Der Große Panda

und der WWF

Hallo! Ich bin eines der seltensten Tiere der Welt. Trotzdem weißt du wahrscheinlich, wer ich bin: mit meinem schwarz-weißen Fell und den großen Augenflecken, kannst du mich mit keinem anderen Tier verwechseln! Der WWF hat sich mich im Jahr 1961 als Zeichen ausgesucht. Ich war die am meisten bedrohte Art, die man damals kannte. Was der WWF heute für bedrohte Tier- und Pflanzenarten und für den Umweltschutz auf der ganzen Welt macht, erfährst du hier.

Jetzt aber erst mal zu mir.

Früher hat man mich auch „Bambusbär“ genannt. Obwohl Bären eigentlich Allesfresser mit wenig Fleisch auf ihrem Speiseplan sind, ernähre ich mich ausschließlich von Bambus. Der wächst in den kühlen, feuchten Bergwäldern in einem kleinen Gebiet in China. Dort bin ich daheim.

Ich werde nicht besonders groß: 120 bis 150 Zentimeter – also etwa so wie du. Aber ich bin schwerer, denn ich wiege 80 bis 125 Kilogramm.

Bambus ist so lecker, © by R.Barrett/WWF-UK
Bambus ist so lecker! © R. Barrett/WWF-UK

Um satt zu werden, muss ich ungefähr 3.000 Stängel verspeisen. Das bedeutet 16 Stunden fressen – jeden Tag! Gut, dass ich große Mahlzähne und starke Kaumuskeln habe.

Ganz anders als die anderen Bären, halt ich keine Winterruhe. Ich bin das ganze Jahr über wach, weil meine Wälder auch im Winter grün sind. Also ruhe ich mich aus und halte ein Nickerchen, wenn ich nicht mit Fressen beschäftigt bin.

Wir Pandas sind auch im Winter aktiv, © by F.Pölking/WWF
Wir Pandas sind auch im Winter aktiv © F. Pölking/WWF

Mein Fell ist besonders dicht, sodass ich auch im Schnee nicht friere. Die langen äußeren Haare lassen das Wasser abrinnen. Unten drunter bleibe ich schön trocken.

Ich liebe meinen Bambuswald, © by naturepl.com/STONE
Ich liebe meinen Bambuswald © naturepl.com/STONE

Ich mag es gemütlich, bin gerne alleine, und sitze beim Fressen am Boden. Damit ich die Bambusstängel gut festhalten kann, haben meine Vorderpfoten sechs, statt fünf Knochen. Praktisch!

Im Frühling beginnt die Paarungszeit. Die männlichen Pandas klettern dann auf Bäume und lassen einen dumpfen Brüller los. Ein eindeutiges Zeichen für die Weibchen! Beide kommen kurz zusammen, um Kinder zu zeugen. Diese sind vier bis fünf Monate im Bauch der Mutter. Wenn die Babys zur Welt kommen, sind sie winzig klein, nackt und blind – wie auf dem Foto unten, das Panda-Betreuerin Eveline Dungl im Tiergarten Schönbrunn in Wien geknipst hat.

So sehen wir als Neugeborene aus, © by Tiergarten Schön- brunn. Das Foto knipste Panda-Betreuerin Eveline Dungl
So klein komme ich auf die Welt © Tiergarten Schönbrunn
Kuscheln mit Mama, © by naturepl.com/E.Baccega/WWF
Kuscheln mit Mama © naturepl.com/E.Baccega/WWF

Unsere Mamas passen gut auf uns auf. Sie halten uns ständig warm und säugen uns ein halbes Jahr lang. Erst dann beginnen auch wir Jungen, Bambus zu knabbern. Mit etwa sechs Jahren sind wir erwachsen.

Eine Holzfirma im Panda-Lebensraum, © by D.G.Reid/WWF
Eine Holzfirma im Panda-Lebensraum © D.G.Reid/WWF

Leider werden viele unserer Wälder in China gerodet, weil die Menschen das Holz oder den Platz für neue Siedlungen brauchen. Für uns wird es eng. Wir würden gerne in andere Gebiete wandern in denen Bambus wächst. Aber es gibt keine Verbindungswege.

Zum Glück kümmern sich der WWF und Tausende seiner Unterstützer*innen um uns und auch um die anderen bedrohten Tiere im Bambuswald. Seit 1992 hat auch die Chinesische Regierung ein spezielles Schutzprogramm für uns. Der WWF betreibt ein Forschungszentrum im Naturschutzgebiet Wolong. Dort werden Pandas aufgezogen.

Pandababy in der Aufzuchtstation, © by S.A.Mainka/WWF
Pandababy in der Aufzuchtstation © S.A.Mainka/WWF

Seither haben wir Pandas uns ein bisschen erholt. Es gibt jetzt wieder 1.864 von uns! Aber noch sind wir nicht außer Gefahr.

„Gemeinsam sind wir stark!“ – das ist auch Motto des WWF-Kinderclubs TEAM PANDA. Willst du dich auch für uns Pandabären und für die Natur einsetzen? Dann mach mit und finde heraus, wie du helfen kannst!

Pia Panda, die fröhlich eine Faust in die Luft wirft

Ich mach‘ mich stark für bedrohte Arten! © WWF

Hier geht es zum Panda-Video des Schweizer Naturfilmers Ruedi Abbühl

Tiger, Gorilla, Eisbär & Co brauchen jetzt Ihre Hilfe!

Leisten Sie einen wichtigen Beitrag zum Schutz bedrohter Tierarten. Unterstützen Sie uns dabei, faszinierende Lebewesen vor dem Aussterben zu bewahren und deren Lebensräume zu erhalten.

Tiger, Gorilla, Eisbär & Co brauchen jetzt Ihre Hilfe!

Leisten Sie einen wichtigen Beitrag zum Schutz bedrohter Tierarten. Unterstützen Sie uns dabei, faszinierende Lebewesen vor dem Aussterben zu bewahren und deren Lebensräume zu erhalten.

Tiger, Gorilla, Eisbär & Co brauchen jetzt Ihre Hilfe!

Leisten Sie einen wichtigen Beitrag zum Schutz bedrohter Tierarten. Unterstützen Sie uns dabei, faszinierende Lebewesen vor dem Aussterben zu bewahren und deren Lebensräume zu erhalten.

WWF-News per E-Mail

Im WWF-Newsletter informieren wir Sie laufend über aktuelle Projekte und Erfolge: Hier bestellen!

Rückfragen

Lies hier mehr

Winzige Babys
Ein ausgewachsener Panda wiegt rund 100 Kilo.
Der Große Panda
Meist spricht man nicht vom Großen Panda, sondern sagt einfach nur Panda oder Pandabär.
10 Übermütter aus dem Tierreich
Sie sind aufopfernd, fürsorglich und mitunter vom Aussterben bedroht. Diese 10 Mütter geben alles für ihren Nachwuchs.
Nachhaltige Ernährung – was ist das?