Viele Tiger brüllen wieder!

26. August 2020 | Team Panda News

Im Jahr 2010 gab es in Asien nur noch 3.200 wilde Tiger. Der WWF wollte verhindern, dass die wunderbaren Großkatzen aussterben! Daher wurde die Kampagne „Tiger mal 2“ (TX2) gegründet. Das Ziel ist, die Zahl der Tiger zu verdoppeln. Das konnte zwar noch nicht überall gelingen, jedoch: In fünf von 13 Ländern, die bei der Aktion mitmachen, gibt es wieder mehr Tiger! Diese fünf Staaten sind Russland, Nepal, China, Bhutan und Indien.

Tiere und Menschen brauchen gesunde Wälder

Geht es den Tigern besser, so hilft das auch anderen bedrohten Arten, mit denen sie ihren Lebensraum teilen. Genauso wie Millionen von Menschen, die von gesunden Naturräumen abhängig sind! Zum Beispiel, weil sie Landwirtschaft betreiben. Die Menschen brauchen auch Brennholz und andere Rohstoffe aus den Wäldern. Leider werden auch immer wieder Tiger gejagt, obwohl das streng verboten ist. Denn der Verkauf bringt mehr Geld, als mit anderer Arbeit in sehr langer Zeit verdient werden könnte.

Tigerschutz geht nur gemeinsam

Ohne die Zusammenarbeit mit der Bevölkerung würde die Rückkehr der Tiger nicht funktionieren!

Ein Ranger mit seinem Sohn in Bhutan, © by Singh/WWF
Ein Ranger mit seinem Sohn in Bhutan © Singh/WWF

Der WWF unterstützt daher die Menschen dabei, ein Einkommen zu finden, das der Natur und den Tieren nicht schadet. Die Gemeinden müssen sich selbst versorgen können.

Wenn der Schutz der Tiger für die Bäuerinnen und Bauern Vorteile hat – zum Beispiel, weil Touristen Tiger toll finden – dann werden sie auch helfen, sie zu schützen. Manche passen als Ranger auf die Tiere auf.

Frauen helfen den Tigern

Viele Projekte in den letzten zehn Jahren wurden von Frauen geführt! Zum Beispiel das Projekt „Hameri“ in Indien. Die Frauen haben mit Hilfe des WWF überlegt, wie sie mit dem, was sie haben, Geld verdienen können. Sie gründeten Firmen und verkaufen jetzt selbst gemachte Nahrungsmittel wie Essiggurken, Säfte und Marmeladen. Damit sichern sie das Einkommen der Gemeinschaften in sechs Dörfern und helfen so den Tigern, weil diese nicht mehr gewildert werden.

In China gibt es ein Team von ausschließlich weiblichen Wildhüterinnen. Die Rangerinnen im Nordosten des Landes, hören sich die Probleme der lokalen Bevölkerung an. In den Gesprächen versuchen sie, die Leute für den Schutz der Wildtiere und Wälder zu begeistern.

Eine Rangerin in Bhutan, © by Simon Rawles/WWF UK
Eine Rangerin in Bhutan © Simon Rawles/WWF UK

In Nepal wiederum, machen Menschen aus der Bevölkerung beim Sammeln und Auswerten von Tiger-Spuren mit. Damit sind nicht nur Trittsiegel im Boden gemeint, sondern auch andere Hinweise auf die Tiere.

Dieser Tiger tappte in die Fotofalle, © by Suiyang Forestry
Dieser Tiger tappte in die Fotofalle © Suiyang Forestry

So werden etwa die Fotos aus Kamerafallen angeschaut, die automatisch Bilder von Tieren knipsen, wenn diese vorbeilaufen. Jeder Tiger hat ein anderes Fellmuster. Dadurch können sie unterschieden und gezählt werden.

Die Gefahr ist noch nicht vorbei

Trotz der Erfolge der vergangenen 10 Jahre, sind die Tiger immer noch bedroht! Das Ziel das WWF ist nicht nur, die Zahl der Tiger bis 2022 auf 6.400 Tiere zu verdoppeln, sondern auch, ihnen eine Zukunft in freier Wildbahn zu sichern. Lies hier mehr über die WWF-Arbeit für den Tiger

Indische Tiger im Wasser, © by M.Harvey/WWF-Canon
Indische Tiger im Wasser © M. Harvey/WWF-Canon

Hilf mit, die Tiger zu retten! Hier findest du Tipps, was du tun kannst.

