Erfolg: Besserer Schutz für Haie!

26. November 2022 | Team Panda News

Am 25. November ging in Panama in Mittelamerika eine wichtige Konferenz zum Artenschutz zu Ende – mit einem erfreulichen Ergebnis für die Meerestiere: Haie und Rochen sind nun besser geschützt! Mehr als 180 Länder haben an den Verhandlungen teilgenommen. Diese Staaten gehören dem Washingtoner Artenschutzübereinkommen, kurz CITES (sprich: „Seitis“) an.

Wie der Artenschutz geregelt ist

Die Abkürzung CITES steht für „Convention on International Trade in Endangered Species of wild Fauna and Flora.“ Dieses Abkommen regelt den weltweiten Handel mit 30.000 Tieren und Pflanzen bzw. mit Teilen von ihnen, etwa den Schuppen des Schuppentiers oder den Knochen von Tigern.

Alle drei Jahre treffen sich die Vertreter der CITES-Staaten um zu verhandeln, wie streng oder weniger streng bestimmte Arten geschützt werden sollen. Besonders lange wurde auf dieser Konferenz über den Blauhai diskutiert. Du kannst ihn in unserem Foto oben sehen!

Warum ist der Handel so wichtig?

Manche Tierarten leben in Afrika, doch was sich aus ihnen „herstellen“ lässt, ist zum Beispiel in Asien begehrt. Es wird mit Lastwägen, Schiffen und Flugzeugen um die halbe Welt transportiert.

So glauben manche, dass die Schuppen des Schuppentiers Heilkräfte haben und bezahlen viel Geld dafür. Dadurch wurde dieses Tier an den Rand des Aussterbens gedrängt. Dank CITES ist seit einiger Zeit jeder Handel mit dem Schuppentier verboten.

Einen Sieg gab es in Panama auch für Elefanten und Nashörner: Mit ihnen darf weiterhin nicht gehandelt werden. Gegen den verbotenen Handel beim Tiger wurde allerdings kein konkreter Plan beschlossen, ebensowenig wie gegen Tiger-Wilderei. Der WWF kämpft weiterhin dafür, dass solche Arten nicht gewildert werden! 

Wie die Haie jetzt geschützt sind

Nicht bei allen Arten ist der Schutz so absolut wie beim Schuppentier. Manchmal ist er nur eingeschränkt. Dann brauchen die Länder die mit diesen Tieren handeln wollen, eine spezielle Genehmigung. Sie müssen außerdem beweisen, dass sie der Art dadurch nicht langfristig schaden. Es müssen immer genügend Tiere übrigbleiben, um sich vermehren zu können!

In Panama wurde nun vereinbart, dass 60 zusätzliche Haiarten, 37 Rochenarten und drei Seegurkenarten in Zukunft nur mehr nachhaltig gehandelt werden dürfen. Zuvor waren nur sehr wenige Arten auf der Liste gestanden, obwohl der Handel viele von ihnen fast ausgerottet hat.

Muss man sich vor Haien fürchten?

Nein! Menschen sind dem Hai weit gefährlicher als Haie dem Menschen. Es gibt über 450 bekannte Haiarten. Nur von einigen wenigen ist bekannt, dass sie Menschen angreifen, und das passiert äußerst selten. Menschen hingegen töten jedes Jahr 100 Millionen Haie 😢

Haie sind sehr wichtig für das Meer. Sie halten die Ökosysteme gesund! Zum Beispiel sind sie Klima-Unterstützer und Algen-Retter! Mehr erfährst du in diesem Video:

 

In Österreich gibt es aber kein Haifleisch. Oder doch?

Leider wird auch in Österreich Hai verkauft – aber unter anderem Namen. So wird zum Beispiel der Dornhai als „Schillerlocke“ angeboten. Die Konsument*innen wissen daher oft gar nicht, dass sie Haifleisch essen.

Es wird als kostengünstiger Fischersatz verwendet. Der WWF hat ausgerechnet, dass zwischen 2012 und 2019 rund 200 Tonnen frisches Haifleisch, gefrorene Haiprodukte und Haiflossen nach Österreich eingeführt wurden.

Wenn ihr beim Fischeinkauf auf den WWF-Fischratgeber achtet könnt ihr sichergehen, dass kein Hai auf dem Teller landet! Danke dass du mithilfst, Haie zu schützen!

