WWF Artikel mit bestimmten Darstellungsformen: CMS-Import

Größer, schneller, älter, lauter – die skurrilen Top-Ten der Meereswelt

Bedrohte Welt unter der Wasseroberfläche

Werfen Sie mit dem WWF einen Blick unter die Wasseroberfläche auf die skurrilsten Meeresbewohner und ihre herausragenden Fähigkeiten. Manche dieser Arten stehen am Rande der Ausrottung. Der WWF setzt sich für eine Reduktion des Beifangs, den Stopp der illegalen Fischerei und das nachhaltige Befischen der Meere ein. Nur so können diese „Weltmeister der Meere“ und ihre Artgenossen auch weiterhin bestehen.

Der größte Fisch

Walhai, © by Jürgen Freund/WWF-Canon
Walhai, © by Jürgen Freund/WWF-Canon

Der Walhai ist der größte Fisch der Welt und trotzdem ein sanfter Riese. Mit seinen bis zu 14 Metern Länge durchpflügt er mit weit geöffnetem Maul die Meere. Jedoch hat er es nicht auf große Fische abgesehen, sondern auf kleine Organismen. Denn der Walhai ernährt sich hauptsächlich von Plankton.

Der schnellste Fisch – der „Carl Lewis der Meere“

Segelfisch, © by naturepl.com/Brandon COLE/WWF-Canon
Segelfisch, © by naturepl.com/Brandon COLE/WWF-Canon

Der Segelfisch gilt als schnellster Fisch in den Weiten der Ozeane. Das zweieinhalb Meter große Tier erreicht Spitzengeschwindigkeiten von bis zu 110 Kilometern pro Stunde. Damit übertrifft er bei Weitem jeden 100 Meter-Sprinter: Denn die schnellsten Menschen der Welt bringen es „nur“ auf knapp 40 Kilometer pro Stunde.

Knallende Krebse – die „Rabauken der Meere“

Snapping shrimp, © by Jürgen Freund/WWF-Canon
Snapping shrimp, © by Jürgen Freund/WWF-Canon

Als lauteste Tiere gelten die Pistolenkrebse. Sie können Ihre Scheren unter Wasser mit einer Geschwindigkeit von mehr als 100 Kilometern pro Stunde zusammenschnellen lassen. Dabei entsteht ein Wasserstrahl, in dem sich eine Gasblase bildet. Diese Blase bewegt sich von der Schere weg und stürzt mit einem bis zu 240 Dezibel lauten Knall in sich zusammen. Diese „Waffe“ setzen sie als Warnung, beim Kampf mit Artgenossen oder auch beim Beutefang ein.

Das schwerste und größte Tier der Welt – der „Obelix der Meere“

Der Blauwal ist das größte Lebewesen, das jemals auf der Erde gelebt hat. Er erreicht eine Länge von bis zu 33 Metern und wiegt fast 160 Tonnen, also in etwa soviel wie 30 Elefanten. Aufgrund der massiven Bejagung im letzten Jahrhundert wurden die Bestände der Giganten der Meere jedoch auf nur mehr 5000 Tiere weltweit reduziert.

Der „Marathonschwimmer“

Grauwal, © by naturepl.com/Mark CARWARDINE/WWF-Canon
Grauwal, © by naturepl.com/Mark CARWARDINE/WWF-Canon

Der Grauwal legt bei seinen jährlichen Wanderungen zwischen seinen südlichen Fortpflanzungs- und Aufzuchtsgebieten und seinen nördlichen Nahrungsgebieten fast 20.000 Kilometer zurück. Dabei wandert er von der Küste Mexikos bis beispielsweise hinauf in die Beringsee. Aufgrund der Bejagung in den vergangenen Jahrhunderten ist der atlantische Grauwal bereits ausgestorben, und auch die westpazifische Population besteht aus nur mehr etwa 100 Individuen. Lediglich der Bestand der ostpazifischen Population dürfte längerfristig gesichert sein.

