Immer mehr Grün verschwindet unter Beton

18. November 2020 | Team Panda News

 

  • In der modernen Landwirtschaft werden immer nur die gleichen Pflanzen angebaut. Die eintönigen Felder tragen meistens Weizen, Mais und Gerste.

 

Kein Lebensraum für Tiere, © by pixabay
Kein Lebensraum für Tiere © pixabay.com

Die Felder reichen bis zum Rand der Fläche. So bleibt kein Platz mehr für Wildkräuter oder Blütenpflanzen. Auch Bäume und Hecken entfernt man, damit große Erntemaschinen leichter durchfahren können.

Außerdem wird Kunstdünger eingesetzt und auch viel Gift versprüht, das die Tiere schwächt oder sogar tötet.

Eine Hutweide mit Blühpflanzen, © by A. Mrkvicka
Eine Hutweide mit Blühpflanzen © A. Mrkvicka

Wildbienen, Käfer, Schmetterlinge, Vögel und viele andere Tiere, würden aber mehr „Unordnung“ in der Landschaft brauchen! Zum Verstecken, zum Nisten, und eine bunte Pflanzenvielfalt als Nahrung.

  • Auf Wiesen und Feldern werden viel zu viele Häuser, Einkaufszentren und neue Straßen gebaut. Man nennt das auch „versiegeln“.

 

Der Parkplatz eines Supermarkts, © by pixabay
Der Parkplatz eines Supermarkts © pixabay.com

Versiegeln bedeutet, dass Beton oder Asphalt über den Boden gegossen wird. Dann kann dort nichts mehr leben und wachsen, der Boden kann nicht atmen. Es kommt auch kein Wasser mehr hinein.

In Österreich gibt es bereits jetzt doppelt so viele Straßen wie in Deutschland. Und viel zu viele Einkaufszentren.

Bauarbeiten am Gletscher in Tirol, © by V. Sufiyan/WWF
Bauarbeiten am Gletscher in Tirol © Vincent Sufiyan/WWF

In den Bergen sind es Kraftwerke, Skigebiete oder Gebäude für Touristen, für die Boden zugebaut wird. Auch dadurch verlieren Tiere und Pflanzen ihr Zuhause.

Wasserkraftwerk, © by WWF
Ein Wasserkraftwerk © WWF

Verbaute Flüsse: Mehr als 5.200 Wasserkraftwerke gibt es an Österreichs Flüssen. Sie können nicht mehr frei fließen und Fischen und anderen wasserliebenden Arten keinen gesunden, abwechslungsreichen Lebensraum mehr bieten.

  • Ein weitererer Grund ist, dass zu viel Schadstoffe in die Böden gelangen, etwa durch Bauschutt oder weggeworfene Geräte, die giftiges Material enthalten, wie Handys oder Computer.

All diese Gründe tragen dazu bei, dass in Österreich schon jede dritte Tier- und Pflanzenart bedroht ist. Dennoch werden weiterhin täglich 11,5 Hektar Boden verbaut – eine Fläche von 16 Fußballplätzen!

Lies hier weiter, wie Boden entstanden ist, und wer alles darin lebt.

Hättest du das gewusst?, © by WWF
Hättest du das gewusst? © WWF

In einer Handvoll Erde gibt es acht Milliarden Lebewesen, genauso viele Menschen leben auf der Erde!

Rückfragen

Weitere Neuigkeiten

Ich bin im TEAM PANDA

Ich bin im TEAM PANDA

Gemeinsam mit dem TEAM PANDA machen sich viele Kinder für einen lebendigen Planeten stark. Willst du wissen, wer dabei ist und warum? Dann schmökere dich mal durch die Seiten von Pia Pandas' Freundschaftsbuch! Wir freuen uns, wenn du dich auch einträgst, damit wir...

mehr lesen
Wer sind die Schneekönige?

Wer sind die Schneekönige?

