Sind Faultiere wirklich faul?

19. Juli 2022 | Team Panda News

Wenn sich ein Faultier durch die Bäume hangelt, ist es mit einer Geschwindigkeit von acht bis zehn Metern pro Minute unterwegs. Die meiste Zeit bewegen sich Faultiere überhaupt nicht. Sie schlafen etwa 15 bis 18 Stunden am Tag!

Ein Leben lang abhängen


Ein Dreifingerfaultier in Mittelamerika © Shutterstock/Kovarik/WWF

In den Baumkronen baumelt ihnen die Nahrung oft direkt ins Maul: Faultiere fressen fast ausschließlich Blätter, Knospen und Zweige. Manche Arten verspeisen auch mal Blüten und Früchte oder sogar Eier und kleine Tiere.

Blätter sind allerdings nicht besonders nahrhaft. Ein Tier, das sich hauptsächlich davon ernährt, muss Energie sparen. Langsamkeit hilft dabei. Zugleich schützt sich das Faultier dadurch gegen Feinde. Denn „SloMo“- Bewegungen im Blätterdach fallen selbst Raubkatzen, Greifvögeln und Schlangen kaum auf.

Im dichten Faultierfell wachsen Grünalgen. Sie helfen bei der Tarnung zwischen den Blättern und können gefressen werden – sehr praktisch!

Zum Verdauen ihrer faserigen Nahrung brauchen Faultiere etwa sieben Tage lang! Dann müssen sie runter „aufs Klo“.

Runterklettern? Nur einmal pro Woche!

Am Boden sind sie aber noch langsamer! Das macht Faultiere zur leichten Beute. Oben im Baum hingegen kann sich das Faultier mit seinen scharfen Krallen und Eckzähnen besser wehren – falls es überhaupt entdeckt wird.

Es gibt Zweifingerfaultiere und Dreifingerfaultiere. An ihren Hinterpfoten haben alle drei Zehen. Damit sie nicht von den Bäumen fallen und um sich zu wehren, besitzen Faultiere perfekte „Haken“ – ihre etwa zehn Zentimeter langen Krallen.

Das Dreifingerfaultier kann seinen Kopf zu drei Viertel herumdrehen und so auch Blätter hinter sich bequem abzupfen.

Faultier, Algen und Motten: ziemlich beste Freunde!

Forscher grübelten lange, warum sich manche Faultierarten auf den Boden bequemen, um ihren Kot abzusetzen. Sie fanden heraus, dass es eine Mottenart gibt, die ihre Eier im Faultierkot ablegt. Sobald die Motten ausgewachsen sind, ziehen sie ins Faultierfell ein. Dort düngen sie mit ihren eigenen Kotrückständen wiederum die Algen, die dem Faultier bestens schmecken.

Geburt im Baum

Ein Faultierweibchen bringt meist einmal im Jahr ein Jungtier zur Welt. Im Baum hängend, versteht sich. Das Baby klammert sich auf der Bauchseite an die Mutter, bis es selbstständig ist.

Übrigens: Falls Faultiere mal vom Baum ins Wasser fallen sollten – kein Problem. Sie sind – Überraschung! – erstaunlich gute Schwimmer. Je nach Art wiegt ein ausgewachsenes Faultier drei bis elf Kilogramm, wird zwischen 50 und 90 Zentimeter groß und in freier Wildbahn bis zu 15 Jahre oder noch älter.

Warum Faultiere in Gefahr sind

Teilweise ist der verbotene Handel ein Problem. Vor allem Jungtiere werden gefangen, als Haustiere verkauft oder Touristen zum Fotografieren angeboten. Im Wald am Baum hängend sind die Tiere aber deutlich besser aufgehoben, als auf dem Arm eines Menschen!

Bedroht sind Faultiere aber vor allem durch die rasanten Rodungen der tropischen Regenwälder, in denen sie leben. So schnell, wie der Wald verschwindet, kann das Faultier nicht weglaufen.

Der WWF arbeitet weltweit dafür, dass Regenwälder als Lebensräume für Faultiere und viele andere Tier- und Pflanzenarten und für den Klimaschutz erhalten bleiben und kämpft außerdem gegen die Wilderei.

Was du tun kannst

Hilf mit und unterstütze uns bei unserer Arbeit gegen die Abholzung der Regenwälder und gegen Wilderei! Mach zum Beispiel einen Infostand in der Schule, ein Referat oder eine Aktion mit Freunden, in der ihr andere informiert. Auf diesem Foto siehst du die Regenwaldaustellung, die Schülerinnen der Mittelschule Mistelbach gestaltet haben:

Sei dabei!, © by WWF

 

Hier kannst du dir Tipps für deine Team Panda – Aktion runterladen.

