Zwei Fischer, Emine und Osman, auf ihrem Boot beim Einholen der Netze.

Gar nicht so außergewöhnlich: Die Arbeit als Fischerin im Mittelmeer

26. November 2021 | Team Panda News

Wenn wir an einen Fischer denken, denken wir meistens an einen Mann. Vielleicht sogar an einen alten Mann mit langem weißem Bart und einer blauen Kappe. Oder wir stellen uns junge Männer vor, die mit ihrem Ruderboot ins Meer hinausfahren und im Hafen sitzend, ihre Netze flicken.

Die Wirklichkeit sieht oft anders aus. In der Fischerei arbeiten Frauen genauso wie Männer! Eine Fischerin aus dem Küstenort Kaş in der Türkei stellen wir dir heute vor.

Schau dir mal unser Video (mit englischen Untertiteln) an, in dem Emine und ihr Mann Osman von ihrer Arbeit erzählen. Gemeinsam fahren sie jeden Morgen sehr zeitig aufs Meer hinaus, um ein bis zwei Stunden zu fischen.

 

Doch sie verdienen damit nicht mehr genügend Geld zum Leben, denn leider bleiben ihre Netze immer öfter leer. Der Großteil des Familieneinkommens kommt nun aus dem Tourismus. Kaş ist vor allem unter Taucherinnen und Tauchern bekannt. Sie lassen sich von Osman, Emine und anderen Fischer*innen zu ihren Tagesausflügen bringen.

Alle packen mit an

Gerade kleine Fischereien sind oft Familienbetriebe, in denen alle zusammenhelfen müssen. Die Arbeit der Frauen hier ist ganz wichtig, auch wenn man sie nicht immer draußen auf dem Wasser sieht. Insgesamt übernehmen Frauen die Hälfte aller Tätigkeiten, die mit der Fischerei zu tun haben. Zum Beispiel kümmern sie sich um die Verarbeitung, die Werbung und den Verkauf der Ware. Wie in vielen Ländern, werden sie dafür meist schlechter bezahlt als Männer und werden bei Entscheidungen nicht oft um ihre Meinung gefragt.

Simone Niedermüller, Meeresexpertin beim WWF Österreich, bedauert das: „Wir haben die Erfahrung gemacht, dass sich die Frauen meistens mehr Gedanken über Nachhaltigkeit machen. Sie sind eher bereit, schonender zu fischen, damit wieder mehr Fische im Meer nachwachsen können, als gefangen werden.“

Wir müssen das Meer schützen

Mona Niedermüller

Simone vom WWF sagt: „Ohne gesunde Meere gibt es kein Leben für die Menschen auf diesem Planeten!“

Simone und ihre Kolleg*innen vom WWF Mittelmeer-Team haben sich daher das Projekt „Raus aus dem Schatten“ ausgedacht.

Es wird von Österreich unterstützt. Mit dem Projekt soll Frauen in der Fischerei geholfen werden, stärker zu werden.

 

Sie sollen das gleiche verdienen wie Männer, wie diese zum Beispiel gegen Unfälle versichert sein, und ebenso an Kursen und Schulungen teilnehmen können. Denn wo es nicht mehr genügend Fisch gibt, müssen die Menschen dabei unterstützt werden, weniger Fische für ihren Lebensunterhalt zu fangen und trotzdem gut leben zu können.

Willst du „meer“ darüber wissen, wer sich aller im Mittelmeer tummelt? Hast du gewusst, dass Delfine und sogar große Wale dort leben? Lies mal!

Übrigens: Wir alle können mithelfen, dass sich unsere Meere und die Fischbestände erholen! Das geht ganz einfach, indem wir weniger und dafür nachhaltigen Fisch konsumieren.

Tipps dazu finden deine Eltern und du im WWF Fisch-Ratgeber.

Fischratgeber

Rückfragen

Weitere Neuigkeiten

Regional und saisonal – aber warum eigentlich?

