Weißer Riese, wohin wanderst du?

24. Januar 2022 | Team Panda News

Der WWF unterstützt die Erforschung von Lebensräumen, die wichtig für den Eisbären sind. Wenn die Forscher*nnen genau wissen, wo die Bären ihre Jungen bekommen und aufziehen, wohin sie wandern und was sie genau fressen, dann können diese auch gezielt geschützt werden.

Gemeinsam mit Partnern wurde jetzt eine neue Technik entwickelt, um die Wege der Eisbären in der verschneiten Tundra (der Kältesteppe im hohen Norden der Erde) Alaskas zu verfolgen: Ohren-Sender! Wie es dazu kam? Lies hier die Geschichte von Rémy Pieron, dem US-amerikanischen Designer und Ingenieur.

Mechatronik-Designer Rémy Pieron mit Eisbär Lyutyik, © by  Elisabeth Kruger, WWF-US
Mechatronik-Designer Rémy Pieron mit Eisbär Lyutyik © Elisabeth Kruger, WWF-US

Warum Ohren-Sender anstelle der GPS-Halsbandsender?
Die GPS-Halsbänder sind nur für ausgewachsene, weibliche Eisbären geeignet. Männchen lassen sich damit nicht ausstatten, weil ihre Hälse im Verhältnis zum Kopf zu groß sind. Die Wissenschaftler*innen brauchen aber auch Daten von männlichen Eisbären und von Jungtieren. Nur so können sie das Verhalten der Bären und wie sie sich an die Klimakrise anpassen, besser verstehen.

Betäubter Eisbär bekommt GPS-Halsband, © by Canon, Brutus Östling WWF-Sweden
Betäubter Eisbär bekommt GPS-Halsband © Brutus Östling WWF-Sweden

Eine neue Art der Besenderung muss her!
Der WWF stellte ein Team aus Ingenieuren, Designern und einheimischen Inuits zusammen. Rémy war von Anfang an mit Feuereifer dabei: „Einen neuen Sender für Eisbären zu entwickeln, war ein ganz besonders spannendes Projekt für mich! Der Respekt, den sowohl die Wissenschaftler als auch die Inuit den Tieren gegenüber zeigten, hat mich tief beeindruckt“, erzählt er. „Um die Eisbären nicht zu stören haben wir uns fest vorgenommen, das Gerät so klein und leicht wie möglich zu bauen.“

Zuerst wurde das Innere des Geräts entwickelt. Ein schwieriges Unterfangen, da Batterien in der extremen Kälte der Arktis schlecht funktionieren. Satelliten wiederum benötigen sehr viel Strom und Antennen können abbrechen. Jede Menge Tests und Versuche waren nötig, bis die perfekte Lösung gefunden wurde: die Antenne verschwindet zum Großteil im Gerät selbst. So ist sie während ihres rauen und stürmischen Lebens am Bärenohr perfekt geschützt.

Der Ohren-Sender muss wieder abfallen können
Die nächste Hürde war: Wie kann der Sender zumindest ein Jahr lang im Ohr des Bären bleiben, und danach von selbst wieder abfallen? Remy bat André Labonte um Hilfe. Dieser hat sein ganzes Leben rund um den Ozean verbracht und spezielle Angelgeräte erfunden, die lange halten. André ließ sich Informationen über den Salzgehalt und die durchschnittlichen Luft- und Wassertemperaturen im Meer der Artis geben. Er wollte auch wissen, wieviel Zeit Eisbären mit Schwimmen verbringen.

