Sind Faultiere wirklich faul?

19. Mai 2021 | Team Panda News

Wenn sich ein Faultier durch die Bäume hangelt, ist es mit einer Geschwindigkeit von acht bis zehn Metern pro Minute unterwegs. Die meiste Zeit bewegen sich Faultiere überhaupt nicht. Sie schlafen etwa 15 bis 18 Stunden am Tag!

Ein Leben lang abhängen

Im Regenwald von Mittel- und Südamerika, © by pixabay
Im Regenwald von Mittel- und Südamerika © pixabay

In den Baumkronen baumelt ihnen die Nahrung oft direkt ins Maul: Faultiere fressen fast ausschließlich Blätter, Knospen und Zweige. Manche Arten verspeisen auch mal Blüten und Früchte oder sogar Eier und kleine Tiere.

Blätter sind allerdings nicht besonders nahrhaft. Ein Tier, das sich hauptsächlich davon ernährt, muss Energie sparen. Langsamkeit hilft dabei. Zugleich schützt sich das Faultier dadurch gegen Feinde. Denn langsame Bewegungen im Blätterdach fallen selbst Raubkatzen, Greifvögeln und Schlangen kaum auf.

Den "Snack" immer dabei: Grünalgen, © by K. Arnold/WWF
Den „Snack“ immer dabei: Grünalgen © K. Arnold/WWF

Im dichten Faultierfell wachsen Grünalgen. Sie helfen bei der Tarnung zwischen den Blättern und können gefressen werden – sehr praktisch! Zum Verdauen ihrer faserigen Nahrung brauchen Faultiere etwa sieben Tage lang! Dann müssen sie runter „aufs Klo“.

Runterklettern? Nur einmal pro Woche!

Auch der Stoffwechsel ist langsam, © by pixabay.com
Auch der Stoffwechsel ist langsam © pixabay.com

Am Boden sind sie aber noch langsamer! Das macht sie zur leichten Beute. Oben im Baum hingegen kann sich das Faultier mit seinen scharfen Krallen und Eckzähnen besser wehren – falls es überhaupt entdeckt wird.

Faultier, Algen und Motten: ziemlich beste Freunde!
Forscher grübelten lange, warum sich Faultiere auf den Boden bequemen, um ihren Kot abzusetzen. Sie fanden heraus, dass es eine Mottenart gibt, die ihre Eier im Faultierkot ablegt. Sobald die Motten ausgewachsen sind, ziehen sie ins Faultierfell ein. Dort düngen sie mit ihren eigenen Kotrückständen wiederum die Algen, die dem Faultier bestens schmecken.

dreifinger-faultier-auf-baum
Das Dreifinger-Faultier kann seinen Kopf zu drei
Viertel herumdrehen und so auch Blätter
hinter sich bequem abzupfen © WWF

Es gibt Zweifinger-Faultiere und Dreifinger-Faultiere. An ihren Hinterpfoten haben alle drei Zehen. Damit sie nicht von den Bäumen fallen und um sich zu wehren, besitzen Faultiere perfekte „Haken“ – ihre etwa zehn Zentimeter langen Krallen.

Eine Faultiermama mit Jungem, © by WWF
Eine Faultiermama mit Jungem © WWF

Geburt im Baum

Ein Faultierweibchen bringt meist einmal im Jahr ein Jungtier zur Welt. Im Baum hängend, versteht sich. Das Baby klammert sich auf der Bauchseite an die Mutter, bis es selbstständig ist.

Übrigens: Falls Faultiere mal vom Baum ins Wasser fallen sollten – kein Problem. Sie sind – Überraschung! – erstaunlich gute Schwimmer. Je nach Art wiegt ein ausgewachsenes Faultier drei bis elf Kilogramm, wird zwischen 50 und 90 Zentimeter groß und in freier Wildbahn bis zu 15 Jahre oder noch älter.

Warum Faultiere in Gefahr sind

Teilweise ist der verbotene Handel ein Problem. Vor allem Jungtiere werden gefangen, als Haustiere verkauft oder Touristen zum Fotografieren angeboten. Im Wald am Baum hängend sind die Tiere aber deutlich besser aufgehoben, als auf dem Arm eines Menschen!

Regenwald-Abholzung für Ackerland , © by Villaume/WWF
Regenwald-Abholzung für Ackerland © Villaume/WWF

Bedroht sind Faultiere aber vor allem durch die rasanten Rodungen der tropischen Regenwälder, in denen sie leben. So schnell, wie der Wald verschwindet, kann das Faultier nicht weglaufen.

Der WWF arbeitet weltweit dafür, dass Regenwälder als Lebensräume für Faultiere und viele andere Tier- und Pflanzenarten erhalten bleiben und kämpft außerdem gegen die Wilderei.

Was du tun kannst

Hilf mit und unterstütze uns bei unserer Arbeit gegen die Abholzung der Regenwälder und gegen Wilderei! Mach zum Beispiel einen Infostand in der Schule, ein Referat oder eine Aktion mit Freunden, in der ihr andere informiert. Hier kannst du dir Tipps für deine Team Panda – Aktion runterladen.