 

Rückfragen

Weitere Neuigkeiten

Wer sind die Schneekönige?

Wer sind die Schneekönige?

Eisiges Wetter ist für uns Menschen oft sehr unangenehm. Nicht so im Tierreich! Etliche Arten sind perfekt an die winterliche Umgebung angepasst und trotzen Schnee und Kälte. Einige von ihnen stellen wir dir hier vor. Klick mal rein in die Fotostrecke: Eines haben...

mehr lesen
COP 15: Einigung auf Weltnaturabkommen

COP 15: Einigung auf Weltnaturabkommen

Heute Nacht ging in Montréal in Canada die 15. Weltnaturkonferenz (COP 15) zu Ende. Die Erwartungen des WWF waren hoch: Die Staaten sollten unter anderem ein wirksames Abkommen gegen das Artensterben beschließen und mindestens 30 Prozent der weltweiten Landes- und...

mehr lesen
6100 Schildkrötenbabys freigelassen!

6100 Schildkrötenbabys freigelassen!

In Peru sind mehr als 6100 junge Flussschildkröten in die Freiheit entlassen worden! Naturschützer*innen haben die Eier an Stränden eingesammelt und sie künstlich ausgebrütet. Nun sind die kleinen "Schildis" groß genug, um sich an den Flüssen und Lagunen des...

mehr lesen
Haie haben Superkräfte

Haie haben Superkräfte

Starrer Blick und scharfe Zähne: Haie sehen wirklich nicht wie "Kuscheltiere" aus. Doch sie sind mächtig erfolgreich! Haie leben bereits seit mehr als 400 Millionen Jahren auf der Erde. Sie überlebten sogar die Dinosaurier. Warum? Das verraten wir dir im TEAM PANDA...

mehr lesen
Gejagte Jäger: Die Haie des Mittelmeers

Gejagte Jäger: Die Haie des Mittelmeers

Die schnellen Haie sind selbst zu Gejagten geworden. Sie sterben wegen ihres Fleisches und weil sie als „Beifang“ in den Netzen großer Fangschiffe enden. Der WWF hat sich die Lage im Mittelmeer genau angeschaut. Er hat entdeckt, dass es zwei Hauptgründe für die...

mehr lesen
Bilderrätsel: Fellmuster der Tiere

Bilderrätsel: Fellmuster der Tiere

Diese drei Muster sehen ziemlich ähnlich aus, oder? Aber schau mal genau hin. Es gibt einen Unterschied! Um die Fellmuster von Jaguar, Leopard und Gepard zu unterscheiden, betrachte die Flecken auf den Bildern genauer. A) In den Flecken des Jaguars befinden sich...

mehr lesen
„Champions for Nature“ schützen die Umwelt

„Champions for Nature“ schützen die Umwelt

Sicher hast du sie schon mal gesehen, die Kinder und Jugendlichen, die in ihren typischen Uniformen als Pfadfinderinnen und Pfadfinder zu erkennen sind. Sie tragen das weinrote Hemd bzw. das blaue Polo und ihr Halstuch als Zeichen, Teil einer großen Bewegung zu sein,...

mehr lesen
Tiere in Not: So kannst du Igeln helfen!

Tiere in Not: So kannst du Igeln helfen!

Igel schützen - so gehts! Igel haben es nicht leicht: Sehr oft werden sie von Autos überfahren. In Wohngebieten finden sie immer seltener einen passenden Unterschlupf. Außerdem geht ihre natürliche Nahrung zurück, denn Igel sind ja Insektenfresser. Jetzt müssen sie...

mehr lesen
Augen auf beim Andenkenkauf

Augen auf beim Andenkenkauf

Wer eine Reise macht, nimmt auch gerne Andenken mit nach Hause. Leider gibt es Urlaubsmitbringsel, die Tieren schaden oder sogar zum Aussterben bedrohter Arten beitragen. Das ist besonders dann der Fall, wenn man in exotischen Ländern gereist ist. Es trifft zum...

mehr lesen
Geheimnisvolle Fledermäuse

Geheimnisvolle Fledermäuse

Wenn du abends draußen bist und aufmerksam in den dämmrigen Himmel schaust, kannst du sie sehen: Kleine dunkle Flatterwesen, die mit großer Geschwindigkeit durch die Luft sausen, und dabei immer wieder rasant die Richtung wechseln. Es sind Fledermäuse auf der Jagd....

mehr lesen