• Dammbaustelle an der March, © by WWF_Gerhard Egger
    Dammbaustelle an der March

Unsichere Zukunft!

Während die benachbarten Donau-Auen als Nationalpark streng geschützt und gut betreut sind, fristen die March-Thaya-Auen immer noch ein Schatten-Dasein. Tatsächlich steht nur ein kleiner Bruchteil des österreichischen Anteils der March-Thaya-Auen unter strengem Schutz.


Viele Wiesen mussten Äckern weichen, anstelle von Auwäldern sind Forste getreten.  Zusätzlich gibt es Pläne, die March in einen Kanal für Transportschiffe umzuwandeln – ein Desaster für alle, die im Einzugsgebiet der March leben!
 
Seit 18 Jahren stehen die March-Thaya Auen - als schützenswertes Feuchtgebiet von internationaler Bedeutung - auf der Liste gefährdeter Ramsar-Gebiete (Montreux-Register). Neben Infrastrukturprojekten führt vor allem die schleichende Veränderung, etwa das Verlanden der Augewässer, die Entwässerung von Wasservogelrastplätzen zu einer  Degradation des Naturjuwels.
 
Der Schutz der March-Thaya-Auen ist daher ein Gebot der Stunde. Ohne Schutz werden die March-Thaya-Auen und damit die letzten Brutgebiete von See- und Kaiseradler und Weißstörchen in 20 Jahren verschwunden sein. Der WWF arbeitet daher mit vielen Partnern dies und jenseits der Grenze an der Umsetzung von Renaturierungsplänen und von Schutzmaßnahmen für die Au.