Sei dabei!, © by WWF
Sei dabei! © WWF

Rückfragen

Weitere Neuigkeiten

Reichtum der Alpen

Reichtum der Alpen

Die Alpen sind nicht nur das höchste Gebirge, sondern zugleich die größte und artenreichste Naturregion Mitteleuropas. Sie sind: ARTEN-reich WALD-reich WASSER-reich GIPFEL-reich ERLEBNIS-reich Noch! Denn immer mehr Seilbahnen, Skipisten, Kraftwerke, Straßen und...

mehr lesen
Die Alpen: eine Schatzkammer der Natur

Die Alpen: eine Schatzkammer der Natur

Hohe Gipfel und sanfte Hügel, bunte Bergwiesen und dichte Wälder, verwunschene Moore und wilde Flüsse - die Alpen sind das größte und höchste Gebirge Europas. In einem riesigen Bogen erstrecken sie sich vom Mittelmeer bis ins mittlere Osteuropa. Vielleicht plant ihr...

mehr lesen
Ich bin im TEAM PANDA

Ich bin im TEAM PANDA

Gemeinsam mit dem TEAM PANDA machen sich viele Kinder für einen lebendigen Planeten stark. Du möchtest wissen, wer im TEAM PANDA ist und warum? Das kannst du hier in Pia Panda’s Freundschaftbuch nachlesen. Komm’ mit und schmökere dich durch PANDAstische...

mehr lesen
Regional und saisonal – aber warum eigentlich?

Regional und saisonal – aber warum eigentlich?

Essen ist lebenswichtig. Es liefert Energie für alles, was wir tun: lernen, schlafen, schwimmen oder einen Kopfstand machen. Dafür werden auf der ganzen Welt riesige Mengen Nahrungsmittel erzeugt und verarbeitet. Kein Wunder, dass unsere Ernährung große Auswirkungen...

mehr lesen
Spannende Auen-Rätselrallye

Spannende Auen-Rätselrallye

Mach mit und gewinne! Wenn du mit deiner Familie oder deinen Freund*innen das WWF-Reservat Marchegg besuchst, erlebst du den Auen-Dschungel hautnah und kannst viele Tiere beobachten! In dieser ganz besonderen Auenlandschaft leben über 500 gefährdete Tier- und...

mehr lesen
Haie haben Superkräfte

Haie haben Superkräfte

Starrer Blick und scharfe Zähne: Haie sehen wirklich nicht wie "Kuscheltiere" aus. Doch sie sind mächtig erfolgreich! Haie leben bereits seit mehr als 400 Millionen Jahren auf der Erde. Sie überlebten sogar die Dinosaurier. Warum? Das verraten wir dir im TEAM PANDA...

mehr lesen
WWF Earth Hour: Wir legen den Schalter um …

WWF Earth Hour: Wir legen den Schalter um …

Am 26. März zwischen 20:30 und 21:30 Uhr ist heuer wieder Earth Hour. Zur "Stunde der Erde“ schalten Millionen Menschen auf der ganzen Welt  das Licht aus. Der WWF hat diese symbolische Klimaschutzaktion 2007 ins Leben gerufen. Leute die bei der Earth Hour mitmachen...

mehr lesen
Frühlingsbote: Der Storch ist wieder da!

Frühlingsbote: Der Storch ist wieder da!

Zwei Wochen früher als üblicherweise, ist der erste Weißstorch im WWF-Reservat Marchauen in Niederösterreich gelandet. Bis Ende August leben die gefiederten Bewohner der Storchenstadt Marchegg bei uns. Danach ziehen sie über den östlichen Mittelmeerraum wieder nach...

mehr lesen
TEAM PANDA zum Krieg in der Ukraine

TEAM PANDA zum Krieg in der Ukraine

Was derzeit in der Ukraine passiert, erschüttert uns, macht uns traurig, hilflos und vielleicht auch wütend. Ein Krieg mitten in Europa – wie konnte es so weit kommen? Hätte es verhindert werden können? Was sollen die Politikerinnen und Politiker jetzt tun – werden...

mehr lesen
Wale auf Wanderschaft

Wale auf Wanderschaft

Wale gehören zu den erstaunlichsten Lebewesen unseres Planeten. Wir Menschen bewundern ihre schiere Größe, ihre Intelligenz und auch, wie sie sich untereinander verhalten. So verfügen Wale über ein zwei Arten von "Sprache", die ihnen zum Beispiel bei der Orientierung...

mehr lesen
Jahr des Tigers: Der Rettungsplan des WWF

Jahr des Tigers: Der Rettungsplan des WWF

Am 1. Februar 2022 feiern Milliarden Menschen auf der ganzen Welt das chinesische Neujahr. Nicht nur in China, sondern auch in vielen anderen Ländern Ost- und Südostasiens beginnt heute nach dem chinesischen Mondkalender das neue Jahr! Der genaue Termin ist jedes Jahr...

mehr lesen