Winter? Eine super Zeit für eine Expedition in die Natur!

Du träumst von einer Reise in ferne Länder oder Meerestiefen, um all die Tiere zu erkunden? Eine Expedition in die Natur kannst du auch vor deiner eigenen Haustür machen. Wir zeigen dir, was du beachten solltest, damit deine Winter-Expedition zu einem tollen Erlebnis wird.

Was du brauchst

 

  • Warme Kleidung: Wasserfeste, warme Schuhe, Handschuhe, Mütze und Schal nicht vergessen. Wenn du richtig dick eingepackt bist, macht die Expedition mehr Spaß.
  • Ein Fernglas hilft dir, Tiere in einiger Entfernung zu beobachten.
  • Dauert der Ausflug etwas länger, brauchst du unterwegs einen Energie-Nachschub. Nimm eine Thermoskanne mit warmem Tee mit und packe ein paar Snacks ein, die schnell Energie liefern, zum Beispiel Nüsse oder Müsliriegel.
  • Nimm ein kleines Schreibheft und einen Stift mit. So kannst du dir Notizen machen von Dingen, die dir aufgefallen sind, oder kleine Skizzen anfertigen.
  • Wenn du ein Smartphone oder eine Kamera besitzt, kannst du sogar Fotos auf deiner Expedition machen.

Fraßspuren

Fraßspuren von Eichhörnchen

Tiere, die Pflanzen fressen, lassen Reste von Früchten, Nüssen und Zapfen liegen. Weil alle Tiere anders fressen, können diese Reste dir
 Hinweise darauf geben, wer dort gefressen hat. Besonders häufig sind Fichtenzapfen oder Haselnüsse zu finden. Auf dem Foto oben war ein Eichhörnchen zugange! Haselnüsse knabbert es übrigens im Ganzen an, während Kohlmeisen diese mit ihrem Schnabel aufhacken.

Spuren im Schnee

Luchsspuren im Schnee

Finde heraus, wer über die weiße Schneeschicht, durch den Schneematsch oder über den Weg in deiner Nähe gelaufen ist. Stammt die Spur von einem Hase, einem Reh, einem Fuchs oder doch nur Nachbars Katze? Leg einen Gegenstand wie deinen Schlüssel oder eine Münze neben die Spur und mach ein Foto. So weißt du auch später noch, wie groß der Abdruck war, und kannst zu Hause recherchieren, zu welchem Tier die Spur gehört.

Bäume erkennen

Buntspecht

Bäume ohne Blätter und Früchte zu bestimmen ist wirklich nicht leicht. Versuche trotzdem einmal, einen Baum an seiner Rinde zu erkennen.
Bei manchen Arten ist das gut möglich. Birken erkennst du zum Beispiel an ihrer weißen, Robinien an der stark gefurchten Rinde. Vielleicht kannst du dich aber auch noch erinnern, wie der Baum im Frühling, Sommer oder Herbst aussah.

Vögel beobachten

Meise

Viele Vögel trotzen der kalten Jahreszeit und sind auch im Winter bei uns unterwegs. Du kannst sie am besten an Futterstellen oder in unbelaubten Sträuchern und Bäumen beobachten.

Vögel füttern? Ja klar!

Wenn es im Winter kalt ist, kannst du den Vögeln draußen Futter geben und sie dabei beobachten. Das funktioniert auf dem Balkon oder vor dem Fenster genauso wie im Garten. Vergiss auch nicht, ihnen etwas zu trinken anzubieten. Bitte beachte aber unbedingt, dass du die Fütterung den ganzen Winter hindurch aufrechterhalten musst, denn Vögel gewöhnen sich an deinen Platz. Finden sie dort plötzlich kein Futter mehr, verlieren sie sehr rasch an Energie und können zugrunde gehen!

 

Hier findest du Pias Anleitung für selbstgemachte Meisenknödel!

Pst! Hier sind die Lösungen zum Spurensuchspiel von weiter oben.

 

Mehr entdecken?

Hol dir den TEAM PANDA Newsletter! Du erfährst die spannendsten Neuigkeiten über Tiere und die Natur. Außerdem gibts regelmäßig Basteltipps, Videos und Gewinnspiele.

Rückfragen

Lies hier mehr

Video: Wintertricks der Tiere
Wie sie in Schnee und Eis überleben
Geheimtipp: Schau in die Au!
Dschungel vor den Toren Wiens: Das WWF-Auenreservat Marchegg
Geheimagent Luchs
und die großen Tiere des Waldes
Video: Wer lebt im Schilf?
Es ist voller Leben! Lies hier, wie der WWF den Schilfgürtel schützt