Neue WWF Studie zeigt: Bio, gesund und leistbar geht!

Eine Veränderung unserer Ernährungsgewohnheiten schafft gesünderes Essen für gesündere Menschen und eine gesündere Umwelt. Und das ohne Mehrkosten! Wie das funktioniert erklärt eine neue Studie des WWF Österreichs.

„Bio, gesund und leistbar – Geht das?“ Diese Frage beantwortet die neue WWF-Studie, welche vom Forschungsinstitut für Biologischen Landbau (FiBL) umgesetzt wurde.

Das Ergebnis ist eindeutig: Folgt man den Empfehlungen einer gesunden Ernährung (Ernährungspyramide), kann man 70 Prozent des gesamten Einkaufs in biologischer Qualität kaufen, ohne mehr Geld als bisher auszugeben. Dadurch werden die Treibhausgasemissionen gleichzeitig um fast 40 Prozent reduziert.

70% Bioprodukte + gesunde Ernährung = gleiche Kosten – 40% CO2e

Vergleich Standardkorb und gesunder Korb, © by WWF
Vergleich Standardkorb und gesunder Korb, © by WWF

Gut für die Umwelt, gut für die Gesundheit und das für den gleichen Preis.

Der in der Studie verwendete Warenkorb wurde für eine vierköpfige Familie mit zwei Erwachsenen und zwei Kindern unter 14 Jahren berechnet und basiert auf statistischen Preis- und Konsumdaten von Österreich. Gemeinsam werden rund 120 Euro pro Woche ausgegeben. Dabei werden entgegen den Empfehlungen des Gesundheitsministeriums dreimal zu viel Fleisch, zu viele Fertigprodukte und zu viele Softdrinks gekauft. Diese drei sind nicht nur ungesund, sondern auch sehr hochpreisige Produkte.

Durch eine Veränderung in ihrem Einkaufsverhalten – hin zu einem gesunden Warenkorb – gehen sich nun für die Familie um den gleichen Preis deutlich mehr Obst und Gemüse aus. Und dieser neue Warenkorb besteht sogar zu 70 Prozent aus Bioprodukten! Bei einem kompletten Umstieg auf 100 Prozent Bio würden die Mehrkosten nur rund zehn Prozent betragen.

Umstellung mit großer Wirkung.

Welche Lebensmittel wir essen und wie wir diese produzieren, wirkt sich auf das Klima, die Verfügbarkeit von Süßwasser und auf die Artenvielfalt aus. Bei der Produktion von biologischen Lebensmitteln wird darauf Rücksicht genommen: Sie schonen Ressourcen, schützen unsere Umwelt und leisten einen wichtigen Beitrag zum Erhalt der Biodiversität.

Essen wir uns und unsere Erde gesund – Das können wir tun:

Ansatzpunkte für eine umweltfreundliche Ernährung , © by WWF
Ansatzpunkte für eine umweltfreundliche Ernährung , © by WWF

Hier können Sie die Broschüre zum Thema downloaden.
Hier können Sie die gesamte Warenkorbstudie downloaden.

Tiger, Gorilla, Eisbär & Co brauchen jetzt Ihre Hilfe!

Leisten Sie einen wichtigen Beitrag zum Schutz bedrohter Tierarten. Unterstützen Sie uns dabei, faszinierende Lebewesen vor dem Aussterben zu bewahren und deren Lebensräume zu erhalten.

Tiger, Gorilla, Eisbär & Co brauchen jetzt Ihre Hilfe!

Leisten Sie einen wichtigen Beitrag zum Schutz bedrohter Tierarten. Unterstützen Sie uns dabei, faszinierende Lebewesen vor dem Aussterben zu bewahren und deren Lebensräume zu erhalten.

Tiger, Gorilla, Eisbär & Co brauchen jetzt Ihre Hilfe!

Leisten Sie einen wichtigen Beitrag zum Schutz bedrohter Tierarten. Unterstützen Sie uns dabei, faszinierende Lebewesen vor dem Aussterben zu bewahren und deren Lebensräume zu erhalten.

WWF-News per E-Mail

Im WWF-Newsletter informieren wir Sie laufend über aktuelle Projekte und Erfolge: Hier bestellen!

Rückfragen

Weitere Inhalte

Wissenswertes zum Thema

Der beste Rest
Praktische Rezepte gegen Lebensmittelverschwendung
Lebensmittelverschwendung in österreichischen Haushalten
Tipps: 20 Vorsätze für mehr Klimaschutz
Der Beste Rest
Praktische Rezepte gegen Lebensmittelverschwendung