Die Erde ist am Limit

Am 29. Juli ist Welterschöpfungstag

3. August 2021 | Team Panda News

Der so genannte Earth Overshoot Day oder Welterschöpfungstag findet heuer bereits am 29. Juli statt. Es ist der Tag, an dem die Ressourcen der Erde – das heißt alle Naturgüter die wir zum Beispiel für Nahrung, Kleidung und Baustoffe verwenden – für dieses Jahr ausgeschöpft sind. Ab jetzt leben wir auf Kredit: Alles, was bis Dezember verbraucht wird, kann nicht mehr innerhalb desselben Jahres durch die Natur neu entstehen.

Nicht nachhaltig
Wir verbrauchen deutlich mehr, als wir haben und übernutzen die Erde. Unser Wirtschaftssystem, das stets auf ein „höher, schneller, weiter“ setzt, trägt dazu bei. Es ist schwer, Menschen davon zu überzeugen, weniger zu verbrauchen, um den Planeten zu schützen. Viele wollen über ihr Verhalten auch nicht wirklich nachdenken.

Wenn wir nicht nachhaltig leben, hat das leider schwere Folgen für die Menschen und die Natur. Wir leiden unter der Klimakrise, dem Verlust der Artenvielfalt, der Abholzung wertvoller Tropenwälder und der Überfischung unserer Meere.

Was der WWF macht
Der WWF will ein Bewusstsein schaffen, dass wir die Übernutzung unseres Planeten stoppen müssen! Nur dann können auch die Menschen die lange nach uns leben, noch etwas von der Erde haben.

WWF-Experte Georg Scattolin pflanzt Mangroven

WWF-Experte Georg Scattolin pflanzt Mangroven

„Wir dürfen während der Coronapandemie nicht auf den Schutz unserer Natur vergessen! Sie ist unser Bollwerk gegen Krankheiten und die beste Versicherung gegen die Klimakrise“, mahnt WWF-Artenschutzexperte Georg Scattolin. Er fordert die Politikerinnen und Politiker auf, die Ausbeutung unserer Erde zu beenden. Ressourcen müssen vernünftig statt verschwenderisch genutzt und das Gleichgewicht zwischen Mensch und Natur wieder hergestellt werden.

Was können wir alle tun?
Damit unser Verbrauch nachhaltig ist, muss er vor allem kleiner werden. Das geht zum Beispiel mit Recycling. Dadurch werden weniger Rohstoffe verwendet. Alte Sachen werden nicht weggeworfen, sondern aus ihnen wird etwas Neues gemacht.

Nachhaltiges wirtschaften, das ist gerade in Österreich wichtig. Denn unser Land steht beim ökologischen Fußabdruck noch schlechter da: Der österreichische Overshoot Day wurde bereits am 7. April erreicht.

Willst du mithelfen und dich für die Erde stark machen? Schreib uns an teampanda@wwf.at oder schau mal hier rein und hol dir Ideen, was du machen kannst!

Rückfragen

Weitere Neuigkeiten

Tiere in Not: So kannst du Igeln helfen!

Tiere in Not: So kannst du Igeln helfen!

Igel schützen - so gehts! Igel haben es nicht leicht: Sehr viele werden von Autos überfahren. In Wohngebieten finden sie immer seltener einen passenden Unterschlupf. Wollt ihr ihnen helfen? Hier findet ihr unsere Tipps: Igel brauchen Hecken, hohes Gras, Sträucher und...

mehr lesen
WWF-Aktion: Wiese und Bäume statt Beton!

WWF-Aktion: Wiese und Bäume statt Beton!

© Johannes ZinnerDer 20. Oktober 2021 ist ein wichtiger Tag für den Schutz unseres Bodens. Der WWF hat Vertreter*innen der Regierung, der Bundesländer und der Gemeinden an einen Tisch gebracht. Wir fordern: Politikerinnen und Politiker müssen den Flächen“fraß“ endlich...

mehr lesen
Spannende Auen-Rätselrallye

Spannende Auen-Rätselrallye

Mach mit und gewinne! Wenn du mit deiner Familie oder deinen Freund*innen das WWF-Reservat Marchegg besuchst, erlebst du den Auen-Dschungel hautnah und kannst viele Tiere beobachten! In dieser ganz besonderen Auenlandschaft leben über 500 gefährdete Tier- und...

mehr lesen
Kinder und Jugendliche vor den Vorhang

Kinder und Jugendliche vor den Vorhang

Willst auch du eine Aktion für bedrohte Tierarten starten? Berichte zum Beispiel deinen Schulkolleg*innen über ein Tier das dich besonders interessiert. Informiere deine Freund*innen mit einem Referat, einer Aktion oder Ausstellung. Vielleicht finden dann mehr Kinder...

mehr lesen
Sind Faultiere wirklich faul?

Sind Faultiere wirklich faul?

Wenn sich ein Faultier durch die Bäume hangelt, ist es mit einer Geschwindigkeit von acht bis zehn Metern pro Minute unterwegs. Die meiste Zeit bewegen sich Faultiere überhaupt nicht. Sie schlafen etwa 15 bis 18 Stunden am Tag! Ein Leben lang abhängen Im Regenwald von...

mehr lesen
Vincent Bueno schenkt dem Planeten seine Stimme

Vincent Bueno schenkt dem Planeten seine Stimme

Morgen startet das zweite Halbfinale des Eurovision Song Contest! Österreichs Teilnehmer Vincent Bueno wendet sich aus diesem Anlass mit einer Botschaft an alle Fans: „Ich gebe meine Stimme für den Planeten – werdet ihr es auch tun?“ #VoiceForThePlanet - eine stimmige...

mehr lesen
Der Komodowaran

Der Komodowaran

Die riesigen Echsen sehen den Dinosauriern ziemlich ähnlich. Eine direkte Verwandtschaft gibt es trotzdem nicht! Warane entwickelten sich nämlich erst viele Millionen Jahre, nachdem die Dinos von der Erde verschwunden waren. Die größte Echse unserer Zeit Der...

mehr lesen
Die bizarren Echsen der Welt

Die bizarren Echsen der Welt

Weltweit gibt es tausende verschiedene Arten von Reptilien. Dazu zählen etwa Krokodile und Schildkröten, oder die in Österreich heimische Ringelnatter und die Zauneidechse. Viel riesiger als unsere Eidechse ist ... Der Komodowaran Die größte Echse der Welt kann drei...

mehr lesen
Die 10 größten Geheimnisse von Löwen

Die 10 größten Geheimnisse von Löwen

1. Fast alle wilden Löwen leben in Afrika, aber eine kleine Gruppe.. ... existiert in Indien! Der Sasan Gir Nationalpark im Westen Indiens ist die einzige Region außerhalb Afrikas, in der noch freilebende Löwen zu finden sind. 2. Sie sind Schwergewichte Männchen...

mehr lesen
Fünf junge Luchse freigelassen!

Fünf junge Luchse freigelassen!

Lenka, Julija, Tris, Zois und Aida. So heißen die fünf Luchsinnen und Luchse, in die der WWF große Hoffnungen setzt. Sie sollen die julischen Alpen südlich von Kärnten wieder mit Luchs-Leben erfüllen. Wildtiere aus Slowenien, Italien und Österreich kommen in diesem...

mehr lesen