Artenlexikon
Teufelskralle (Afrikanisch)

© 2020 WWF Finnland

Artenlexikon:

wissenschaftlicher Name
Teufelskralle (Afrikanisch)
Icon Unterarten

Verbreitung

ARTENLEXIKON: Teufelskralle (Afrikanisch)         Die Fakten Bilder und MedienWeiterführende InfosNews

Teufelskralle (Afrikanisch)

Name:
Teufelskralle (Afrikanisch)

Wissenschaftlicher Name:
Harpagophytum spp

Lebensraum:
Trockene Gebiete, Savannen- und Grasvegetation auf roten sandigen Böden der südafrikanischen Kalahari, Schwemmlandgebiete oder überweidete Flächen, fossile Dünen

Geografische Verbreitung: Namibia, Botsuana, Südafrika, Angola, auch in Sambia, Simbabwe und Mosambik

Gefährdungsstatus: Die Sammlung stellt eine ernste Bedrohung für viele Populationen dar, z. B. in Botsuana und in Regionen Namibias.

Bestandsgröße: Abschätzungen für Bestandesgrößen liegen bei Pflanzen generell bisher nur lokal oder regional vor, nicht aber überregional oder für deren gesamtes Verbreitungsgebiet.

 

Ein Kraut im Wüstensand

Die Teufelskralle kommt ursprünglich nur im südlichen Afrika
vor – insbesondere in Namibia, Botsuana, Angola und
Südafrika – und wurde dort traditionell für medizinische Zwecke genutzt. Erst im letzten Jahrhundert gelangte sie in den internationalen Handel, verstärkt in den letzten 15 Jahren. Einst als Weideunkraut verschrien, avancierte die Pflanze aufgrund der Wirkung als entzündungshemmendes Mittel, gegen Stoffwechselstörungen und bei rheumatischen Erkrankungen zu einem gefragten Rohstoff.

Zahlreiche afrikanische Familien leben ausschließlich von Sammlung und Verkauf der Teufelskrallenwurzeln. Damit einhergehend begann zugleich eine zunehmende Übernutzung der Vorkommen. Medizinisch verwendet werden vor allem die als Speicherorgane dienenden Seitenwurzeln der Pflanze. Diese Tatsache macht sie zu einem idealen Anschauungsobjekt für nachhaltige Nutzung. Es ist nämlich möglich, die Pflanze auszugraben – wozu man allerdings unter Umständen bis zu zwei Meter tief graben muss –, die Sekundärwurzeln zu entfernen und anschließend die Pflanze wieder einzugraben und das Loch aufzufüllen. Die Teufelskralle regeneriert dann neue Speicherwurzeln innerhalb von zwei bis drei Jahren.

Die Realität sieht aber wie so oft anders aus. Um ausreichende Mengen des begehrten Rohstoffes zu sammeln oder aus Unkenntnis wird nämlich oft die Hau-Ruck-Methode angewendet und die Pflanze samt aller Wurzeln aus der Erde gerissen. Oder aber die Löcher werden nicht geschlossen.

Die zerstörerische und nicht nachhaltige Nutzung ist inzwischen zu einer ernsten Bedrohung vieler Teufelskrallen-Populationen geworden. Dies ist vor allem in Botsuana und einigen Regionen Namibias festzustellen. Es gilt daher, umwelt- und sozialverträgliche Strategien zu entwickeln, die eine Erhaltung der Art und die Versorgung des Medizinalmarktes mit der Pflanzensubstanz gewährleisten.

WWF und TRAFFIC erarbeiten konkrete Konzepte zur nachhaltigen Nutzung von Medizinal- und Aromapflanzen.

Tags
Afrika
Arten
Artenschutz
Geographisch
Thematisch
i

News

Aktuelle Beiträge zum Thema

WWF-Umfrage: 93 Prozent für mehr Naturschutz am Inn

WWF-Umfrage: 93 Prozent für mehr Naturschutz am Inn

Hohe Wertschätzung für Inn als Natur- und Erholungsraum – Verschmutzung, Verbauung und Flächenverbrauch als größte Gefahren wahrgenommen – Bevölkerung für Schutz und Wiederherstellung natürlicher Lebensräume – Mehrheit sieht Länder und Gemeinden in der Verantwortung – Hohe Bereitschaft, persönlich am Schutz mitzuwirken

mehr lesen