Challenge: Stoppt den Plastikmüll im Meer!

24. Juni 2021 | Team Panda News

Im April 2021 war ein Schwerpunkt des Jugendmagazins JÖ der Problematik der Überfischung und Meeresverschmutzung, sowie dem zunehmenden Plastikmüll gewidmet.

Für Pädagog*innen: Möchten auch Sie die Zeitschriften des JUNGÖSTERREICH-Bildungsmedienverlags mit Leseförderprogramm im Unterricht einsetzen? Hier finden Sie alle Infos.

Der WWF kämpft bereits seit vielen Jahren gegen die Verschmutzung und Übernutzung unserer Ozeane. Wir vom TEAM PANDA wollten von den Schülerinnen und Schülern wissen, welche Vorschläge sie haben, um den Plastikmüll einzudämmen. Herzlichen Dank für die vielen interessanten Einsendungen!

Hier sind die fünf Gewinner*innen, die sich über einen Preis des WWF *) freuen durften:

Den Anfang macht Andrea B. aus Gramatneusiedl mit ihrer tollen Geschichte sowie ihren persönlichen Tipps zur Rettung der Meere. Danke fürs Mitmachen und Mithelfen, liebe Andrea!

Das Meer

Andrea B. hat diesen Aufsatz "Das Meer" geschrieben, © by privat
Andrea B. hat diesen Aufsatz „Das Meer“ geschrieben

 

Nach der Lektüre des JÖ-Artikels hat sich die 1A-Klasse des BRG Wels im Deutschunterricht intensiv mit dem Plastikproblem auseinandergesetzt. Malik F. hat sich diese kreative Geschichte ausgedacht – super!

Die Sage vom Plastiksee
Vor vielen Jahren gab es einen schönen See, der aber voller Plastik war. Die Leute fragten sich schon immer, wie das Plastik da reinkam. Eines Tages machten sich zwei Jungen auf und folgten dem Fluss, der in den See floss. Sie folgten dem Fluss schon eine Stunde lang, bis sie plötzlich etwas Erschreckendes entdeckten. Da sahen sie, das Menschen Plastik in den Fluss kippen und im Fluss verletzte Flusstiere waren. Sie sagten hört auf! Aber die Leute hörten nicht auf. Also gingen die Jungs wieder zurück und erzählten das überall. Die Leute wurden wütend. Und schrien:
„Hört auf!“ Es waren so viele, das die Leute damit aufhörten. Die Leute holten den ganzen Müll raus und im See war kein Plastik.

Dieselbe Schulklasse besucht auch der 11jährige Lorenz R. Sein Text ist in Reimen gestaltet – wow! Das Gedicht endet optimistisch, weil… aber lest selbst:

Die Erde ist bedroht
Die Erde ist bedroht,
Und nichts und niemand bleibt davon verschont.
Vor langer Zeit hat man nicht nachgedacht
Und alles einfach aus Plastik gemacht.
Achtlos wurde alles weggeworfen
Und niemand wollte auf die Aktiwisten horchen.
Müllberge wuchsen und wuchsen in die Höh,
Zu den Warnungen sagte jeder einfach :“NÖ!“
Jetzt seht euch unsere Erde an,
An den Warnungen war doch was dran.
Wale fressen Mikroplastik und sterben mit vollem Magen,
Tot werden sie angespült, jetzt fangen viele an zu klagen.
Schon findet man Plastik im Weltraum,
Das glaubt man doch kaum!
Doch ich glaube ganz fest an alle Leute ob groß oder klein,
Die sich setzen für den Umweltschutz ein.
Helft mit und seid schlau,
Beseitigt das Plastik ganz genau.
Sagt es jedem der es noch nicht weiß,
Im Gedicht liegt der Beweis.

Die 2. Klassen der MS St. Stefan ob Stainz sind der Ansicht, dass „weniger Plastik Meer“ ist. Sie haben deshalb im Rahmen des Deutschunterrichts eine Wand gestaltet. Sie zeigt, wie jeder und jede Plastik sparen kann. Genial! Hier (und oben in der Diashow) ist die Collage zu bewundern.

