Stoppen wir die Wilderei weltweit!

„Ich wünsche mir eine Welt voller Vielfalt. Eine Welt, in der Tiger, Elefant und Nashorn ihren Platz haben. Eine Welt, in der wir Menschen in Harmonie mit der Natur leben. Setzen Sie sich mit mir gemeinsam dafür ein und übernehmen Sie eine Wildlife-Patenschaft!“

Dominic Thiem

Österreichischer Tennisstar & WWF-Wildlife-Pate

Das Problem

Das illegale Töten von und der Handel mit Wildtieren ist das viertgrößte Verbrechen der Welt – nach Drogenhandel, Menschenhandel und Waffenhandel.

Das mörderische Geschäft mit Wildtieren und Wildtierprodukten drängt viele bedrohte Arten an den Rand der Ausrottung.

Das Problem

Das illegale Töten von und der Handel mit Wildtieren ist das viertgrößte Verbrechen der Welt – nach Drogenhandel, Menschenhandel und Waffenhandel.

Das mörderische Geschäft mit Wildtieren und Wildtierprodukten drängt viele bedrohte Arten an den Rand der Ausrottung.

20.000

Elefanten werden pro Jahr gewildert

Über 1.000.000

Schuppentiere wurden in den letzten 10 Jahren illegal gehandelt

Elefant auf schwarz weiß

3

Nashörner werden pro Tag erschossen

12.000.000

Schlingfallen fegen die Wälder Südostasiens leer. In Laos, Vietnam und Kambodscha haben Schlingfallen Tiger bereits ausgerottet

Das macht der WWF,
um die Wilderei zu stoppen:

Wilderei vor Ort bekämpfen

wwf-at-wilderei-stoppen-ranger-mit-rucksack-aus-thailand

Wilderei vor Ort bekämpfen

Wildtierkriminalität hat in den letzten zehn Jahren zugenommen. So dämmt der WWF die Wilderei vor Ort ein:

 

  • Ausbildung und Ausrüstung von Ranger*innen
  • Regelmäßige Patrouillen zur Abschreckung von Wilderern
  • Tödliche Schlingfallen entfernen
  • Zusammenarbeit mit der lokalen Bevölkerung
  • Einsatz für strengere Gesetze

Illegalen Handel stoppen

wwf-at-wilderei-stoppen-polizeileutnant-gegen-illegalen-wildtierhandel-in-thailand

Illegalen Handel stoppen

Nur wenn alle Länder zusammen-arbeiten, können wir den illegalen Handel stoppen.
Das tut der WWF:

 

  • Enge Zusammenarbeit mit Regierungen, Behörden und Unternehmen z.B. durch Schulungen von Staatsanwälten.
  • Förderung der Zusammenarbeit zwischen den Staaten
  • Schließung der Wildtiermärkte und Handelsrouten

Nachfrage eindämmen

wwf-at-wilderei-stoppen-mensch-hält-tiger-medizinn in der Hand

Nachfrage eindämmen

Wir müssen den Glauben an die angebliche Heilkraft von Wildtier-Produkten bekämpfen.
Das macht der WWF:

 

  • Bewusstseinsbildungskampagnen durchführen
  • Studien erstellen, um die Käufermotivation
    zu verstehen
  • Verfügbarkeit von illegalen Produkten verringern
  • Wildtiermärkte schließen

„Wilderei ist eines der lukrativsten Verbrechen weltweit. Die Kontrollen sind lax, die Strafen viel zu niedrig. Die tragischste Folge der Wilderei ist, dass Tiere an den Rand der Ausrottung gedrängt werden. Und Aussterben ist für immer.“

Georg Scattolin

Leiter der internationalen WWF-Programme

Ihre Patenschaft wirkt – bisherige Erfolge

Mehr Tiger

In Indien, Bhutan, China, Nepal und Russland steigt die Zahl wildlebender Tiger seit 2010 erstmals wieder

270

Tonnen Elfenbein wurden zwischen 2007-2014 beschlagnahmt

370.000

tödliche Schlingfallen wurden über mehrere Jahre in 11 Schutzgebieten entfernt

Strengere Gesetze

Die ersten Länder in Afrika und Asien haben ihre Gesetze bereits verschärft

Stoppen Sie die Wilderei mit einer

Wildlife-Patenschaft!

Gemeinsam können wir die Wilderei und den Artenhandel bekämpfen. Ihre Patenschaft macht den Unterschied!

Wildtierkriminalität hat viele Gesichter

Tiger, Elefanten, Schuppentiere – diese und viele andere faszinierende Tiere werden illegal gejagt, getötet und gehandelt. Erfahren Sie hier mehr über die verschiedenen Dimensionen der Wildtierkriminalität.

Wildtierkriminalität
Patenschaft Stopp Wilderei
Tiger
Schuppentier