Test: Passt der Prototyp an ein Eisbär-Ohr? , © by Rémy Pieron
Test: Passt der Prototyp an ein Eisbär-Ohr?  © Rémy Pieron


Sender an Eisbär-Ohr anpassen

Dann war es soweit: der Prototyp war fertig. Aber würde er ins Eisbär-Ohr passen? Rémy erzählt. „Ich fuhr mit dem Ohr-Sender in den Zoo von Anchorage in Alaska. Dort musste ein Eisbär-Männchen für eine medizinische Untersuchung betäubt werden. Diese Gelegenheit wollte ich nutzen. Im Zoo angekommen, schlief der Eisbär bereits. Nachdem der Tierarzt seine Arbeit abgeschlossen hatte, maß ich das Ohr des Bären ganz genau aus. Ich versuchte einen Abdruck davon zu nehmen, schaffte es aber nicht. Ich fühlte, wie steif das Bärenohr ist. Schließlich prüfte ich die Passform des Senders, um zumindest zu sehen, wie nah dran wir waren.“

Suche nach dem geeigneten Material
Zurück an in seinem Labor in Nevada, arbeitete Remy weiter am Sender. „Ich erstellte ein 3D-Modell eines Bärenohrs. Das Team der Firma IDEO war großartig und half, ein Ohr aus Silikon herzustellen.“ Damit konnte die Form des Senders gestaltet werden. Aber welches Gehäuse würde die empfindlichen Teile im Inneren des Geräts sicher und trocken halten? Eisbären kämpfen, sie jagen und sie schwimmen durch Eisströme. „Es gibt nicht viele Materialien, die solche Belastungen aushalten, die unempfindlich gegen Kälte und UV-Licht und zugleich sehr leicht sind.“

Ohren-Sender: Welches Material eignet sich am besten? , © by Rémy Pieron
Ohren-Sender: Welches Material eignet sich am besten? © Rémy Pieron

Nach etlichen Versuchen landeten Rémy und sein Team bei Urethan. Dieses Material schien ideal. Doch die Freude währte nicht lange. Der Sender wurde dadurch zu schwer. Das Team musste noch einmal ein paar Schritte zurückgehen. Viele kleinere und größere Verbesserungen wurden vorgenommen und neue Materialien getestet. Bis heute wird das Gerät noch immer weiterentwickelt.

Ein Eisbär auf einer Scholle, © by naturepl.com/Andy Rouse/WWF
Ein Eisbär auf einer Scholle © naturepl.com/Andy Rouse/WWF

Endspurt!
„Wir stehen fast am Ende des Weges, einen funktionierenden Ohren-Sender zu entwickeln. Aber es sind immer die letzten Schritte, die einen großen Aufwand machen“, berichtet Remy. Denn sobald das Gerät mit dem Gehäuse versiegelt ist, kann die Elektronik nicht mehr bearbeitet werden. Alles muss perfekt für den Tag vorbereitet sein, an dem die Sender an den Bären angebracht werden. Mit diesem Ziel vor Augen, arbeiten Rémy und das gesamte Team mit vollem Einsatz weiter. Rémy kann es kaum erwarten: „Ich freue mich auf den Tag, an dem wir die ersten Daten von den Satelliten erhalten, die zeigen, dass sich ein Bär mit unserem Sender in Bewegung gesetzt hat!“


Willst du mehr über Eisbären wissen? Schau mal hier rein! Wie du dich für den Schutz der Eisbären einsetzen kannst? Hier findest du die Tipps vom TEAM PANDA!

 

Rückfragen

Weitere Neuigkeiten

Deine Meinung zur Earth Hour!

Deine Meinung zur Earth Hour!

Die WWF Earth Hour ist wohl die weltweit größte und friedlichste Klimaschutzaktion. Jeden letzten Samstag im März machen Millionen von Menschen weltweit das Licht für eine Stunde aus. Sie zeigen damit, dass ihnen der Schutz des Klimas, der Natur, der Tier- und...

mehr lesen
Wundersame Tierwelt

Wundersame Tierwelt

Kleiner als dein Finger! Das winzige Pygmäen-Chamäleon ist eines der kleinsten Reptilien der Welt. Es lebt auf Nosy Be, einer Insel vor der Nordwestküste Madagaskars © Martin Harvey/WWFTiere überraschen uns immer wieder. Manche vollbringen erstaunliche Rekorde: Sie...

mehr lesen
Er ist ein Katzenbär

Er ist ein Katzenbär

Der Rote Panda ist ein ganz besonbderes Tier, denn seine Familie, die Katzenbären, besteht nur aus ihm selbst 😮. Neueste Forschungen weisen allerdings auf zwei Arten hin. Wir sind schon mal gespannt. Klick rein und erfahre mehr!