Eisiges Wetter ist für uns Menschen oft sehr unangenehm. Nicht so im Tierreich! Etliche Arten sind perfekt an die winterliche Umgebung angepasst und trotzen Schnee und Kälte. Einige von ihnen stellen wir dir hier vor. Klick mal rein in die Fotostrecke: Eines haben...

mehr lesen
COP 15: Einigung auf Weltnaturabkommen

COP 15: Einigung auf Weltnaturabkommen

Heute Nacht ging in Montréal in Canada die 15. Weltnaturkonferenz (COP 15) zu Ende. Die Erwartungen des WWF waren hoch: Die Staaten sollten unter anderem ein wirksames Abkommen gegen das Artensterben beschließen und mindestens 30 Prozent der weltweiten Landes- und...

mehr lesen
6100 Schildkrötenbabys freigelassen!

6100 Schildkrötenbabys freigelassen!

In Peru sind mehr als 6100 junge Flussschildkröten in die Freiheit entlassen worden! Naturschützer*innen haben die Eier an Stränden eingesammelt und sie künstlich ausgebrütet. Nun sind die kleinen "Schildis" groß genug, um sich an den Flüssen und Lagunen des...

mehr lesen
Erfolg: Besserer Schutz für Haie!

Erfolg: Besserer Schutz für Haie!

Am 25. November ging in Panama in Mittelamerika eine wichtige Konferenz zum Artenschutz zu Ende - mit einem erfreulichen Ergebnis für die Meerestiere: Haie und Rochen sind nun besser geschützt! Mehr als 180 Länder haben an den Verhandlungen teilgenommen. Diese Staaten...

mehr lesen
Haie haben Superkräfte

Haie haben Superkräfte

Starrer Blick und scharfe Zähne: Haie sehen wirklich nicht wie "Kuscheltiere" aus. Doch sie sind mächtig erfolgreich! Haie leben bereits seit mehr als 400 Millionen Jahren auf der Erde. Sie überlebten sogar die Dinosaurier. Warum? Das verraten wir dir im TEAM PANDA...

mehr lesen
Gejagte Jäger: Die Haie des Mittelmeers

Gejagte Jäger: Die Haie des Mittelmeers

Die schnellen Haie sind selbst zu Gejagten geworden. Sie sterben wegen ihres Fleisches und weil sie als „Beifang“ in den Netzen großer Fangschiffe enden. Der WWF hat sich die Lage im Mittelmeer genau angeschaut. Er hat entdeckt, dass es zwei Hauptgründe für die...

mehr lesen
Bilderrätsel: Fellmuster der Tiere

Bilderrätsel: Fellmuster der Tiere

Diese drei Muster sehen ziemlich ähnlich aus, oder? Aber schau mal genau hin. Es gibt einen Unterschied! Um die Fellmuster von Jaguar, Leopard und Gepard zu unterscheiden, betrachte die Flecken auf den Bildern genauer. A) In den Flecken des Jaguars befinden sich...

mehr lesen
„Champions for Nature“ schützen die Umwelt

„Champions for Nature“ schützen die Umwelt

Sicher hast du sie schon mal gesehen, die Kinder und Jugendlichen, die in ihren typischen Uniformen als Pfadfinderinnen und Pfadfinder zu erkennen sind. Sie tragen das weinrote Hemd bzw. das blaue Polo und ihr Halstuch als Zeichen, Teil einer großen Bewegung zu sein,...

mehr lesen
Tiere in Not: So kannst du Igeln helfen!

Tiere in Not: So kannst du Igeln helfen!

Igel schützen - so gehts! Igel haben es nicht leicht: Sehr oft werden sie von Autos überfahren. In Wohngebieten finden sie immer seltener einen passenden Unterschlupf. Außerdem geht ihre natürliche Nahrung zurück, denn Igel sind ja Insektenfresser. Jetzt müssen sie...

mehr lesen