöhnliche Tier- und Pflanzenarten, die es sonst nirgendwo gibt.

Nachwuchs bei den Drachen

Komodowarane kommen nur zur Paarung zusammen. Es gibt weniger Weibchen als Männchen. Die Männchen liefern sich untereinander oft eindrucksvolle Kämpfe. Sie richten sich auf die Hinterbeine auf und versuchen, den Gegner mit den Vorderbeinen umzustoßen.

Sie haben gespaltene Zungen wie Schlangen, © by WWF  
Sie haben gespaltene Zungen wie Schlangen © WWF  

Weibliche Komodowarane können auch ohne Befruchtung durch Männchen Eier legen! Die Eier überdauern tief versteckt in einer Erdhöhle. Acht Monate später schlüpfen die kleinen Echsen.

Die jungen Warane fliehen sogleich auf den nächsten Baum. Dort bleiben sie auch in den ersten Lebensjahren und fressen Schlangen, Vogeleier und kleine Nagetiere. Erst später können sie sich auf den Boden wagen.

Lauerjäger mit guter Nase

Ausgewachsene Komodowarane sind zu schwer, um auf Bäume zu klettern. Stattdessen liegen sie im Halbschatten im Sand und tarnen sich als dicker Ast. Kommt ein Beutetier vorbei, schnappen sie zu.

Weit offen!, © by Ola Jennersten / WWF-Schweden
Weit offen! © Ola Jennersten / WWF-Schweden

Bei der Jagd helfen den Komodowaranen vermutlich auch Giftdrüsen in ihrem Maul. Das Gift schwächt die Beute. Das macht es ihnen leichter, auch größere Tiere zu überwältigen.

Wenn etwa der Angriff auf einen Wasserbüffel nicht auf Anhieb gelingt, dann warten die Warane einfach ab, bis er an seinen Wunden stirbt. Mit ihrem außerordentlich guten Geruchssinn finden sie den Büffel problemlos wieder. Beim gemeinsamen Verschlingen der Beutetiere sind Komodowarane gar nicht zimperlich. Sie fressen alles – mitsamt Haut, Knochen und Haaren!

Die Riesen sind bedroht

Die Ausbreitung des Menschen macht den Riesenechsen zu schaffen – ähnlich wie ihren kleinen Verwandten bei uns. Lies hier mehr über Reptilien in Österreich.

Mittlerweile gibt es nur noch einige Tausend Komodowarane. Sie finden immer weniger Nahrung! Hirsche und andere Beutetiere werden von Menschen gewildert. Menschen legen auch immer mehr Viehweiden und Äcker an. Küstennahe Lebensräume schrumpfen außerdem durch die Klimakrise und den dadurch steigenden Meeresspiegel.

Ein Ranger im Komodo-Nationalpark, © by WWF-SE
Ein Ranger im Komodo-Nationalpark © WWF-Schweden

Zum Schutz der Komodowarane wurde der Komodo-Nationalpark gegründet und der Handel mit den Echsen und ihren Körperteilen verboten. Ranger beschützen die Warane und ihre Beutetiere.

Trotzdem werden immer wieder Komodowarane gefangen und illegal verkauft. Der WWF kämpft gegen den verbotenen Handel mit Waranen und anderen bedrohten Tierarten!

Basilisken: Gibt es sie nur im Märchen?, © by vecteezy.com
Basilisken: Gibt es sie nur im Märchen? © vecteezy.com

Willst du noch weitere ungewöhnliche Echsen kennenlernen?
Hier geht’s entlang!

Rückfragen

Weitere Neuigkeiten

Deine Meinung zur Earth Hour!

Deine Meinung zur Earth Hour!

Die WWF Earth Hour ist wohl die weltweit größte und friedlichste Klimaschutzaktion. Jeden letzten Samstag im März machen Millionen von Menschen weltweit das Licht für eine Stunde aus. Sie zeigen damit, dass ihnen der Schutz des Klimas, der Natur, der Tier- und...

mehr lesen
Wundersame Tierwelt

Wundersame Tierwelt

Kleiner als dein Finger! Das winzige Pygmäen-Chamäleon ist eines der kleinsten Reptilien der Welt. Es lebt auf Nosy Be, einer Insel vor der Nordwestküste Madagaskars © Martin Harvey/WWFTiere überraschen uns immer wieder. Manche vollbringen erstaunliche Rekorde: Sie...

