Artenlexikon
Ramin

© 2020 WWF Finnland

Artenlexikon:

wissenschaftlicher Name
Gonystylus spp.
Icon Unterarten

Verbreitung

Ramin

Name:
Ramin

Wissenschaftlicher Name:
Gonystylus spp.

Lebensraum:
Gonystylus bacanus (die am häufigsten genutzte Art) wächst vor allem in küstennahen Sumpfwäldern

Geografische Verbreitung: Gesamter südostasiatischer Pazifikraum, insbesondere in Malaysia, Indonesien, Philippinen, Papua-Neuguinea und Fidschi

Gefährdungsstatus:

  • IUCN: 15 Arten als „gefährdet“ eingestuft
  • CITES:Anhang II

Bestandsgröße: unbekannt

 

Bäume zu Bilderrahmen

Die Baumgattung Gonystylus, besser bekannt unter ihrem Handelsnamen Ramin, umfasst etwa 30 Arten und gehört zu der Familie der Seidelbastgewächse (Thymelaeaceen). Die immergrünen Bäume erreichen Höhen zwischen 18 und 20 Metern, vereinzelt auch bis zu 30 Metern.

Ramin kommt im gesamten südostasiatischen Pazifikraum vor und ist durch illegalen Handel und Lebensraumzerstörung bedroht. Derzeit sind 15 Ramin-Arten von der Weltnaturschutzunion IUCN als gefährdet eingestuft. Seit dem Jahr 2004 finden sich zudem dank des WWF und seines Artenschutzprogramms TRAFFIC alle Arten der Baum-Gattung in Anhang II des Washingtoner Artenschutzübereinkommens CITES. Der internationale, kommerzielle Handel mit Ramin wird seitdem stark reguliert.

Dennoch gelangt nach wie vor Ramin nach Deutschland. Sein helles Holz wird hier schwerpunktmäßig bei der Leistenherstellung, insbesondere für Bilderrahmen, Tapetenleisten und Gardinenbretter oder zur Herstellung von Innenverkleidungen, insbesondere Profilbretter und Furnierplatten, verwendet.

Tags
Arten
Artenschutz
Asien
Geographisch
Thematisch
Tropenwald
i

News

Aktuelle Beiträge zum Thema

WWF-Umfrage: 93 Prozent für mehr Naturschutz am Inn

WWF-Umfrage: 93 Prozent für mehr Naturschutz am Inn

Hohe Wertschätzung für Inn als Natur- und Erholungsraum – Verschmutzung, Verbauung und Flächenverbrauch als größte Gefahren wahrgenommen – Bevölkerung für Schutz und Wiederherstellung natürlicher Lebensräume – Mehrheit sieht Länder und Gemeinden in der Verantwortung – Hohe Bereitschaft, persönlich am Schutz mitzuwirken

mehr lesen