Regional und saisonal – aber warum eigentlich?

Essen ist lebenswichtig. Es liefert Energie für alles, was wir tun: lernen, schlafen, schwimmen oder einen Kopfstand machen. Dafür werden auf der ganzen Welt riesige Mengen Nahrungsmittel erzeugt und verarbeitet. Kein Wunder, dass unsere Ernährung große Auswirkungen...

mehr lesen
Spannende Auen-Rätselrallye

Spannende Auen-Rätselrallye

Mach mit und gewinne! Wenn du mit deiner Familie oder deinen Freund*innen das WWF-Reservat Marchegg besuchst, erlebst du den Auen-Dschungel hautnah und kannst viele Tiere beobachten! In dieser ganz besonderen Auenlandschaft leben über 500 gefährdete Tier- und...

mehr lesen
Haie haben Superkräfte

Haie haben Superkräfte

Starrer Blick und scharfe Zähne: Haie sehen wirklich nicht wie "Kuscheltiere" aus. Doch sie sind mächtig erfolgreich! Haie leben bereits seit mehr als 400 Millionen Jahren auf der Erde. Sie überlebten sogar die Dinosaurier. Warum? Das verraten wir dir im TEAM PANDA...

mehr lesen
WWF Earth Hour: Wir legen den Schalter um …

WWF Earth Hour: Wir legen den Schalter um …

Am 26. März zwischen 20:30 und 21:30 Uhr ist heuer wieder Earth Hour. Zur "Stunde der Erde“ schalten Millionen Menschen auf der ganzen Welt  das Licht aus. Der WWF hat diese symbolische Klimaschutzaktion 2007 ins Leben gerufen. Leute die bei der Earth Hour mitmachen...

mehr lesen
Frühlingsbote: Der Storch ist wieder da!

Frühlingsbote: Der Storch ist wieder da!

Zwei Wochen früher als üblicherweise, ist der erste Weißstorch im WWF-Reservat Marchauen in Niederösterreich gelandet. Bis Ende August leben die gefiederten Bewohner der Storchenstadt Marchegg bei uns. Danach ziehen sie über den östlichen Mittelmeerraum wieder nach...

mehr lesen
TEAM PANDA zum Krieg in der Ukraine

TEAM PANDA zum Krieg in der Ukraine

Was derzeit in der Ukraine passiert, erschüttert uns, macht uns traurig, hilflos und vielleicht auch wütend. Ein Krieg mitten in Europa – wie konnte es so weit kommen? Hätte es verhindert werden können? Was sollen die Politikerinnen und Politiker jetzt tun – werden...

mehr lesen
Wale auf Wanderschaft

Wale auf Wanderschaft

Wale gehören zu den erstaunlichsten Lebewesen unseres Planeten. Wir Menschen bewundern ihre schiere Größe, ihre Intelligenz und auch, wie sie sich untereinander verhalten. So verfügen Wale über ein zwei Arten von "Sprache", die ihnen zum Beispiel bei der Orientierung...

mehr lesen
Jahr des Tigers: Der Rettungsplan des WWF

Jahr des Tigers: Der Rettungsplan des WWF

Am 1. Februar 2022 feiern Milliarden Menschen auf der ganzen Welt das chinesische Neujahr. Nicht nur in China, sondern auch in vielen anderen Ländern Ost- und Südostasiens beginnt heute nach dem chinesischen Mondkalender das neue Jahr! Der genaue Termin ist jedes Jahr...

mehr lesen
WWF-Aktion: Wiese und Bäume statt Beton!

WWF-Aktion: Wiese und Bäume statt Beton!

© Johannes ZinnerDer 20. Oktober 2021 ist ein wichtiger Tag für den Schutz unseres Bodens. Der WWF hat Vertreter*innen der Regierung, der Bundesländer und der Gemeinden an einen Tisch gebracht. Wir fordern: Politikerinnen und Politiker müssen den Flächen“fraß“ endlich...

mehr lesen