Almrosen

Die Alpen: eine Schatzkammer der Natur

20. Mai 2022 | Team Panda News

Hohe Gipfel und sanfte Hügel, bunte Bergwiesen und dichte Wälder, verwunschene Moore und wilde Flüsse – die Alpen sind das größte und höchste Gebirge Europas. In einem riesigen Bogen erstrecken sie sich vom Mittelmeer bis ins mittlere Osteuropa. Vielleicht plant ihr sogar, die Sommerferien in den Bergen zu verbringen?

Lies hier mehr über diesen ganz besonderen Gebirgszug und seine unterschiedlichen Lebensräume!

Der Steinbock hat keine Höhenangst, © by Zmoelnig/4nature
Der Steinbock hat keine Höhenangst © Zmoelnig/4nature

Wer’s gerne warm hat, bleibt im Tal, wer es lieber kühl mag, lebt auf den Bergen. Mehrere Klimazonen bedeuten auch viele Lebensräume. Forscher schätzen, dass es in den Alpen ungefähr 13.000 Pflanzenarten und 30.000 verschiedene Tierarten gibt.

Einige typische Alpentiere stellen wir dir hier vor. Gleichzeitig wohnen in den Alpen aber auch 14 Millionen Menschen. Und jedes Jahr kommen zigtausende Gäste aus dem In- und Ausland zu Besuch, um in den Bergen ihre Ferien zu verbringen.

Die Interessen von Tieren, Pflanzen und Menschen unter einen Hut zu bringen, ist ziemlich schwierig.

  • Um Wasserkraftwerke zu errichten, werden sehr viele Flüsse verbaut – besonders in den Bergen mit seinen steilen Hängen. Die Kraftwerke erzeugen zwar erneuerbare Energie, aber sie verschlechtern Flüsse so, dass viele Arten ihren Lebensraum verlieren. Hier erfährt deine Lehrerin oder dein Lehrer mehr über Flüsse und ihre Bedrohungen.
  • Auch für Skipisten werden in den Bergen viele Bäume und Sträucher gerodet und gesunde Böden plattgewalzt. Nicht nur für die Pisten, sondern für Parkplätze, Hotels, Zubringerstraßen, Lifte und Gondeln. Oft werden dabei wertvolle Lebensräume zerstört. Mehr erfährst du hier im Referat Skifahren und Klimakrise

 

Die Klimazonen der Alpen

 

Unten Wald, oben Tundra, © by Matthias Schickhofer
Unten Wald, oben Tundra © Matthias Schickhofer

Weil es so steil bergauf geht, findest du in den Alpen gleich mehrere Klimazonen. Im Tal ist es warm. Ab etwa 1.000 Meter Höhe wird es dann so kühl wie in Nordeuropa. Deshalb wachsen dort nur noch Nadelbäume.

Ab etwa 2.000 Metern gibt es meist keine Bäume mehr, weil es zu kalt und stürmisch und die Bodendecke nur dünn ist. Dort ist das Klima so ähnlich wie in der arktischen Tundra, wo nur noch Gräser oder kleine Büsche wachsen.

Die Tier- und Pflanzenarten sind meist auf bestimmte Höhenzonen und manchmal sogar auf nur wenige Täler angepasst. Sie können nur genau dort gut leben. Deshalb sind diese Arten sehr anfällig gegen Störungen jeder Art. Der WWF zählt die Alpen zu den 238 wichtigsten Ökoregionen der Erde.

Mont Blanc - der "Weiße Berg", © by pixabay
Mont Blanc – der „Weiße Berg“ © pixabay

Der höchste Gipfel der Alpen ist der Mont Blanc mit 4.808 Metern. Der höchste österreichische Gipfel ist der Großglockner mit 3.798 Metern. 128 Berge der Alpen sind höher als 4.000 Meter!

Was der WWF für die Alpen tut

Die Alpen haben Probleme: Weil unser Klima immer wärmer wird, schmelzen die Gletscher. Immer mehr Häuser und Skilifte werden gebaut, und Straßen zerschneiden die Landschaft. Den scheuen Gebirgstieren bleiben immer weniger unberührte Winkel, in die sie sich zurückziehen können.

Erfahre mehr über die Tiere der Alpen!

Rückfragen

Weitere Neuigkeiten

Wer sind die Schneekönige?

