Artenlexikon
Östlicher Gorilla (Berggorilla und Grauergorilla)

© 2020 WWF Finnland

Artenlexikon:

wissenschaftlicher Name
Gorilla beringei
Icon Unterarten

Verbreitung

ARTENLEXIKON: Östlicher Gorilla (Berggorilla und Grauergorilla)         Die Fakten Bilder und MedienWeiterführende InfosNews

Östlicher Gorilla (Berggorilla und Grauergorilla)

Name:
Östlicher Gorilla

Wissenschaftlicher Name: Gorilla beringei
Der Östliche Gorilla (Gorilla beringei) teilt sich in zwei Unterarten, den Berggorilla (Gorilla beringei beringei) und den östlichen Flachlandgorilla oder Grauergorilla (Gorilla beringei graueri).

Lebensraum:
Beide Unterarten leben in Auen- und Sekundärwäldern, in denen viel Licht durch das lockere Kronendach auf den Waldboden fällt. Der Berggorilla kommt speziell in Regenwäldern der zentralafrikanischen Vulkankette in Höhen von 1.650 bis 3.800 Metern vor.

Geografische Verbreitung:
Grauergorilla leben nur im Osten der Demokratischen Republik Kongo (DRK), der Berggorilla im Virunga Massiv (DRK, Ruanda, Uganda) und im Bwindi National Park (Uganda).

Gefährdungsstatus:

  • IUCN: Grauergorilla ist „vom Aussterben bedroht“. Der Bestand ist seit den 90er Jahren von 16.900 auf 3.800 Individiuen zurückgegangen. Der Berggorilla wurde lange Zeit als „vom Aussterben bedroht“ eingestuft, im Herbst 2018 änderte die IUCN den Status aufgrund steigender Bestandszahlen  in „Stark gefährdet“.
  • CITES:  Anhang I

Bestandsgröße: 3.800 Grauergorillas und etwa 1000 Berggorillas


Beeindruckende Herrscher der afrikanischen Regenwälder

Gorillas sind die größten Menschenaffen, die heute auf der Erde leben. Ausgewachsene Männchen werden bis zwei Meter groß und bringen fast 300 Kilogramm auf die Waage. Gorillas sind intelligente, soziale Tiere, die in Familienverbänden aus mehreren Weibchen mit vier bis fünf Jungtieren und einem dominanten Männchen, dem Silberrücken, leben. Da Gorillas sich hauptsächlich von kalorienarmer vegetarischer Kost ernähren, verbringen sie einen Großteil ihres Tages mit Fressen. Dabei halten sich die tagaktiven Tiere meist am Boden auf. Wie alle großen Menschenaffen bauen sich auch Gorillas aus Blättern und Zweigen ein Schlafnest für die Nacht – meist am Boden.

Es gibt zwei Gorillaarten, den Westlichen und den Östlichen Gorilla, die räumlich getrennt voneinander in Zentralafrika vorkommen. Beide Arten werden in jeweils zwei Unterarten unterschieden. Für den Östlichen Gorilla sind das der Grauergorilla (oder östlicher Flachlandgorilla) und der Berggorilla.

Die größte Bedrohung für die Gorillas ist die Wilderei. Sie bedroht alle Menschenaffenpopulationen. Daneben gefährdet auch die Zerstörung des Lebensraums die Zukunft der Gorillas. Der WWF fürchtet, dass die Gorillas in 15 Jahren aus der Wildnis verschwunden sein könnten, wenn das gegenwärtige Ausmaß an Wilderei und Lebensraumverlust nicht drastisch reduziert wird. Gorillas und alle anderen großen Menschenaffen gehören zu den Leitarten des WWF. Daher hat sich die Umweltstiftung deren weltweiten Schutz zum Ziel gesetzt.

Der WWF engagiert sich bereits seit seiner Gründung im Jahre 1961 in verschiedenen Projekten zum Schutz von Menschenaffen. Neben klassischer wissenschaftlicher Feldarbeit unterstützt der WWF die Ausweisung neuer Schutzgebiete und engagiert sich in der Aus- und Weiterbildung von Schutzgebietspersonal.

Helfen Sie mit, die Berggorillas zu retten: Werden Sie Pate!

Tags
Affe
Afrika
Arten
Artenschutz
Bedrohte Arten
Geographisch
Gorilla
Thematisch
i

News

Aktuelle Beiträge zum Thema

WWF-Umfrage: 93 Prozent für mehr Naturschutz am Inn

WWF-Umfrage: 93 Prozent für mehr Naturschutz am Inn

Hohe Wertschätzung für Inn als Natur- und Erholungsraum – Verschmutzung, Verbauung und Flächenverbrauch als größte Gefahren wahrgenommen – Bevölkerung für Schutz und Wiederherstellung natürlicher Lebensräume – Mehrheit sieht Länder und Gemeinden in der Verantwortung – Hohe Bereitschaft, persönlich am Schutz mitzuwirken

mehr lesen