Feldhase

Hasen in Not! Wohin hoppeln, wenn alles verbaut ist?

12. April 2022 | Team Panda News

Jedes Jahr werden mehr als 20.000 Hasen und Wildkaninchen von Autos überfahren. Diese Zahl steigt weiter, denn es werden in Österreich immer noch mehr Straßen gebaut: in den letzten zehn Jahren eine Fläche von drei Fußballfeldern – jeden Tag!

Dabei verlaufen jetzt schon mehr als 126.000 Kilometer Straßen durchs Land. Diese Strecke ist ungefähr so lang, als würdest du 190 Mal vom äußersten Zipfel Vorarlbergs im Westen bis zum östlichsten Punkt in Niederösterreich hin und her fahren.

Die vielen Straßen sind für den Feldhasen und andere Wildtiere wie den Luchs oder den Wolf sehr gefährlich. Auf der Nahrungssuche oder um einen Partner oder eine Partnerin zu finden, wandern sie viel herum.

 

Wenn die Tiere dabei Straßen oder Bahngleise überqueren müssen, geraten sie oft unter die Räder.  Auch Industriegebiete und Stadterweiterungen „zerteilen“ ihre Lebensräume.

Die Wanderwege der Tiere freihalten

Der WWF setzt sich dafür ein, dass weniger Boden für Straßen verbaut wird. Die Wanderwege, die die Wildtiere immer schon verwendet haben, sollen freibleiben und verbessert werden!

Maria Schachinger ist beim WWF Österreich für den Bodenschutz zuständig. Sie sagt: „Gerade im Frühling um die Osterzeit leben Hasen sehr gefährlich. Es ist ihre Paarungszeit, in der sie besonders weit laufen.“

Große, neue Straßen sind nicht nur eine Gefahr für die herumwandernden Tiere, sondern auch sehr schlecht für unser Klima.

Warum werden so viele Straßen gebaut?

Ein Grund ist, dass wir so viele neue Supermärkte, Betriebe und Wohnanlagen außerhalb von Ortschaften bauen. Dort kostet das weniger als zB. innerhalb einer Stadt. Doch für jedes neu errichtete Gebäude wird auch eine neue Straße, die dorthin führt, gebaut. Und viele neue Parkplätze. So geht enorm viel Boden verloren, auf dem vorher Tiere gelebt haben.

Maria vom WWF mahnt die Politikerinnen und Politiker: „Wir müssen sorgsamer mit unserer Natur umzugehen und endlich aufhören, so viel wertvollen Boden zu verbrauchen!“

Dann würde es nicht nur dem „Osterhasen“ besser gehen, sondern auch Reh, Fasan, Fuchs und allen anderen, die jetzt im Frühling besonders viel unterwegs sind.

Fotos © Leopold Kanzler/fotopirsch.at, Christoph Wisser

 

Rückfragen

Weitere Neuigkeiten

Regional und saisonal – aber warum eigentlich?

Regional und saisonal – aber warum eigentlich?

Essen ist lebenswichtig. Es liefert Energie für alles, was wir tun: lernen, schlafen, schwimmen oder einen Kopfstand machen. Dafür werden auf der ganzen Welt riesige Mengen Nahrungsmittel erzeugt und verarbeitet. Kein Wunder, dass unsere Ernährung große Auswirkungen...

mehr lesen
Spannende Auen-Rätselrallye

Spannende Auen-Rätselrallye

Mach mit und gewinne! Wenn du mit deiner Familie oder deinen Freund*innen das WWF-Reservat Marchegg besuchst, erlebst du den Auen-Dschungel hautnah und kannst viele Tiere beobachten! In dieser ganz besonderen Auenlandschaft leben über 500 gefährdete Tier- und...

mehr lesen
Haie haben Superkräfte

Haie haben Superkräfte

Starrer Blick und scharfe Zähne: Haie sehen wirklich nicht wie "Kuscheltiere" aus. Doch sie sind mächtig erfolgreich! Haie leben bereits seit mehr als 400 Millionen Jahren auf der Erde. Sie überlebten sogar die Dinosaurier. Warum? Das verraten wir dir im TEAM PANDA...

mehr lesen
WWF Earth Hour: Wir legen den Schalter um …

WWF Earth Hour: Wir legen den Schalter um …

Am 26. März zwischen 20:30 und 21:30 Uhr ist heuer wieder Earth Hour. Zur "Stunde der Erde“ schalten Millionen Menschen auf der ganzen Welt  das Licht aus. Der WWF hat diese symbolische Klimaschutzaktion 2007 ins Leben gerufen. Leute die bei der Earth Hour mitmachen...

mehr lesen
Frühlingsbote: Der Storch ist wieder da!

Frühlingsbote: Der Storch ist wieder da!

Zwei Wochen früher als üblicherweise, ist der erste Weißstorch im WWF-Reservat Marchauen in Niederösterreich gelandet. Bis Ende August leben die gefiederten Bewohner der Storchenstadt Marchegg bei uns. Danach ziehen sie über den östlichen Mittelmeerraum wieder nach...

mehr lesen
TEAM PANDA zum Krieg in der Ukraine

TEAM PANDA zum Krieg in der Ukraine

Was derzeit in der Ukraine passiert, erschüttert uns, macht uns traurig, hilflos und vielleicht auch wütend. Ein Krieg mitten in Europa – wie konnte es so weit kommen? Hätte es verhindert werden können? Was sollen die Politikerinnen und Politiker jetzt tun – werden...

mehr lesen
Wale auf Wanderschaft

Wale auf Wanderschaft

Wale gehören zu den erstaunlichsten Lebewesen unseres Planeten. Wir Menschen bewundern ihre schiere Größe, ihre Intelligenz und auch, wie sie sich untereinander verhalten. So verfügen Wale über ein zwei Arten von "Sprache", die ihnen zum Beispiel bei der Orientierung...

mehr lesen
Jahr des Tigers: Der Rettungsplan des WWF

Jahr des Tigers: Der Rettungsplan des WWF

Am 1. Februar 2022 feiern Milliarden Menschen auf der ganzen Welt das chinesische Neujahr. Nicht nur in China, sondern auch in vielen anderen Ländern Ost- und Südostasiens beginnt heute nach dem chinesischen Mondkalender das neue Jahr! Der genaue Termin ist jedes Jahr...

mehr lesen
WWF-Aktion: Wiese und Bäume statt Beton!

WWF-Aktion: Wiese und Bäume statt Beton!

© Johannes ZinnerDer 20. Oktober 2021 ist ein wichtiger Tag für den Schutz unseres Bodens. Der WWF hat Vertreter*innen der Regierung, der Bundesländer und der Gemeinden an einen Tisch gebracht. Wir fordern: Politikerinnen und Politiker müssen den Flächen“fraß“ endlich...

mehr lesen