Immer mehr Grün verschwindet unter Beton

18. November 2020 | Team Panda News

 

  • In der modernen Landwirtschaft werden immer nur die gleichen Pflanzen angebaut. Die eintönigen Felder tragen meistens Weizen, Mais und Gerste.

 

Kein Lebensraum für Tiere, © by pixabay
Kein Lebensraum für Tiere © pixabay.com

Die Felder reichen bis zum Rand der Fläche. So bleibt kein Platz mehr für Wildkräuter oder Blütenpflanzen. Auch Bäume und Hecken entfernt man, damit große Erntemaschinen leichter durchfahren können.

Außerdem wird Kunstdünger eingesetzt und auch viel Gift versprüht, das die Tiere schwächt oder sogar tötet.

Eine Hutweide mit Blühpflanzen, © by A. Mrkvicka
Eine Hutweide mit Blühpflanzen © A. Mrkvicka

Wildbienen, Käfer, Schmetterlinge, Vögel und viele andere Tiere, würden aber mehr „Unordnung“ in der Landschaft brauchen! Zum Verstecken, zum Nisten, und eine bunte Pflanzenvielfalt als Nahrung.

  • Auf Wiesen und Feldern werden viel zu viele Häuser, Einkaufszentren und neue Straßen gebaut. Man nennt das auch „versiegeln“.

 

Der Parkplatz eines Supermarkts, © by pixabay
Der Parkplatz eines Supermarkts © pixabay.com

Versiegeln bedeutet, dass Beton oder Asphalt über den Boden gegossen wird. Dann kann dort nichts mehr leben und wachsen, der Boden kann nicht atmen. Es kommt auch kein Wasser mehr hinein.

In Österreich gibt es bereits jetzt doppelt so viele Straßen wie in Deutschland. Und viel zu viele Einkaufszentren.

Bauarbeiten am Gletscher in Tirol, © by V. Sufiyan/WWF
Bauarbeiten am Gletscher in Tirol © Vincent Sufiyan/WWF

In den Bergen sind es Kraftwerke, Skigebiete oder Gebäude für Touristen, für die Boden zugebaut wird. Auch dadurch verlieren Tiere und Pflanzen ihr Zuhause.

Wasserkraftwerk, © by WWF
Ein Wasserkraftwerk © WWF

Verbaute Flüsse: Mehr als 5.200 Wasserkraftwerke gibt es an Österreichs Flüssen. Sie können nicht mehr frei fließen und Fischen und anderen wasserliebenden Arten keinen gesunden, abwechslungsreichen Lebensraum mehr bieten.

  • Ein weitererer Grund ist, dass zu viel Schadstoffe in die Böden gelangen, etwa durch Bauschutt oder weggeworfene Geräte, die giftiges Material enthalten, wie Handys oder Computer.

All diese Gründe tragen dazu bei, dass in Österreich schon jede dritte Tier- und Pflanzenart bedroht ist. Dennoch werden weiterhin täglich 11,5 Hektar Boden verbaut – eine Fläche von 16 Fußballplätzen!

Lies hier weiter, wie Boden entstanden ist, und wer alles darin lebt.

Hättest du das gewusst?, © by WWF
Hättest du das gewusst? © WWF

In einer Handvoll Erde gibt es acht Milliarden Lebewesen, genauso viele Menschen leben auf der Erde!

Rückfragen

Weitere Neuigkeiten

Regional und saisonal – aber warum eigentlich?

Regional und saisonal – aber warum eigentlich?

Essen ist lebenswichtig. Es liefert Energie für alles, was wir tun: lernen, schlafen, schwimmen oder einen Kopfstand machen. Dafür werden auf der ganzen Welt riesige Mengen Nahrungsmittel erzeugt und verarbeitet. Kein Wunder, dass unsere Ernährung große Auswirkungen...

mehr lesen
Spannende Auen-Rätselrallye

Spannende Auen-Rätselrallye

Mach mit und gewinne! Wenn du mit deiner Familie oder deinen Freund*innen das WWF-Reservat Marchegg besuchst, erlebst du den Auen-Dschungel hautnah und kannst viele Tiere beobachten! In dieser ganz besonderen Auenlandschaft leben über 500 gefährdete Tier- und...

mehr lesen
Haie haben Superkräfte

Haie haben Superkräfte

Starrer Blick und scharfe Zähne: Haie sehen wirklich nicht wie "Kuscheltiere" aus. Doch sie sind mächtig erfolgreich! Haie leben bereits seit mehr als 400 Millionen Jahren auf der Erde. Sie überlebten sogar die Dinosaurier. Warum? Das verraten wir dir im TEAM PANDA...

mehr lesen
WWF Earth Hour: Wir legen den Schalter um …

WWF Earth Hour: Wir legen den Schalter um …

Am 26. März zwischen 20:30 und 21:30 Uhr ist heuer wieder Earth Hour. Zur "Stunde der Erde“ schalten Millionen Menschen auf der ganzen Welt  das Licht aus. Der WWF hat diese symbolische Klimaschutzaktion 2007 ins Leben gerufen. Leute die bei der Earth Hour mitmachen...

mehr lesen
Frühlingsbote: Der Storch ist wieder da!

Frühlingsbote: Der Storch ist wieder da!

Zwei Wochen früher als üblicherweise, ist der erste Weißstorch im WWF-Reservat Marchauen in Niederösterreich gelandet. Bis Ende August leben die gefiederten Bewohner der Storchenstadt Marchegg bei uns. Danach ziehen sie über den östlichen Mittelmeerraum wieder nach...

mehr lesen
TEAM PANDA zum Krieg in der Ukraine

TEAM PANDA zum Krieg in der Ukraine

Was derzeit in der Ukraine passiert, erschüttert uns, macht uns traurig, hilflos und vielleicht auch wütend. Ein Krieg mitten in Europa – wie konnte es so weit kommen? Hätte es verhindert werden können? Was sollen die Politikerinnen und Politiker jetzt tun – werden...

mehr lesen
Wale auf Wanderschaft

Wale auf Wanderschaft

Wale gehören zu den erstaunlichsten Lebewesen unseres Planeten. Wir Menschen bewundern ihre schiere Größe, ihre Intelligenz und auch, wie sie sich untereinander verhalten. So verfügen Wale über ein zwei Arten von "Sprache", die ihnen zum Beispiel bei der Orientierung...

mehr lesen
Jahr des Tigers: Der Rettungsplan des WWF

Jahr des Tigers: Der Rettungsplan des WWF

Am 1. Februar 2022 feiern Milliarden Menschen auf der ganzen Welt das chinesische Neujahr. Nicht nur in China, sondern auch in vielen anderen Ländern Ost- und Südostasiens beginnt heute nach dem chinesischen Mondkalender das neue Jahr! Der genaue Termin ist jedes Jahr...

mehr lesen