mehr lesen
Überlebenskünstler der Arktis: der Polarfuchs

Überlebenskünstler der Arktis: der Polarfuchs

Früher wurden sie wegen ihres schönen dichten Fells gejagt und fast ausgerottet. Ein neuer Bericht des WWF macht Hoffnung, dass die Polarfüchse zurückkommen. Doch der größere Rotfuchs macht ihnen in Folge der Klimakrise Höhlen und Nahrung streitig. Werden die...

mehr lesen
Heute ist der Welttag des Schuppentiers

Heute ist der Welttag des Schuppentiers

Während du dies liest, wird irgendwo ein Schuppentier erlegt. Schuppentiere, auch Pangoline genannt, gelten als die am häufigsten illegal gehandelten Säugetiere der Welt. Der WWF schätzt, dass in den letzten zehn Jahren mehr als 900.000 Schuppentiere sterben mussten....

mehr lesen
Wieder mehr Grizzlybären in Amerika!

Wieder mehr Grizzlybären in Amerika!

Gute Nachrichten aus Nordamerika: Die Grizzlybären kehren zurück! Vor 150 Jahren liefen noch ganz viele von ihnen durchs weite Land. Im 20. Jahrhundert wurden die Grizzlys in den USA für ihr Fleisch und ihren Pelz solange gejagt, bis nur noch wenige Hundert Tiere...

mehr lesen
Valentinstag? Valen-TIERs-Tag!

Valentinstag? Valen-TIERs-Tag!

Bald, nämlich am 14. Februar, ist Valentinstag. Menschen die sich lieb haben, schenken einander an diesem Tag etwas Schönes für die Augen oder „für die Seele“. Wer gerne malt oder bastelt, kann das natürlich auch mit Bildern tun!  🐼 💚 🌷 Malt oder gestaltet eine...

mehr lesen
Wer sind die Schneekönige?

Wer sind die Schneekönige?

Eisiges Wetter ist für uns Menschen oft sehr unangenehm. Nicht so im Tierreich! Etliche Arten sind perfekt an die winterliche Umgebung angepasst und trotzen Schnee und Kälte. Einige von ihnen stellen wir dir hier vor. Klick mal rein in die Fotostrecke: Eines haben...

mehr lesen
COP 15: Einigung auf Weltnaturabkommen

COP 15: Einigung auf Weltnaturabkommen

Heute Nacht ging in Montréal in Canada die 15. Weltnaturkonferenz (COP 15) zu Ende. Die Erwartungen des WWF waren hoch: Die Staaten sollten unter anderem ein wirksames Abkommen gegen das Artensterben beschließen und mindestens 30 Prozent der weltweiten Landes- und...

mehr lesen
6100 Schildkrötenbabys freigelassen!

6100 Schildkrötenbabys freigelassen!

In Peru sind mehr als 6100 junge Flussschildkröten in die Freiheit entlassen worden! Naturschützer*innen haben die Eier an Stränden eingesammelt und sie künstlich ausgebrütet. Nun sind die kleinen "Schildis" groß genug, um sich an den Flüssen und Lagunen des...

mehr lesen
Erfolg: Besserer Schutz für Haie!

Erfolg: Besserer Schutz für Haie!

Am 25. November ging in Panama in Mittelamerika eine wichtige Konferenz zum Artenschutz zu Ende - mit einem erfreulichen Ergebnis für die Meerestiere: Haie und Rochen sind nun besser geschützt! Mehr als 180 Länder haben an den Verhandlungen teilgenommen. Diese Staaten...

mehr lesen
Haie haben Superkräfte

Haie haben Superkräfte

Starrer Blick und scharfe Zähne: Haie sehen wirklich nicht wie "Kuscheltiere" aus. Doch sie sind mächtig erfolgreich! Haie leben bereits seit mehr als 400 Millionen Jahren auf der Erde. Sie überlebten sogar die Dinosaurier. Warum? Das verraten wir dir im TEAM PANDA...

mehr lesen