© AdobeStock

Eat4Change – mobilizing youth for sustainable diets

Millionen von EU Bürger*innen entscheiden jeden Tag darüber, was auf ihren Tellern landet. Unsere Ernährungsgewohnheiten haben dabei Auswirkungen auf unsere eigene Gesundheit und unser tägliches Wohlbefinden. Gleichzeitig hat unsere Ernährung aber auch deutliche Auswirkungen auf das Leben von Menschen in anderen Teilen der Erde, sowie auf das Wohlergehen unseres Planeten.

Mehr als ein Viertel der weltweiten Treibhausgase kann dem Ernährungssektor zugerechnet werden. Für fast zwei Drittel der ernährungsbedingten Treibhausgase ist unser Konsum tierischer Produkte verantwortlich. Unsere Essensgewohnheiten sind daher ein wesentlicher Faktor bei der Emission von klimaschädlichen Treibhausgasen. Denn die Art und Weise, wie Nahrungsmittel derzeit produziert werden, geht zu Lasten wertvoller Wälder, Naturlandschaften, der Artenvielfalt und einem stabilen Klima.

Das EU-kofinanzierte Projekt Eat4Change arbeitet daran, Bürger*innen für das Thema nachhaltige Ernährung zu begeistern. Das Projekt zeigt globale Zusammenhänge und Abhängigkeiten auf. Eat4Change demonstriert wie individuelle Lebensstilentscheidungen direkt dazu beitragen können, die Erwärmung des Planeten auf 1,5 Grad zu begrenzen und die Erreichung der SDGs (Sustainable Development Goals) zu unterstützen.

eat4change Projekt consortium logo

Ziele von Eat4Change

Bis zum Jahr 2024 soll die von Eat4Change angesprochene europäische Jugend…

  1. ein größeres Bewusstsein für die Auswirkungen der Ernährung auf „Menschen und den Planeten“ und ein kritisches Verständnis für ihre Rolle als Verbraucher*innen und aktive Bürger*innen haben
  2. zu den Zielen der nachhaltigen Entwicklung und zum Klimaschutz beitragen, indem sie sich nachhaltiger ernährt, Gleichaltrige beeinflusst und das Engagement von Unternehmen und politischen Entscheidungsträger*innen für verbesserte Praktiken und politische Kohärenz unterstützt.

Eat4Change zielt darauf ab, das Bewusstsein und das kritische Verständnis der europäischen Bürger*innen für globale Zusammenhänge sowie ihre Rolle und Verantwortung in Bezug auf „Menschen und den Planeten“ zu entwickeln. EU-Bürger*innen werden dazu ermutigt, sich aktiv an den globalen Vorhaben zu beteiligen, Entwicklungs- und Nachhaltigkeitsprobleme anzugehen und nachhaltige Lebensstile zu fördern.

Wie geht Eat4Change vor?

Es ist ein ganzheitlicher Ansatz erforderlich, um nachhaltige Lebensmittelsysteme aufzubauen, die innerhalb der planetarischen und der sozialen Grenzen funktionieren.

Eat4Change nutzt drei Blickwinkel:

  1. Bewusstseinsbildung von EU-Bürger*innen hinsichtlich einer gesunden und nachhaltigen Ernährung
  2. Zusammenarbeit mit Stakeholdern aus der Lebensmittelbranche, um eine nachhaltige landwirtschaftliche Produktion zu ermöglichen
  3. Politische Arbeit hinsichtlich einer nachhaltigen Ernährungswende

Im Mittelpunkt des Projekts steht die Förderung des Engagements junger Europäer*innen. Die Eat4Change-Kampagne bildet eine verbindende Grundlage: Sie schärft das Bewusstsein und schafft Engagement für gesunde und nachhaltige Ernährung. Junge „Changemaker“ werden dann als „Active Global Citizens“ gefördert und unterstützt, um den Wandel mit Gleichaltrigen und innerhalb wichtiger Systeme (Märkte und Politik) zu verstärken.

Alle Projektaktivitäten werden durch eine solide Evidenzbasis unterstützt.

Eat4Change ist kofinanziert durch die Europäische Union

Das internationale Eat4Change Projekt wird vom DEAR Programm (Development Education and Awareness Raising) der Europäischen Kommission kofinanziert. Das Projekt zielt darauf ab, eine Ernährungswende hin zu nachhaltigeren Ernährungs- und Produktionspraktiken zu fördern, die Umsetzung der SDGs sowie die Einhaltung der Klimaschutzabkommen zu unterstützen und zu positiven wirtschaftlichen, sozialen und ökologischen Auswirkungen in Europa und den Entwicklungsländern beizutragen.

Das Projekt startete im Mai 2020 und läuft bis April 2024.

Eat4Change wird von WWF Finnland geleitet und koordiniert. Die folgenden Partner setzen das Projekt in ihren jeweiligen Ländern um: AIESEC, WWF European Policy Office (EPO), WWF Österreich, WWF Belgien, WWF Schweden, WWF Frankreich, WWF Griechenland, WWF Vereinigtes Königreich, Fundación Vida Silvestre Argentina (FVS), WWF Brasilien, Associação Natureza Portugal (ANP), Estonian Fund for Nature.

#Eat4Change

(Development Education and Awareness Raising Programm Logo

Information zum DEAR Programm der Europäischen Union

Das DEAR Programm (Development Education and Awareness Raising) der Europäischen Kommission unterstützt Projekte, die die Öffentlichkeit der Europäischen Union in weltweiten Fragen der sozialen, wirtschaftlichen und ökologischen Entwicklung einbeziehen.

Durch die Finanzierung von Projekten wie Eat4Change fördert das DEAR-Programm universelle Werte wie Freiheit, Demokratie und Rechtsstaatlichkeit und ermöglicht es europäischen Bürger*innen, positive Beiträge zur globalen Entwicklung zu leisten.

Das DEAR-Programm finanziert bis zu 30 Projekte, die sich über alle EU-Mitgliedsstaaten erstrecken. Diese Projekte tragen dazu bei, das Verständnis und das Engagement der europäischen Öffentlichkeit für einen positiven sozialen Wandel sowohl auf lokaler als auch auf internationaler Ebene zu erhöhen.
DEAR unterstützt die EU bei der Erreichung der weltweit vereinbarten Ziele für nachhaltige Entwicklung (SDG) bei, die bis 2030 die Armut beenden, den Planeten schützen und Wohlstand für alle sichern sollen.

Mehr zum DEAR Programm: http://dearprogramme.eu