WWF Artikel mit bestimmten Darstellungsformen: CMS-Import

Was haben Panda, Orang-Utan und der Eisbär gemeinsam?

Der Klimawandel bedroht bereits gefährdete Tierarten noch zusätzlich

Eine von sechs Arten ist durch den Klimawandel vom Aussterben bedroht. Tiere und Pflanzen haben zwei Möglichkeiten den Klimawandel zu überleben: Sie können sich anpassen oder sich einen neuen Lebensraum suchen. In Anbetracht der Geschwindigkeit, mit der der Klimawandel bereits heute voranschreitet, ist es für viele Arten oft nicht möglich sich schnell genug anzupassen. Und das Ausweichen auf andere Lebensräume gestaltet sich angesichts großflächiger Naturzerstörung immer schwieriger.

Lesen Sie unten welche Auswirkungen der Klimawandel auf einige bedrohte Tierarten hat!

Großer Panda:

Grosser Panda, © by WWF-Canon/Susan A. MAINKA
Grosser Panda, © by WWF-Canon/Susan A. MAINKA

Der Große Panda lebt nur in wenigen Bergregionen Chinas. Durch den Klimawandel verschieben sich Vegetationszonen. Davon betroffen ist auch der Bambus und somit Nahrung und Lebensraum der Großen Pandas. Denn Bambus blüht und vermehrt sich nur alle 15 bis 120 Jahre und kann sich somit besonders schwer an Klimaveränderungen anpassen.

Blauwal

Blauwal, © by WWF-Canon/Helmut DILLER
Blauwal, © by WWF-Canon/Helmut DILLER

Mit der Erderwärmung geht eine Versauerung der Ozeane einher, die auch Auswirkungen auf das Hauptnahrungsmittel der Blauwale hat – den Krill. Außerdem verschieben sich die nährstoffreichen Zonen der Meere und die Ozeanriesen müssen immer weitere Strecken zurücklegen, um genügend Nahrung zu finden.

Eisbär

Eisbär auf Scholle, © by Steve MORELLO/WWF-Canon
Eisbär auf Scholle, © by Steve MORELLO/WWF-Canon

Schon heute ist die globale Erwärmung die größte Bedrohung für Eisbären. Der Lebensraum der Eisbären schmilzt und mit ihm werden auch die Beutetiere weniger. Je dünner das Eis wird, desto mehr Eisbären werden wir außerdem in Zukunft ertrinken sehen: Winde und Strömungen tragen dünnere Eisschollen eher ins offene Meer und zwingen die Eisbären dann zum Schwimmen. Wenn das Eis weiter so schmilzt wie bisher, könnte sich der Bestand der Eisbären bis 2050 um bis zu zwei Drittel verringern.

Sumatra Orang-Utan

Orang-Utan im Baum, © by Fletcher & Baylis/WWF-Indonesia
Orang-Utan im Baum, © by Fletcher & Baylis/WWF-Indonesia

Klimamodelle zeigen, dass sich die jährliche Niederschlagsmenge in der Heimat des Orang-Utans bis 2025 deutlich erhöhen wird. Das Risiko von Überschwemmungen und Erdrutschen steigt. Damit ist nicht nur der Lebensraum des Sumatra-Orang-Utans in Gefahr: Das veränderte Klima wird auch Auswirkungen auf die Pflanzen haben, die er gerne frisst. Gleichzeitig steigt in der trockenen Jahreszeit das Risiko von Dürren und Waldbränden. Orang-Utans bewegen sich sehr langsam. Waldbrände fordern unter ihnen deshalb besonders viele Opfer.

Afrikanischer Elefant

Elefantenherde in Botswana/Afrika, © by Martin Harvey
Elefantenherde in Botswana/Afrika, © by Martin Harvey

Die größten Landsäugetiere der Erde haben einen enormen Bedarf an Frischwasser. In einer wärmeren Welt wird es immer häufigere und stärkere Dürreperioden geben. Das ändert für die Tiere alles: Die Vegetation, in der sie leben, die Pflanzen, die sie fressen und vor allem das Angebot an lebenswichtigem Frischwasser. Elefanten sind sehr anpassungsfähige Tiere. Aber ob das ausreicht, um mit den Veränderungen durch den Klimawandel zu leben, ist fraglich.

Meeresschildkröte

Schildkröten am Strand, © by Roger Leguen/WWF-Canon
Schildkröten am Strand, © by Roger Leguen/WWF-Canon

In wärmerem Sand schlüpfen mehr weibliche Schildkrötenbabys aus den Eiern. Denn bei Schildkröten wird das Geschlecht der Jungtiere durch die Temperatur bei der Entwicklung des Eis bestimmt. Daher kann schon ein geringer Temperaturanstieg die Schildkrötenpopulation völlig aus dem Gleichgewicht bringen.

Schneeleopard

Ein Schneeleopard im Gebirge, © by Fritz Pölking/ WWF
Ein Schneeleopard im Gebirge, © by Fritz Pölking/ WWF

Mit fortschreitender Erderwärmung könnten die Schneeleoparden mehr als ein Drittel ihrer ohnehin knapper werdenden Gebirgslebensräume verlieren: Wärmere Temperaturen verschieben die Baumgrenze und ermöglichen Landwirtschaft und Nutztierhaltung auch in höheren Lagen. Die Rückzugsgebiete für die Schneeleoparden werden somit immer kleiner.

Tiger, Gorilla, Eisbär & Co brauchen jetzt Ihre Hilfe!

Leisten Sie einen wichtigen Beitrag zum Schutz bedrohter Tierarten. Unterstützen Sie uns dabei, faszinierende Lebewesen vor dem Aussterben zu bewahren und deren Lebensräume zu erhalten.

Tiger, Gorilla, Eisbär & Co brauchen jetzt Ihre Hilfe!

Leisten Sie einen wichtigen Beitrag zum Schutz bedrohter Tierarten. Unterstützen Sie uns dabei, faszinierende Lebewesen vor dem Aussterben zu bewahren und deren Lebensräume zu erhalten.

Tiger, Gorilla, Eisbär & Co brauchen jetzt Ihre Hilfe!

Leisten Sie einen wichtigen Beitrag zum Schutz bedrohter Tierarten. Unterstützen Sie uns dabei, faszinierende Lebewesen vor dem Aussterben zu bewahren und deren Lebensräume zu erhalten.

WWF-News per E-Mail

Im WWF-Newsletter informieren wir Sie laufend über aktuelle Projekte und Erfolge: Hier bestellen!

Rückfragen

Weitere Inhalte

Wissenswertes zum Thema

10 außergewöhnliche Mütter aus dem Tierreich
Fotostrecke: 10 außergewöhnliche Mütter aus dem Tierreich
Die Schneekönige unserer Erde
5 Arten, die durch den Klimawandel bedroht sind
Bild der Woche