• Wisent, © by Sanchez & Lope/WWF-Canon
    Wisent

Wisent (Europäisches Bison)

Name:
Wisent (Europäisches Bison)

Wissenschaftlicher Name:
Bison bonasus

Lebensraum:
Verschiedene Laub- oder Mischwälder, offene Flächen wie Weiden, Waldwiesen, Kahlschlagflächen und junge Baumanpflanzungen

Geografische Verbreitung: Die größte frei lebende Population lebt im Urwald von Bialowieza in Polen. Weitere frei lebende Herden existieren in Polen, der Ukraine und in Russland.

Gefährdungsstatus: IUCN: „Stark gefährdet“

Bestandsgröße: Der weltweite Bestand der reinrassigen Europäischen Bisons lag im Jahr 2005 bei 3.500 Individuen, wovon 1.800 Tiere in der Wildnis und Halbwildnis leben.

Wisent, © by WWF KLEIN & HUBERT Steckbrief: PDF-Dokument, 140,09 KB Wisent


Die größten Landsäugetiere Europas

Die Wisente sind die etwas kleineren europäischen Vettern der amerikanischen Bisons. Dennoch sind sie die größten Landsäugetiere Europas. Große Männchen werden bis zu einer Tonne schwer.

In historischer Zeit umfasste ihr Verbreitungsgebiet ganz Mittel-, West- und Südosteuropa. Im Osten waren sie bis zur Wolga und zum Kaukasus verbreitet. Lebensraumverlust und Landschaftszerschneidung für den Ackerbau, Waldabholzungen, sowie uneingeschränkte Jagd und Wilderei waren die Hauptursachen für die Bestandsabnahmen. Ende des 19. Jahrhunderts gab es in der Wildnis nur noch zwei Wisentpopulationen im polnischen Urwald von Bialowieza und im Westkaukasus. Nach dem Ende des Ersten Weltkrieges starben sie dort um 1920 herum ebenfalls aus.

Doch zum Glück hatten einige Wisente in der Obhut zoologischer Gärten überlebt. Nach Jahren planmäßiger Züchtung wurden deren Nachfahren ab 1952 wieder erfolgreich in Bialowieza ausgewildert.

Das Ziel für den Wisentschutz ist die Etablierung langfristig überlebensfähiger Wisentbestände in der Wildnis. Der WWF begann 1996, gemeinsam mit mehreren europäischen Zoos und Tierparks, ein weiteres Projekt zur Wiederansiedlung nachgezüchteter Wisente in ihrer angestammten Heimat. Ziel ist es, die Tiere vor allem in den Waldgebieten von Orel und Bryansk südwestlich von Moskau wiederanzusiedeln. Ab einer Herdengröße von 500 Tieren rückt das langfristige Überleben der Art in freier Wildbahn in greifbare Nähe. Die Jagd auf sie ist heute überall weitgehend verboten.
 Jangtse-Glattschweinswal, © by WWF-Canon/Michel Gunther
Jangtse-Glattschweinswal
im Artenlexikon
mehr...
Südkaper, © by James Frankham/ WWF-Canon
Kaper (Nord- und Südkaper)
im Artenlexikon
mehr...
Wisent, © by Sanchez & Lope/WWF-Canon
Wisent (Europäisches Bison)
im Artenlexikon
mehr...
Flachlandgorillas im Kongo, © by Martin Harvey / WWF-Canon
Westlicher Gorilla
im Artenlexikon
mehr...
Wels, © by WWF-Canon / Anton VORAUER
Mekong (Riesenwels)
im Artenlexikon
mehr...
Zwergwal, © by M.Carwardine Wildlife 4nature
Minkwal (Zwergwal)
im Artenlexikon
mehr...
Schweinswal, © by F.Graner/4nature/Wildlife
Schweinswal (Kleiner Tümmler)
im Artenlexikon
mehr...