mehr lesen
Er ist ein Katzenbär

Er ist ein Katzenbär

Der Rote Panda ist ein ganz besonbderes Tier, denn seine Familie, die Katzenbären, besteht nur aus ihm selbst 😮. Neueste Forschungen weisen allerdings auf zwei Arten hin. Wir sind schon mal gespannt. Klick rein und erfahre mehr!

mehr lesen
Überlebenskünstler der Arktis: der Polarfuchs

Überlebenskünstler der Arktis: der Polarfuchs

Früher wurden sie wegen ihres schönen dichten Fells gejagt und fast ausgerottet. Ein neuer Bericht des WWF macht Hoffnung, dass die Polarfüchse zurückkommen. Doch der größere Rotfuchs macht ihnen in Folge der Klimakrise Höhlen und Nahrung streitig. Werden die...

mehr lesen
Heute ist der Welttag des Schuppentiers

Heute ist der Welttag des Schuppentiers

Während du dies liest, wird irgendwo ein Schuppentier erlegt. Schuppentiere, auch Pangoline genannt, gelten als die am häufigsten illegal gehandelten Säugetiere der Welt. Der WWF schätzt, dass in den letzten zehn Jahren mehr als 900.000 Schuppentiere sterben mussten....

mehr lesen
Wieder mehr Grizzlybären in Amerika!

Wieder mehr Grizzlybären in Amerika!

Gute Nachrichten aus Nordamerika: Die Grizzlybären kehren zurück! Vor 150 Jahren liefen noch ganz viele von ihnen durchs weite Land. Im 20. Jahrhundert wurden die Grizzlys in den USA für ihr Fleisch und ihren Pelz solange gejagt, bis nur noch wenige Hundert Tiere...

mehr lesen
Valentinstag? Valen-TIERs-Tag!

Valentinstag? Valen-TIERs-Tag!

Bald, nämlich am 14. Februar, ist Valentinstag. Menschen die sich lieb haben, schenken einander an diesem Tag etwas Schönes für die Augen oder „für die Seele“. Wer gerne malt oder bastelt, kann das natürlich auch mit Bildern tun!  🐼 💚 🌷 Malt oder gestaltet eine...

mehr lesen
Wer sind die Schneekönige?

Wer sind die Schneekönige?

Eisiges Wetter ist für uns Menschen oft sehr unangenehm. Nicht so im Tierreich! Etliche Arten sind perfekt an die winterliche Umgebung angepasst und trotzen Schnee und Kälte. Einige von ihnen stellen wir dir hier vor. Klick mal rein in die Fotostrecke: Eines haben...

mehr lesen
COP 15: Einigung auf Weltnaturabkommen

COP 15: Einigung auf Weltnaturabkommen

Heute Nacht ging in Montréal in Canada die 15. Weltnaturkonferenz (COP 15) zu Ende. Die Erwartungen des WWF waren hoch: Die Staaten sollten unter anderem ein wirksames Abkommen gegen das Artensterben beschließen und mindestens 30 Prozent der weltweiten Landes- und...

mehr lesen
6100 Schildkrötenbabys freigelassen!

6100 Schildkrötenbabys freigelassen!

In Peru sind mehr als 6100 junge Flussschildkröten in die Freiheit entlassen worden! Naturschützer*innen haben die Eier an Stränden eingesammelt und sie künstlich ausgebrütet. Nun sind die kleinen "Schildis" groß genug, um sich an den Flüssen und Lagunen des...

mehr lesen
Erfolg: Besserer Schutz für Haie!

Erfolg: Besserer Schutz für Haie!

Am 25. November ging in Panama in Mittelamerika eine wichtige Konferenz zum Artenschutz zu Ende - mit einem erfreulichen Ergebnis für die Meerestiere: Haie und Rochen sind nun besser geschützt! Mehr als 180 Länder haben an den Verhandlungen teilgenommen. Diese Staaten...

mehr lesen
Haie haben Superkräfte

Haie haben Superkräfte

Starrer Blick und scharfe Zähne: Haie sehen wirklich nicht wie "Kuscheltiere" aus. Doch sie sind mächtig erfolgreich! Haie leben bereits seit mehr als 400 Millionen Jahren auf der Erde. Sie überlebten sogar die Dinosaurier. Warum? Das verraten wir dir im TEAM PANDA...

mehr lesen