Collage „Weniger Plastik ist Meer“

Weniger Plastik ist meer, © by MS St. Stefan ob Stainz
Weniger Plastik ist meer © MS St. Stefan ob Stainz

 

Den Abschluss macht eine spannende und aufrüttelnde Geschichte von Philip S. Er besucht ebenfalls die 1A des BRG Wels. Philip hat sich selbst zwei einfache, aber wirksame Ziele gesetzt, um Plastik zu sparen: 1. Weniger Plastik einkaufen und 2. Keine Plastik Becher und Flaschen benutzen. Diesen Vorsätzen können wir uns nur anschließen!

Projekt Plastikfrei
Wir schreiben das Jahr 2051. Alles ist mit Plastik vollgestopft. Es gibt fast kein Gewässer, das nicht mit Kunststoff verseucht ist. Das viele Plastik im Meer reflektierte die Sonnenstrahlen sehr stark, ein Treibhauseffekt entstand und es kam zu einem dramatischen Klimawandel. Dadurch ist die durchschnittliche Temperatur auf der Erde um ganze 6° gestiegen. Daraufhin schmolzen die Pole und der Meeresspiegel stieg enorm. Viele Leute ertranken, als meterhohe Flutwellen das Land heimsuchten. Auch das Essen wurde knapp. Aber der Krieg um das letzte saubere Wasser war wohl das Schlimmste, was die Menschheit bisher erlebt hatte.

Dies alles wollte der Meeresbiologe Chan Kin Jun mit seiner Assistentin Amelie beenden. Sie forschten in Phönix, welches wegen des gestiegenen Meeresspiegels jetzt am Meer lag, an Tieren, die die Welt verbessern sollten. Lange brauchte er, um richtig gute Bakterien zu züchten, die das ganze Plastik und sogar das Mikroplastik fressen konnten. So sollten die Seen, Flüsse und Meere kunststofffrei werden. Mit der Zeit dachten seine Sponsoren, es wäre rausgeschmissenes Geld ihn zu unterstützen. Es dauerte, doch der schaffte es, aber leider dauerte die Forschung so lange, dass die Menschen die Hoffnung in ihn und seine Forschungsergebnisse verloren hatten.

Chan Kin Jun und Amelie gaben nicht auf und konnten am Ende die EU für sich gewinnen. Sie wollten die beiden so schnell wie möglich sehen und verabredeten sich in Berlin. Nachdem er seine Bakterien vorgeführt hatte, stellte ihnen die EU ein Team von Wissenschaftlern zur Verfügung. Chan Kin Jun, Amelie und die neuen Mitarbeiter arbeiteten konzentriert. Es dauerte nur drei Wochen, bis sie ausreichend Bakterien erschaffen hatten. Am Ende des Jahres war es so weit, Europa war endlich frei von Plastik. Das Projekt “Plastikfrei” war ein voller Erfolg. Es brauchte nicht viel Überredungskunst, um nun auch die anderen Kontinente miteinzubeziehen.

Nach wenigen Jahren waren die größten Probleme der Menschen gelöst, weil sie endlich wieder Wasser zur Verfügung hatten. Von nun an gingen die Bewohner der Erde sorgsamer mit der Umwelt um, denn sie hatten von der Vergangenheit gelernt. Die Plastikproduktion wurde eingestellt und man benutzte Verpackungen aus erneuerbaren Rohstoffen.

Vielen Dank für die tollen Beiträge, und dass ihr euch so intensiv mit den Themen Plastikmüll und der Rettung der Meere auseinandergesetzt habt! Gemeinsam können wir viel bewegen – #togetherpossible

*) Die Gewinner*innen wurden schriftlich verständigt

Rückfragen

Weitere Neuigkeiten

Tiere der Alpen: Welche kennst du?

Tiere der Alpen: Welche kennst du?

Viele unterschiedliche Tierarten bevölkern die Alpen. Der Gebirgszug ist der größte und höchste Europas! Manche seiner Bewohner sind winzig klein. Dazu gehört der 2,5 Millimeter lange Gletscherfloh, der Temperaturen von bis zu minus 16 Grad aushält. Andere sind sehr...

mehr lesen
Reichtum der Alpen

Reichtum der Alpen

Die Alpen sind nicht nur das höchste Gebirge, sondern zugleich die größte und artenreichste Naturregion Mitteleuropas. Sie sind: ARTEN-reich WALD-reich WASSER-reich GIPFEL-reich ERLEBNIS-reich Noch! Denn immer mehr Seilbahnen, Skipisten, Kraftwerke, Straßen und...

