sonne-ist-im-weltall-über-der-erde-zu-sehen-wwf-overshoot-day-2017

COP 15: Einigung auf Weltnaturabkommen

19. Dezember 2022 | Team Panda News

Heute Nacht ging in Montréal in Canada die 15. Weltnaturkonferenz (COP 15) zu Ende. Die Erwartungen des WWF waren hoch: Die Staaten sollten unter anderem ein wirksames Abkommen gegen das Artensterben beschließen und mindestens 30 Prozent der weltweiten Landes- und Meeresfläche bis zum Jahr 2030 als Schutzgebiete ausweisen.

Die gute Nachricht

Die Verhandlungen waren schwierig. Dennoch gelang ein Erfolg: Ein „Richtungswechsel“ beim Artenschutz und die Schaffung von Schutzgebieten auf 30 Prozent der Land- und Meeresfläche ist ebenso im Abkommen enthalten, wie die Wahrung der Rechte indigener Völker. Außerdem sollen Geldhilfen, die die Umwelt und das Klima schädigen, abgeschafft werden.

All das gibt uns die Möglichkeit, die bunte Vielfalt unseres Planeten – und somit unsere Lebensgrundlagen – zu retten. Wenn alle an einem Strang ziehen!

Mit Schwung in die Umsetzung

Der Erfolg steht und fällt jedoch damit, dass die vereinbarten Maßnahmen in den einzelnen Ländern auch durchgeführt werden.

Auch in Österreich ist über ein Drittel der Tierarten bedroht und mehr als die Hälfte der Lebensräume in einem schlechten Zustand. Der WWF fordert daher die Politikerinnen und Politiker der Bundesregierung und der Bundesländer auf, sich bestmöglich dafür einzusetzen, unsere biologische Vielfalt zu schützen!

 

Ein Schwachpunkt des Abkommens ist leider: Es ist nicht genau festgeschrieben, wie die Ziele erreicht werden sollen bzw. wer kontrolliert, ob sie auch erfolgreich sind. Und wenn nicht – wie man die Länder dazu motivieren kann, sich mehr anzustrengen.

Ein guter Anfang

Wichtig ist für den WWF, dass die Staaten der COP die beschlossenen Maßnahmen auf der ganzen Welt auch umsetzen. Damit das schnell und gut gelingt, braucht es die gesamte Gesellschaft und braucht es auch Geld. Besonders die Länder im globalen Süden müssen finanziell unterstützt werden.

Für Karim Ben Romdhane vom WWF Österreich ist die vereinbarte Unterstützung für die Entwicklungsländer – 30 Milliarden US-Dollar pro Jahr – ein guter Anfang.

 

 

Was die Weltnaturkonferenz ist

Die Weltnaturkonferenz geht auf ein Übereinkommen über die biologische Vielfalt zurück, das im Jahr 1992 von 150 Staaten getroffen wurde. Mittlerweile sind 196 Länder beteiligt. Ziel ist, eine Welt zu schaffen, die im Einklang mit der Natur lebt.

Mehr als 10.000 Menschen haben an der COP15 in Montreal teilgenommen. „COP“ steht für „Conference of the Parties“ – auf Deutsch etwa „Konferenz der Beteiligten“.

Rückfragen

Weitere Neuigkeiten

Wer sind die Schneekönige?

Wer sind die Schneekönige?

Eisiges Wetter ist für uns Menschen oft sehr unangenehm. Nicht so im Tierreich! Etliche Arten sind perfekt an die winterliche Umgebung angepasst und trotzen Schnee und Kälte. Einige von ihnen stellen wir dir hier vor. Klick mal rein in die Fotostrecke: Eines haben...

mehr lesen
6100 Schildkrötenbabys freigelassen!

6100 Schildkrötenbabys freigelassen!

In Peru sind mehr als 6100 junge Flussschildkröten in die Freiheit entlassen worden! Naturschützer*innen haben die Eier an Stränden eingesammelt und sie künstlich ausgebrütet. Nun sind die kleinen "Schildis" groß genug, um sich an den Flüssen und Lagunen des...

mehr lesen
Erfolg: Besserer Schutz für Haie!

Erfolg: Besserer Schutz für Haie!

Am 25. November ging in Panama in Mittelamerika eine wichtige Konferenz zum Artenschutz zu Ende - mit einem erfreulichen Ergebnis für die Meerestiere: Haie und Rochen sind nun besser geschützt! Mehr als 180 Länder haben an den Verhandlungen teilgenommen. Diese Staaten...

mehr lesen
Haie haben Superkräfte

Haie haben Superkräfte

Starrer Blick und scharfe Zähne: Haie sehen wirklich nicht wie "Kuscheltiere" aus. Doch sie sind mächtig erfolgreich! Haie leben bereits seit mehr als 400 Millionen Jahren auf der Erde. Sie überlebten sogar die Dinosaurier. Warum? Das verraten wir dir im TEAM PANDA...

mehr lesen
Gejagte Jäger: Die Haie des Mittelmeers

Gejagte Jäger: Die Haie des Mittelmeers

Die schnellen Haie sind selbst zu Gejagten geworden. Sie sterben wegen ihres Fleisches und weil sie als „Beifang“ in den Netzen großer Fangschiffe enden. Der WWF hat sich die Lage im Mittelmeer genau angeschaut. Er hat entdeckt, dass es zwei Hauptgründe für die...

mehr lesen
Bilderrätsel: Fellmuster der Tiere

Bilderrätsel: Fellmuster der Tiere

Diese drei Muster sehen ziemlich ähnlich aus, oder? Aber schau mal genau hin. Es gibt einen Unterschied! Um die Fellmuster von Jaguar, Leopard und Gepard zu unterscheiden, betrachte die Flecken auf den Bildern genauer. A) In den Flecken des Jaguars befinden sich...

mehr lesen
„Champions for Nature“ schützen die Umwelt

„Champions for Nature“ schützen die Umwelt

Sicher hast du sie schon mal gesehen, die Kinder und Jugendlichen, die in ihren typischen Uniformen als Pfadfinderinnen und Pfadfinder zu erkennen sind. Sie tragen das weinrote Hemd bzw. das blaue Polo und ihr Halstuch als Zeichen, Teil einer großen Bewegung zu sein,...

mehr lesen
Tiere in Not: So kannst du Igeln helfen!

Tiere in Not: So kannst du Igeln helfen!

Igel schützen - so gehts! Igel haben es nicht leicht: Sehr oft werden sie von Autos überfahren. In Wohngebieten finden sie immer seltener einen passenden Unterschlupf. Außerdem geht ihre natürliche Nahrung zurück, denn Igel sind ja Insektenfresser. Jetzt müssen sie...

mehr lesen
Augen auf beim Andenkenkauf

Augen auf beim Andenkenkauf

Wer eine Reise macht, nimmt auch gerne Andenken mit nach Hause. Leider gibt es Urlaubsmitbringsel, die Tieren schaden oder sogar zum Aussterben bedrohter Arten beitragen. Das ist besonders dann der Fall, wenn man in exotischen Ländern gereist ist. Es trifft zum...

mehr lesen
Geheimnisvolle Fledermäuse

Geheimnisvolle Fledermäuse

Wenn du abends draußen bist und aufmerksam in den dämmrigen Himmel schaust, kannst du sie sehen: Kleine dunkle Flatterwesen, die mit großer Geschwindigkeit durch die Luft sausen, und dabei immer wieder rasant die Richtung wechseln. Es sind Fledermäuse auf der Jagd....

mehr lesen