Artenlexikon
Der Amur Leopard – die letzten Hundert

Artenlexikon:

wissenschaftlicher Name
Panthera pardus orientalis
Icon Unterarten
Familie
Katzen
Gefährdungsstatus
Vom Aussterben bedroht

Verbreitung

Asien
ARTENLEXIKON: Der Amur Leopard – die letzten Hundert         Die Fakten Bilder und MedienWeiterführende InfosNews

Amur Leopard

Er ist eine der schönsten und mittlerweile eine der seltensten Raubkatzen der Welt: Der Amur Leopard. Seinen Namen hat der talentierte Jäger vom Amur Fluss, der sich durch sein Verbreitungsgebiet – Russland und China – schlängelt. Nur durch effektiven Schutz besteht Hoffnung für die eleganten Katzen.

Körperliche Merkmale

Amur Leoparden gehören zu den kleineren Vertretern ihrer Art, verfügen aber wie alle Leoparden über einen muskulösen Körper, einen langen Schwanz und kräftige Kiefermuskulatur. Mit den Eckzähnen töten sie ihre Beute, die Reißzähne im Maulwinkel wirkt wie eine Schere, die ins Fleisch schneidet. Schließlich können sie mit ihrer rauen Zunge Fleischreste von Knochen schaben.
Amur Leoparden sind lautlose Zehengänger, haben aber längere Beine als andere Leopardenarten – vermutlich, um ihnen das Laufen im Schnee zu erleichtern. Leoparden haben besonders gute Augen und sehen auch bei Dunkelheit relativ gut – möglich wird das durch eine reflektierende Membran im Hintergrund der Augen, die Licht spiegelt, so dass es die Netzhaut zweimal passiert.
Durch ihr – vor allem im Sommer – leuchtend rötlich gelbes Fell und ihre großen, dick umrandeten Flecken gelten die Amur Leoparden als besonders schön. Im Winter ist ihr Fell deutlich heller und tarnt sie im Schnee besser.

Lebensweise und Fortpflanzung

Wie alle Leoparden sind auch diese einzelgängerisch und territorial, ihre Reviere werden streng verteidigt. Die Reviere der Weibchen werden etwa 50 bis 80 Quadratkilometer groß, die der Männchen bis zu 280 Quadratkilometer. Auf Nahrungssuche legen die Tiere oft weite Strecken zurück, wie die meisten Leoparden sind die nachtaktiv.

Amur Leoparden werden mit zwei bis drei Jahren geschlechtsreif, eine feste Paarungszeit gibt es nicht. Ist ein Weibchen paarungbereit, also „rollig“, sucht sie mittels Duftmarken und Gebrüll nach einem Partner – meistens dem Männchen, mit dem ihr Revier überlappt. Die Tragzeit dauert ungefähr 12 Wochen. In der Amur-Region finden die Geburten im Frühling statt. An einem versteckten Ort bringt das Weibchen ein bis vier Junge zur Welt, die nach etwa drei Monaten beginnen, die Mutter auf der Jagd zu begleiten. Spätestens, wenn mit sieben bis acht Monaten die bleibenden Eckzähne da sind, üben sich die Jungtiere darin kleine Beutetiere zu töten, nach rund 18 Monaten sind die weitgehend selbstständig. Sie verlassen ihre Mutter im Alter von rund zwei Jahren. Junge Weibchen lassen sich gerne in der Nähe ihrer Mütter nieder, während junge Männchen weiter weg ziehen. Bei den Amur-Leoparden gab es den ungewöhnlichen Fall, dass sich ein Vatertier bei der Jungenaufzucht beteiligt hat, obwohl solch eine Unterstützung bei Leoparden sonst nicht bekannt ist.

Ernährung

Wie alle Leoparden sind auch Amur Leoparden reine Fleischfresser. Sie gehören zu den Top-Prädatoren in ihrem Lebensraum, stehen also an der Spitze der Nahrungskette und sind somit ein besonders wichtiger Teil des natürlichen Nahrungsnetzes.
Die geschickten Schleich- und Lauerjäger machen ihre Beute durch Geruch- oder Gehörsinn ausfindig und lauern ihr meist nachts auf. Beim Anpirschen kriechen sie mit geducktem Körper dicht über dem Boden und nutzen sämtliche Verstecke. Zum Angriff schießen sie dann explosiv aus dem Hinterhalt hervor, stürzen sich auf die Beute, reißen sie nieder und töten größere Beutetiere mit einem Kehl-, kleinere mit einem Nackenbiss. Amur-Leoparden erreichen Sprintgeschwindigkeiten von 50 bis 60 Stundenkilometern, verfolgen die Beute aber nicht über weite Strecken. Oft lauern sie ihrer Beute auch geduldig auf.

Das Nahrungsspektrum der Raubkatzen ist groß, da sie auch große Tiere wie Rothirsche überwältigen können. Außerdem jagen sie Sikahirsche, Wildschweine, Sibirische Moschustiere, Marderhunde, Dachse, Hasen, Fasanen und verschiedene Nagetiere. Gelegentlich lassen sie sich auch Süßwasserkrabben schmecken.
Mitunter fallen den Katzen auch Nutztiere wie Hunde, Katzen, Schafe, Ziegen, Rindskälber und Schweine zum Opfer, was sie bei den Einheimischen oft unbeliebt macht. Wenn möglich, jagen Leoparden nur alle paar Tage ein größeres Beutetier und fressen dann mehrere Tage lang davon. Ihr durchschnittlicher Fleischbedarf beträgt 2,9 bis 4,7 Kilogramm pro Tag.

