WWF Artikel mit bestimmten Darstellungsformen: CMS-Import

Verbreitung der Braunbären in Österreich und Europa

Karte: Wie viele Braunbären gibt es im Alpenraum?

Österreich

In Österreich gibt es derzeit Bären nur mehr in den Karawanken, Karnischen Alpen und Gailtaler Alpen in Kärnten und in Osttirol.

Diese Bären sind vor allem wandernde Individuen aus der slowenischen Population, aber auch Männchen aus dem Trentino in Italien wurden schon in Österreich nachgewiesen. Der Bärenbestand, der sich aus dem beim Wiederansiedlungsprojekt ausgesetzten Exemplaren und des 1972 selbstständig zugewanderten „Ötscherbären“ entwickelt hat, ist seit 2011 erloschen. Vereinzelt sind Bären in den letzten Jahren auch in anderen Gebieten aufgetreten. Zum Beispiel erreichte 2008/09 ein wandernder Bär Tirol und überwintert als erster Braunbär seit 100 Jahren wieder in dieser Region. Im Frühjahr 2012 haben die Trentiner Bären M12 und M13 in Tirol für Schlagzeilen gesorgt. KJ2G2, ein sechsjähriger Bär, der ebenfalls aus dem Trentino stammt und schon in Osttirol, Kärnten und Friaul nachgewiesen wurde wanderte im April 2012 ins Kerngebiet der ehemaligen Ötscher-Bären-Population ein, bevor er sich auf den Rückweg machte und nahe Donnersbachwald wieder verschwand.

Der Bestand wird für Kärnten und Osttirol auf fünf bis acht Bären geschätzt.

Verbreitungskarte Bär im Alpenraum
Verbreitungskarte Bär im Alpenraum

Bild: Verbreitung der Braunbären im Alpenraum (klicken zum Vergrößern)

VIDEO: Was mache ich, wenn ich einem Braunbären begegne?

Slowenien

Die Bären in den slowenischen Alpen (weniger als 10 Tiere) steht in engem Kontakt mit der großen Population in den Dinariden. Allein in Slowenien beträgt die Zahl der Bären etwa 450 Individuen. Einige wandernde Individuen erreichen das Grenzgebiet Österreich-Slowenien- Italien.

Italien

Diese Population gründet sich u.a. auf Ansiedelungen slowenischer Bären, die der kleinen lokalen Bärenpopulation auf die Sprünge half. Mittlerweile steigt die Zahl der Bären stetig an. Die geschätzte Populationsgröße beträgt derzeit 40-45 Individuen. Manche Bären dieser Population haben nachweislich weite Wanderungen unternommen und die benachbarten Regionen Lombardei, Südtirol, Vorarlberg, Schweiz, Tirol, Kärnten und sogar Bayern besucht.

Deutschland

Nach derzeitigem Wissenstand kann kein Braunbär in Deutschland nachgewiesen werden.

Schweiz

Immer wieder wanderten in den letzten Jahren Bären in die Schweiz ein. Die Strecke zwischen dem italienischen Bärenvorkommen im Trentino und der Schweizer Grenze (Bündner Alpen) ist kurz und für einen Bären in wenigen Nächten zu schaffen. Dass diese auch überwunden wird, zeigte sich, als 2005 ein Jungbär aus der Trentiner Population Schweizer Boden betrat. Es war dies der erste Braunbär in der Schweiz seit der letzten Sichtung 1923. Es ist anzunehmen, dass weitere Einwanderungen durch Jungtiere aus der vitalen Trentiner Population stattfinden werden.

Im Frühjahr 2012 waren es die beiden Bärenbrüder M12 und M13, die vor allem im Kanton Graubünden nachgewiesen wurden.

Braunbär Freilassung, © by WWF-Canon/Michel GUNTHER
Braunbär Freilassung, © by WWF-Canon/Michel GUNTHER

Detailinformationen zum Braunbär in Österreich

Kärnten und Osttirol (5-8 Individuen)
Die „südösterreichischen“ Bären sind vor allem wandernde Individuen aus der slowenischen Population, der Bestand wird für das Gebiet der Karawanken, der Karnischen Alpen und der Gailtaler Alpen in Kärnten und Osttirol auf fünf bis acht ausschließlich männliche Bären geschätzt.

Nördliche Kalkalpen (NÖ, OÖ, Stmk.)
Die „zentralösterreichischen“ Bären waren Nachkommen der drei 1989 bis 1993 im WWF Wiederansiedlungsprojekt ausgesetzten Exemplare und des 1972 selbstständig zugewanderten „Ötscherbären“.

West-Österreich (Tirol, Vorarlberg)
Vereinzelt sind Bären in den letzten Jahren auch in anderen Gebieten aufgetreten. Zum Beispiel erreichte 2008/09 ein wandernder Bär Tirol und überwintert als erster Braunbär seit 100 Jahren wieder in dieser Region. Im Jahr 2012 wurden die Bärenbrüder M12 und M13 nachgewiesen.

Mehr Infos zum Braunbär:

Hinweis: Dieser Inhalt wurde zuletzt vor mehr als einem Jahr aktualisiert. Zahlen und Fakten könnten daher nicht mehr aktuell sein. Bitte benutzen Sie die Globale Suche um aktuellere Inhalte zum Thema auf wwf.at zu finden.

Tiger, Gorilla, Eisbär & Co brauchen jetzt Ihre Hilfe!

Leisten Sie einen wichtigen Beitrag zum Schutz bedrohter Tierarten. Unterstützen Sie uns dabei, faszinierende Lebewesen vor dem Aussterben zu bewahren und deren Lebensräume zu erhalten.

Tiger, Gorilla, Eisbär & Co brauchen jetzt Ihre Hilfe!

Leisten Sie einen wichtigen Beitrag zum Schutz bedrohter Tierarten. Unterstützen Sie uns dabei, faszinierende Lebewesen vor dem Aussterben zu bewahren und deren Lebensräume zu erhalten.

Tiger, Gorilla, Eisbär & Co brauchen jetzt Ihre Hilfe!

Leisten Sie einen wichtigen Beitrag zum Schutz bedrohter Tierarten. Unterstützen Sie uns dabei, faszinierende Lebewesen vor dem Aussterben zu bewahren und deren Lebensräume zu erhalten.

WWF-News per E-Mail

Im WWF-Newsletter informieren wir Sie laufend über aktuelle Projekte und Erfolge: Hier bestellen!

Rückfragen

Weitere Inhalte

Wissenswertes zum Thema

Diese 5 Tiere läuten den Frühling ein
Verbreitung des Eurasischen Luchs
Vorkommen in Europa
Der Braunbär: Herr des Waldes
Harte Zeiten für "Meister Petz" in Europa
Biologie des Wolfes
Informationen rund um Lebensraum, Ernährung und Fortpflanzung