Der tiefste Taucher

Der Pottwal ist der größte Zahnwal der Erde und ein ausgesprochen kluger Tiefseejäger. Er wird bis zu 18 Meter lang, wiegt 57 Tonnen und taucht in Meerestiefen bis zu 3000 Meter hinab. Dort kann er bis zu zwei Stunden durchhalten und macht sich auf die Jagd nach seiner Lieblingsspeise – dem Riesenkalmar, der bis zu 12 Meter lang wird. Die beiden liefern sich unter Wasser einen unerbittlichen Kampf um Leben und Tod, wovon oft tellergroße Narben auf der Pottwalhaut zeugen.

Der älteste Fisch – der „ Methusalem der Meere“

Der Granatbarsch lebt in tiefem, kaltem Wasser und hat aufgrund dieser extremen Lebensbedingungen einen sehr langsamen Stoffwechsel. Der älteste Granatbarsch, der jemals gefangen wurde, war 149 Jahre alt. Da diese Tiere erst mit etwa 30 Jahren geschlechtsreif werden, dauert es sehr lange, bis sich die Population nach übermäßiger Befischung wieder erholen kann, wodurch der weltweite Bestand schon stark dezimiert wurde.

Der größte Tintenfisch der Welt

Der wenig erforschte Riesenkalmar ist der größte Tintenfisch weltweit. Er erreicht eine Länge von bis zu 12 Metern und nimmt seine Umgebung im Dunkel der Meerestiefe vor allem durch seine besonders angepassten Augen wahr, die zu den größten im ganzen Tierreich zählen.

Die giftigsten Meerestiere

Steinfisch (c) Jürgen FREUND_WWF-Canon, © by Jürgen Freund/WWF-Canon
Steinfisch (c) Jürgen FREUND_WWF-Canon, © by Jürgen Freund/WWF-Canon

Nicht immer ist das Badevergnügen ungetrübt: Zahlreiche Meerestiere sind mit hochgiftigen, oft tödlichen Stacheln, Zähnen oder Nesselkapseln ausgerüstet, um sich zu verteidigen oder ihre Beute zu erlegen. Dazu gehören die Würfelquallen, die besonders an Australiens Küsten in Massen auftreten können und deren Nervengift in wenigen Minuten zu Lähmungen der Skelett,- Herz- und Atemmuskulatur und damit zum Tod führt, oder der Blauring-Oktopus, dessen Biss mit hoher Wahrscheinlichkeit tödlich endet. Auch der berüchtigte Steinfisch, dessen Rückenflossen mit Giftstacheln versehen sind, kann einen Menschen innerhalb weniger Minuten töten.

„Der tiefste Fisch“

Schlangenfische wurden im Puerto Rico-Graben in einer Tiefe von 8370 Metern gefunden. Damit sind sie die in der größten Tiefe lebenden Fische, die jemals nachgewiesen werden konnten.

Tiger, Gorilla, Eisbär & Co brauchen jetzt Ihre Hilfe!

Leisten Sie einen wichtigen Beitrag zum Schutz bedrohter Tierarten. Unterstützen Sie uns dabei, faszinierende Lebewesen vor dem Aussterben zu bewahren und deren Lebensräume zu erhalten.

Tiger, Gorilla, Eisbär & Co brauchen jetzt Ihre Hilfe!

Leisten Sie einen wichtigen Beitrag zum Schutz bedrohter Tierarten. Unterstützen Sie uns dabei, faszinierende Lebewesen vor dem Aussterben zu bewahren und deren Lebensräume zu erhalten.

Tiger, Gorilla, Eisbär & Co brauchen jetzt Ihre Hilfe!

Leisten Sie einen wichtigen Beitrag zum Schutz bedrohter Tierarten. Unterstützen Sie uns dabei, faszinierende Lebewesen vor dem Aussterben zu bewahren und deren Lebensräume zu erhalten.

WWF-News per E-Mail

Im WWF-Newsletter informieren wir Sie laufend über aktuelle Projekte und Erfolge: Hier bestellen!

Rückfragen

Weitere Inhalte

Wissenswertes zum Thema

5 gefährdete Arten aus dem Mittelmeer
5 Fakten über Haie und warum sie keine Monster sind
Delfine und Wale im Mittelmeer
Das Walschutzgebiet Pelagos ist ein wichtiger Rückzugsort
Giganten der Meere
Wale und Delfine