Ein Tiger aus der Steiermark, © by privat
Ein Tiger aus der Steiermark © Naomi

Dieser Tiger lebt nicht in Asien. Er kommt aus der Steiermark! Dort wohnt Naomi, die den WWF und das TEAM PANDA unterstützt. Sie hat uns ihre Zeichnung geschickt. Wir haben uns sehr darüber gefreut 🙂

Rückfragen

Weitere Neuigkeiten

Gejagte Jäger: Die Haie des Mittelmeers

Gejagte Jäger: Die Haie des Mittelmeers

Die schnellen Haie sind selbst zu Gejagten geworden. Sie sterben wegen ihres Fleisches und weil sie als „Beifang“ in den Netzen großer Fangschiffe enden. Der WWF hat sich die Lage im Mittelmeer genau angeschaut. Er hat entdeckt, dass es zwei Hauptgründe für die...

mehr lesen
Bilderrätsel: Fellmuster der Tiere

Bilderrätsel: Fellmuster der Tiere

Diese drei Muster sehen ziemlich ähnlich aus, oder? Aber schau mal genau hin. Es gibt einen Unterschied! Um die Fellmuster von Jaguar, Leopard und Gepard zu unterscheiden, betrachte die Flecken auf den Bildern genauer. A) In den Flecken des Jaguars befinden sich...

mehr lesen
Pia Panda feiert ihr Geburtstagsfest

Pia Panda feiert ihr Geburtstagsfest

Hallo! Fein, dass du meinen Aufruf in der Spatzenpost gelesen und mitgemacht hast! Dort habe ich euch ja erzählt, dass ich meinen Geburtstag feiere. Ihr Kinder habt in einer großen Umfrage Vorschläge gemacht, wie ich heißen soll. Das Ergebnis: Mein Name ist Pia!...

mehr lesen
„Champions for Nature“ schützen die Umwelt

„Champions for Nature“ schützen die Umwelt

Sicher hast du sie schon mal gesehen, die Kinder und Jugendlichen, die in ihren typischen Uniformen als Pfadfinderinnen und Pfadfinder zu erkennen sind. Sie tragen das weinrote Hemd bzw. das blaue Polo und ihr Halstuch als Zeichen, Teil einer großen Bewegung zu sein,...

mehr lesen
Tiere in Not: So kannst du Igeln helfen!

Tiere in Not: So kannst du Igeln helfen!

Igel schützen - so gehts! Igel haben es nicht leicht: Sehr oft werden sie von Autos überfahren. In Wohngebieten finden sie immer seltener einen passenden Unterschlupf. Außerdem geht ihre natürliche Nahrung zurück, denn Igel sind ja Insektenfresser. Jetzt müssen sie...

mehr lesen
Aus Müll entsteht Kunst!

Aus Müll entsteht Kunst!

Im Rahmen des Innsbruck Nature Festivals und von INNsieme führten der WWF und Natopia mit der 5. Klasse der Waldorfschule Innsbruck einen ungewöhnlichen Workshop durch: Turn Trash into Art - Kunst aus Müll Vorerst sammelten die Schülerinnen und Schüler Müll, der im...

mehr lesen
Augen auf beim Andenkenkauf

Augen auf beim Andenkenkauf

Wer eine Reise macht, nimmt auch gerne Andenken mit nach Hause. Leider gibt es Urlaubsmitbringsel, die Tieren schaden oder sogar zum Aussterben bedrohter Arten beitragen. Das ist besonders dann der Fall, wenn man in exotischen Ländern gereist ist. Es trifft zum...

mehr lesen
Geheimnisvolle Fledermäuse

Geheimnisvolle Fledermäuse

Wenn du abends draußen bist und aufmerksam in den dämmrigen Himmel schaust, kannst du sie sehen: Kleine dunkle Flatterwesen, die mit großer Geschwindigkeit durch die Luft sausen, und dabei immer wieder rasant die Richtung wechseln. Es sind Fledermäuse auf der Jagd....

mehr lesen
Heute ist Welttigertag

Heute ist Welttigertag

Heute, am 29. Juli ist Welt-Tiger-Tag! An solchen Tagen schaut die ganze Welt auf eine Sache hin. In diesem Fall auf den dringend notwendigen Schutz der Tiger. Das ist 2022, im Jahr des Tigers, besonders wichtig: In den Gebieten Asiens, in denen noch wildlebende Tiger...

mehr lesen
Die Sprache der Wale

Die Sprache der Wale

Die mächtige Schwanzflosse eines Buckelwals © William W. Rossiter / WWF-Canon Wale faszinieren uns durch ihre Größe, ihre spielerische Intelligenz und ihr soziales Verhalten. Wir wissen noch nicht alles über sie. Doch das wenige das wir wissen, versetzt uns in Stauen....

mehr lesen
Sind Faultiere wirklich faul?

Sind Faultiere wirklich faul?

Wenn sich ein Faultier durch die Bäume hangelt, ist es mit einer Geschwindigkeit von acht bis zehn Metern pro Minute unterwegs. Die meiste Zeit bewegen sich Faultiere überhaupt nicht. Sie schlafen etwa 15 bis 18 Stunden am Tag! Ein Leben lang abhängen Ein...

mehr lesen
Tiere der Alpen: Welche kennst du?

Tiere der Alpen: Welche kennst du?

Viele unterschiedliche Tierarten bevölkern die Alpen. Der Gebirgszug ist der größte und höchste Europas! Manche seiner Bewohner sind winzig klein. Dazu gehört der 2,5 Millimeter lange Gletscherfloh, der Temperaturen von bis zu minus 16 Grad aushält. Andere sind sehr...

mehr lesen