Rückfragen

Weitere Neuigkeiten

Wer sind die Schneekönige?

Wer sind die Schneekönige?

Eisiges Wetter ist für uns Menschen oft sehr unangenehm. Nicht so im Tierreich! Etliche Arten sind perfekt an die winterliche Umgebung angepasst und trotzen Schnee und Kälte. Einige von ihnen stellen wir dir hier vor. Klick mal rein in die Fotostrecke: Eines haben...

mehr lesen
COP 15: Einigung auf Weltnaturabkommen

COP 15: Einigung auf Weltnaturabkommen

Heute Nacht ging in Montréal in Canada die 15. Weltnaturkonferenz (COP 15) zu Ende. Die Erwartungen des WWF waren hoch: Die Staaten sollten unter anderem ein wirksames Abkommen gegen das Artensterben beschließen und mindestens 30 Prozent der weltweiten Landes- und...

mehr lesen
6100 Schildkrötenbabys freigelassen!

6100 Schildkrötenbabys freigelassen!

In Peru sind mehr als 6100 junge Flussschildkröten in die Freiheit entlassen worden! Naturschützer*innen haben die Eier an Stränden eingesammelt und sie künstlich ausgebrütet. Nun sind die kleinen "Schildis" groß genug, um sich an den Flüssen und Lagunen des...

mehr lesen
Erfolg: Besserer Schutz für Haie!

Erfolg: Besserer Schutz für Haie!

Am 25. November ging in Panama in Mittelamerika eine wichtige Konferenz zum Artenschutz zu Ende - mit einem erfreulichen Ergebnis für die Meerestiere: Haie und Rochen sind nun besser geschützt! Mehr als 180 Länder haben an den Verhandlungen teilgenommen. Diese Staaten...

mehr lesen
Haie haben Superkräfte

Haie haben Superkräfte

Starrer Blick und scharfe Zähne: Haie sehen wirklich nicht wie "Kuscheltiere" aus. Doch sie sind mächtig erfolgreich! Haie leben bereits seit mehr als 400 Millionen Jahren auf der Erde. Sie überlebten sogar die Dinosaurier. Warum? Das verraten wir dir im TEAM PANDA...

mehr lesen
Gejagte Jäger: Die Haie des Mittelmeers

Gejagte Jäger: Die Haie des Mittelmeers

Die schnellen Haie sind selbst zu Gejagten geworden. Sie sterben wegen ihres Fleisches und weil sie als „Beifang“ in den Netzen großer Fangschiffe enden. Der WWF hat sich die Lage im Mittelmeer genau angeschaut. Er hat entdeckt, dass es zwei Hauptgründe für die...

mehr lesen
Bilderrätsel: Fellmuster der Tiere

Bilderrätsel: Fellmuster der Tiere

Diese drei Muster sehen ziemlich ähnlich aus, oder? Aber schau mal genau hin. Es gibt einen Unterschied! Um die Fellmuster von Jaguar, Leopard und Gepard zu unterscheiden, betrachte die Flecken auf den Bildern genauer. A) In den Flecken des Jaguars befinden sich...

mehr lesen
„Champions for Nature“ schützen die Umwelt

„Champions for Nature“ schützen die Umwelt

Sicher hast du sie schon mal gesehen, die Kinder und Jugendlichen, die in ihren typischen Uniformen als Pfadfinderinnen und Pfadfinder zu erkennen sind. Sie tragen das weinrote Hemd bzw. das blaue Polo und ihr Halstuch als Zeichen, Teil einer großen Bewegung zu sein,...

mehr lesen
Tiere in Not: So kannst du Igeln helfen!

Tiere in Not: So kannst du Igeln helfen!

Igel schützen - so gehts! Igel haben es nicht leicht: Sehr oft werden sie von Autos überfahren. In Wohngebieten finden sie immer seltener einen passenden Unterschlupf. Außerdem geht ihre natürliche Nahrung zurück, denn Igel sind ja Insektenfresser. Jetzt müssen sie...

mehr lesen
Augen auf beim Andenkenkauf

Augen auf beim Andenkenkauf

Wer eine Reise macht, nimmt auch gerne Andenken mit nach Hause. Leider gibt es Urlaubsmitbringsel, die Tieren schaden oder sogar zum Aussterben bedrohter Arten beitragen. Das ist besonders dann der Fall, wenn man in exotischen Ländern gereist ist. Es trifft zum...

mehr lesen