Ernährungsart
Aasfresser
Fleischfresser
Tags
Arten
Artenhandel
Artenschutz
Katzen
Thematisch

Amur Leopard und Mensch

Da der Gesamtbestand der Amur Leoparden so geschwächt ist, ist jede Bedrohung für die Tiere umso kritischer. Hauptsächlich machen Lebensraumverlust, Nahrungsknappheit und Jagd ihnen das Überleben schwer. Während man davon ausgeht, dass die Leoparden Ziel von Wilderern sind und tendenziell irrtümlich in die ausgelegten Fallen gehen, werden sie von Tierhaltern immer wieder gezielt abgeschossen, wenn sie Nutztiere töten.

In den 1970er bis 1990er Jahren ist knapp die Hälfte des Lebensraumes der Amur-Leoparden verloren gegangen. Gründe dafür waren vor allem unkontrollierter Holzeinschlag, Waldbrände und die Umwandlung von Amur-Leopardenlebensraum in landwirtschaftlich genutzte Flächen sowie Bergbau. Allein durch Waldbrände, die meist durch Unachtsamkeit ausgelöst werden, sind in Russland bereits ein Drittel der Leopardenwälder geschädigt worden. Sie zerstören die Nahrungsquelle der Beutetiere, die verenden und in der Folge den Leoparden als Nahrung fehlen. Auch durch Abschuss werden die Beutetiere stark dezimiert. Durch Infrastruktur werden außerdem Populationen voneinander getrennt und es kommt zu Inzucht und genetischer Verarmung, die die Tiere anfällig für Krankheiten macht und die Fruchtbarkeit einschränkt.

Leoparden in der Kulturgeschichte

Wie andere Großkatzen wird der Leopard in vielen Mythen mit Kraft, Männlichkeit, Stärke und Potenz in Verbindung gebracht – als Schleichjäger aber auch immer wieder mit Gerissenheit und Verführung. Insbesondere im alten Ägypten spielte der „göttliche Panther“ und das „Pantherfell“ als rituelles Kleidungsstück bestimmter Priesterklassen eine wichtige Rolle. Gepard und Leopard wurden dabei synonym als Panther bezeichnet. Ein literarisches Denkmal hat der deutsche Dichter Rainer Maria Rilke der Katze in einem seiner berühmtesten Gedichte – Der Panther – gesetzt. Das unzähmbare Raubtier das in Gefangenschaft und Vereinsamung schließlich doch bricht, wird zum Symbol für das Selbstverständnis des Künstlers.

Projekte und Engagement des WWF

Seit 1994 engagiert sich der WWF in der Amur-Region für den Schutz des Amur Leoparden und des Amur Tigers. Das grenzübergreifende WWF-Schutzprogramm beinhaltet Aktivitäten in Russland und China und umfasst eine große Palette unterschiedlicher Maßnahmen: Die Bekämpfung von Wilderei und Artenschmuggel, die Ausweisung von neuen staatlichen Schutzgebieten, die Verbesserung der Forstwirtschaft, die langfristige Pacht von wertvollen Waldflächen und die Erhöhung der Beutetier-Dichte. Auch auf politischer Ebene kämpft der WWF für mehr Schutz der beiden Großkatzen.

2012 wies die russische Regierung den Leopardovy-Nationalpark aus. Seitdem leben die letzten Amur Leoparden ein eigenes Schutzgebiet. Auch auf der direkt benachbarten chinesischen Seite gelang es, drei große Waldgebiete (Suiyang, Jiaohe und Wangqing) als Schutzgebiete zu sichern. An der Planung und der Ausweisung vieler Schutzgebiete ist der WWF durch Umweltgutachten, wissenschaftliche Begleitung und Öffentlichkeitsarbeit beteiligt. In der Amur Region stehen mittlerweile 7,4 Millionen Hektar temperierter Mischwald unter Schutz.

Der WWF unterstützt zudem rund 150 staatliche Wildhüter und Jagdinspektoren in den russischen Provinzen Primorje und Chabarowsk zum Schutz von Tiger und Leopard. Der Einsatz der wildhüter brachte den gewünschten Erfolg: Der Bestand von etwa 450 Amur-Tigern konnte so seit 2009 stabil gehalten werden. Auch die Zahl der Amur-Leoparden hat innerhalb von nur fünf Jahren um fast das eineinhalbfache auf 49 Exemplare zugenommen. Die Wilderei ging zurück. Eine weitere Abschreckung ist auch ein Gesetz gegen den Artenschmuggel. Seit Juni 2013 wertet Russland den Transport und Besitz „wertvoller geschützter Arten“ einschließlich Amur-Tiger und Amur-Leopard generell als Straftat. Bis dahin wurden Wilderei-Delikte fast nur mit geringen Geldbußen geahndet.

i

News

Aktuelle Beiträge zum Thema

WWF-Umfrage: 93 Prozent für mehr Naturschutz am Inn

WWF-Umfrage: 93 Prozent für mehr Naturschutz am Inn

Hohe Wertschätzung für Inn als Natur- und Erholungsraum – Verschmutzung, Verbauung und Flächenverbrauch als größte Gefahren wahrgenommen – Bevölkerung für Schutz und Wiederherstellung natürlicher Lebensräume – Mehrheit sieht Länder und Gemeinden in der Verantwortung – Hohe Bereitschaft, persönlich am Schutz mitzuwirken

mehr lesen