Wer sind die Schneekönige?

Eisiges Wetter ist für uns Menschen oft sehr unangenehm. Nicht so im Tierreich! Etliche Arten sind perfekt an die winterliche Umgebung angepasst und trotzen Schnee und Kälte. Einige von ihnen stellen wir dir hier vor. Klick mal rein in die Fotostrecke: Eines haben...

mehr lesen
COP 15: Einigung auf Weltnaturabkommen

COP 15: Einigung auf Weltnaturabkommen

Heute Nacht ging in Montréal in Canada die 15. Weltnaturkonferenz (COP 15) zu Ende. Die Erwartungen des WWF waren hoch: Die Staaten sollten unter anderem ein wirksames Abkommen gegen das Artensterben beschließen und mindestens 30 Prozent der weltweiten Landes- und...

mehr lesen
6100 Schildkrötenbabys freigelassen!

6100 Schildkrötenbabys freigelassen!

In Peru sind mehr als 6100 junge Flussschildkröten in die Freiheit entlassen worden! Naturschützer*innen haben die Eier an Stränden eingesammelt und sie künstlich ausgebrütet. Nun sind die kleinen "Schildis" groß genug, um sich an den Flüssen und Lagunen des...

mehr lesen
Erfolg: Besserer Schutz für Haie!

Erfolg: Besserer Schutz für Haie!

Am 25. November ging in Panama in Mittelamerika eine wichtige Konferenz zum Artenschutz zu Ende - mit einem erfreulichen Ergebnis für die Meerestiere: Haie und Rochen sind nun besser geschützt! Mehr als 180 Länder haben an den Verhandlungen teilgenommen. Diese Staaten...

mehr lesen
Haie haben Superkräfte

Haie haben Superkräfte

Starrer Blick und scharfe Zähne: Haie sehen wirklich nicht wie "Kuscheltiere" aus. Doch sie sind mächtig erfolgreich! Haie leben bereits seit mehr als 400 Millionen Jahren auf der Erde. Sie überlebten sogar die Dinosaurier. Warum? Das verraten wir dir im TEAM PANDA...

mehr lesen
Gejagte Jäger: Die Haie des Mittelmeers

Gejagte Jäger: Die Haie des Mittelmeers

Die schnellen Haie sind selbst zu Gejagten geworden. Sie sterben wegen ihres Fleisches und weil sie als „Beifang“ in den Netzen großer Fangschiffe enden. Der WWF hat sich die Lage im Mittelmeer genau angeschaut. Er hat entdeckt, dass es zwei Hauptgründe für die...

mehr lesen
Bilderrätsel: Fellmuster der Tiere

Bilderrätsel: Fellmuster der Tiere

Diese drei Muster sehen ziemlich ähnlich aus, oder? Aber schau mal genau hin. Es gibt einen Unterschied! Um die Fellmuster von Jaguar, Leopard und Gepard zu unterscheiden, betrachte die Flecken auf den Bildern genauer. A) In den Flecken des Jaguars befinden sich...

mehr lesen
„Champions for Nature“ schützen die Umwelt

„Champions for Nature“ schützen die Umwelt

Sicher hast du sie schon mal gesehen, die Kinder und Jugendlichen, die in ihren typischen Uniformen als Pfadfinderinnen und Pfadfinder zu erkennen sind. Sie tragen das weinrote Hemd bzw. das blaue Polo und ihr Halstuch als Zeichen, Teil einer großen Bewegung zu sein,...

mehr lesen
Tiere in Not: So kannst du Igeln helfen!

Tiere in Not: So kannst du Igeln helfen!

Igel schützen - so gehts! Igel haben es nicht leicht: Sehr oft werden sie von Autos überfahren. In Wohngebieten finden sie immer seltener einen passenden Unterschlupf. Außerdem geht ihre natürliche Nahrung zurück, denn Igel sind ja Insektenfresser. Jetzt müssen sie...

mehr lesen
Augen auf beim Andenkenkauf

Augen auf beim Andenkenkauf

Wer eine Reise macht, nimmt auch gerne Andenken mit nach Hause. Leider gibt es Urlaubsmitbringsel, die Tieren schaden oder sogar zum Aussterben bedrohter Arten beitragen. Das ist besonders dann der Fall, wenn man in exotischen Ländern gereist ist. Es trifft zum...

mehr lesen