mehr lesen
Die Alpen: eine Schatzkammer der Natur

Die Alpen: eine Schatzkammer der Natur

Hohe Gipfel und sanfte Hügel, bunte Bergwiesen und dichte Wälder, verwunschene Moore und wilde Flüsse - die Alpen sind das größte und höchste Gebirge Europas. In einem riesigen Bogen erstrecken sie sich vom Mittelmeer bis ins mittlere Osteuropa. Vielleicht plant ihr...

mehr lesen
Ich bin im TEAM PANDA

Ich bin im TEAM PANDA

Gemeinsam mit dem TEAM PANDA machen sich viele Kinder für einen lebendigen Planeten stark. Du möchtest wissen, wer im TEAM PANDA ist und warum? Das kannst du hier in Pia Panda’s Freundschaftbuch nachlesen. Komm’ mit und schmökere dich durch PANDAstische...

mehr lesen
Regional und saisonal – aber warum eigentlich?

Regional und saisonal – aber warum eigentlich?

Essen ist lebenswichtig. Es liefert Energie für alles, was wir tun: lernen, schlafen, schwimmen oder einen Kopfstand machen. Dafür werden auf der ganzen Welt riesige Mengen Nahrungsmittel erzeugt und verarbeitet. Kein Wunder, dass unsere Ernährung große Auswirkungen...

mehr lesen
Spannende Auen-Rätselrallye

Spannende Auen-Rätselrallye

Mach mit und gewinne! Wenn du mit deiner Familie oder deinen Freund*innen das WWF-Reservat Marchegg besuchst, erlebst du den Auen-Dschungel hautnah und kannst viele Tiere beobachten! In dieser ganz besonderen Auenlandschaft leben über 500 gefährdete Tier- und...

mehr lesen
Haie haben Superkräfte

Haie haben Superkräfte

Starrer Blick und scharfe Zähne: Haie sehen wirklich nicht wie "Kuscheltiere" aus. Doch sie sind mächtig erfolgreich! Haie leben bereits seit mehr als 400 Millionen Jahren auf der Erde. Sie überlebten sogar die Dinosaurier. Warum? Das verraten wir dir im TEAM PANDA...

mehr lesen
WWF Earth Hour: Wir legen den Schalter um …

WWF Earth Hour: Wir legen den Schalter um …

Am 26. März zwischen 20:30 und 21:30 Uhr ist heuer wieder Earth Hour. Zur "Stunde der Erde“ schalten Millionen Menschen auf der ganzen Welt  das Licht aus. Der WWF hat diese symbolische Klimaschutzaktion 2007 ins Leben gerufen. Leute die bei der Earth Hour mitmachen...

mehr lesen
Frühlingsbote: Der Storch ist wieder da!

Frühlingsbote: Der Storch ist wieder da!

Zwei Wochen früher als üblicherweise, ist der erste Weißstorch im WWF-Reservat Marchauen in Niederösterreich gelandet. Bis Ende August leben die gefiederten Bewohner der Storchenstadt Marchegg bei uns. Danach ziehen sie über den östlichen Mittelmeerraum wieder nach...

mehr lesen
TEAM PANDA zum Krieg in der Ukraine

TEAM PANDA zum Krieg in der Ukraine

Was derzeit in der Ukraine passiert, erschüttert uns, macht uns traurig, hilflos und vielleicht auch wütend. Ein Krieg mitten in Europa – wie konnte es so weit kommen? Hätte es verhindert werden können? Was sollen die Politikerinnen und Politiker jetzt tun – werden...

mehr lesen
Wale auf Wanderschaft

Wale auf Wanderschaft

Wale gehören zu den erstaunlichsten Lebewesen unseres Planeten. Wir Menschen bewundern ihre schiere Größe, ihre Intelligenz und auch, wie sie sich untereinander verhalten. So verfügen Wale über ein zwei Arten von "Sprache", die ihnen zum Beispiel bei der Orientierung...

mehr lesen
Jahr des Tigers: Der Rettungsplan des WWF

Jahr des Tigers: Der Rettungsplan des WWF

Am 1. Februar 2022 feiern Milliarden Menschen auf der ganzen Welt das chinesische Neujahr. Nicht nur in China, sondern auch in vielen anderen Ländern Ost- und Südostasiens beginnt heute nach dem chinesischen Mondkalender das neue Jahr! Der genaue Termin ist jedes Jahr...

mehr lesen