VCÖ und WWF: Deutlicher Anstieg der getöteten Hasen im Straßenverkehr

31. März 2021 | Arten, Politische Arbeit, Presse-Aussendung

Bodenverbrauch massiv reduzieren, intakte Grünräume vor Ausbau und Neubau von Straßen stärker schützen

Wien, am 31. März 2021. Im Vorjahr sind in Österreich deutlich mehr Feldhasen dem Straßenverkehr zum Opfer gefallen als im Jahr davor, informieren der VCÖ und WWF Österreich. Die Zahl der von Kfz getöteten Hasen ist um fast 4.000 auf über 23.800 gestiegen. Das dichte Straßennetz ist stark gewachsen und zerschneidet immer stärker den Lebensraum […]

Wien, am 31. März 2021. Im Vorjahr sind in Österreich deutlich mehr Feldhasen dem Straßenverkehr zum Opfer gefallen als im Jahr davor, informieren der VCÖ und WWF Österreich. Die Zahl der von Kfz getöteten Hasen ist um fast 4.000 auf über 23.800 gestiegen. Das dichte Straßennetz ist stark gewachsen und zerschneidet immer stärker den Lebensraum der Feldhasen.  Allein seit dem Jahr 2015 hat der Flächenverbrauch durch den Straßenverkehr laut Umweltbundesamt um mehr als 40 Quadratkilometer zugenommen. VCÖ und WWF fordern daher ein verbindliches Maßnahmenpaket gegen den viel zu hohen Bodenverbrauch und einen stärkeren Schutz von Grünräumen vor dem Aus- und Neubau von Straßen. Sowohl die Planung als auch der Bau neuer Autobahnen und Schnellstraßen müssten angesichts der Klima- und Biodiversitätskrise gestoppt werden.

Im Vorjahr wurden in Österreich laut offiziellen Daten der Jagdstatistik 23.824 Hasen und Wildkaninchen von Lkw und Pkw niedergefahren, um fast 4.000 mehr als im Jahr 2019, macht der VCÖ aufmerksam. Erfasst werden von der Statistik nur die bei der Bezirkshauptmannschaft eingegangenen Meldungen. Die Dunkelziffer ist höher. Seit dem Jahr 2010 fielen in Österreich laut gemeldeten Zahlen bereits mehr als 250.000 Feldhasen und Wildkaninchen dem Kfz-Verkehr zum Opfer.

Die Feldhasen sind im Frühjahr besonders aktiv. Es ist Paarungszeit. „Der Aktionsraum eines Feldhasen ist rund 20 Quadratkilometer groß. Das lange und dichte Straßennetz Österreichs schränkt den Lebensraum der im Freien lebenden Tiere stark ein“, erklärt VCÖ-Sprecher Christian Gratzer. Im Schnitt durchschneiden 60 Kilometer Straßen den Lebensraum eines Hasen.

Neben den fast 2.260 Kilometer Autobahnen und Schnellstraßen kommen noch über 124.000 Kilometer Landes- und Gemeindestraßen. Damit hat Österreich eines der dichtesten Straßennetze Europas. In Summe verbrauchen Verkehrsflächen bereits eine Fläche von mehr als 2.000 Quadratkilometern.

„Pro Minute werden in Österreich fast 100 Quadratmeter Boden verbaut. Auch das dichte Straßennetz ist stark gewachsen und zerschneidet immer stärker den Lebensraum der Feldhasen. Allein seit dem Jahr 2015 hat der Flächenverbrauch durch den Straßenverkehr laut Umweltbundesamt um mehr als 40 Quadratkilometer zugenommen“, sagt Hanna Simons, Programmleiterin des WWF Österreich. Der WWF fordert einen eigenen Bodenschutzvertrag und einen Bodenschutz-Gipfel unter dem Vorsitz des Bundeskanzlers. „Wir müssen die Raumordnung und das Steuersystem vollständig ökologisieren, um falsche Anreize für neue Verbauungen zu stoppen. Zusätzlich braucht es dringend eine große Naturschutz-Offensive“, fordert Hanna Simons.

„Wir brauchen einen sorgsameren Umgang mit der Natur. Fauna und Flora brauchen mehr Schutz. Und wir haben auch die Verantwortung, unseren Kindern und Enkelkindern eine intakte Umwelt zu übergeben. Was heute verbaut wird, steht unseren Kindern und den nachfolgenden Generationen nicht mehr als Naturraum zur Verfügung“, stellt VCÖ-Sprecher Gratzer fest. Österreich hat bereits ein dicht ausgebautes Straßennetz. Angesichts der zunehmenden Klima- und Biodiversitätskrise ist ein weiterer Ausbau nicht mehr gerechtfertigt, betonen VCÖ und WWF.

Im Bundesländer-Vergleich fielen in Niederösterreich die meisten Hasen dem Straßenverkehr zum Opfer, nämlich 11.713, berichtet der VCÖ. Es folgen Oberösterreich (5.461), das Burgenland (2.986) und mit der vierthöchsten Opferzahl die Steiermark (2.481) vor Salzburg (588) und Kärnten (524).

VCÖ: Im Vorjahr wurden deutlich mehr Hasen Opfer des Kfz-Verkehrs (Anzahl durch Kfz-Verkehr getötete Feldhasen und Wildkaninchen im Jahr 2020, in Klammer 2019)

  • Österreich: 23.824 (19.899)
  • Niederösterreich: 11.713 (8.671)
  • Oberösterreich: 5.461 (5.033)
  • Burgenland: 2.986 (2.446)
  • Steiermark: 2.481 (2.623)
  • Salzburg: 588 (594)
  • Kärnten: 524 (478)
  • Wien: 52 (38)
  • Vorarlberg: 19 (16)
  • Tirol: 0 (0 )

Quelle: Statistik Austria, VCÖ 2021

VCÖ: Seit 2010 wurden mehr 250.000 Hasen Opfer des Kfz-Verkehrs (Anzahl durch Kfz-Verkehr getötete Feldhasen und Wildkaninchen)

  • Jahr 2020: 23.824
  • Jahr 2019: 19.899
  • Jahr 2018: 18.890
  • Jahr 2017: 23.601
  • Jahr 2016: 23.442
  • Jahr 2015: 22.741
  • Jahr 2014: 19.343
  • Jahr 2013: 24.405
  • Jahr 2012: 24.852
  • Jahr 2011: 24.309
  • Jahr 2010: 27.555
  • Summe: 252.861

Quelle: Statistik Austria, VCÖ 2021

Rückfragehinweis:
Mag. Nikolai Moser
Leiter Kommunikation WWF Österreich
+43 664 883 92 489
nikolai.moser@wwf.at

Rückfragen

News

Aktuelle Beiträge

ERSTE WWF STOCK ENVIRONMENT – Umweltfonds jetzt auch in Deutschland verfügbar

ERSTE WWF STOCK ENVIRONMENT – Umweltfonds jetzt auch in Deutschland verfügbar

Mit dem ERSTE WWF STOCK ENVIRONMENT ermöglicht die Erste Asset Management nun auch Anleger:innen in Deutschland, in globale Unternehmen zu investieren, deren Produkte und Dienstleistungen bestimmten Nachhaltigkeitskriterien entsprechen. Vor allem die Themenfelder Erneuerbare Energien und Energieeffizienz, Recycling und Abfallwirtschaft, Wasseraufbereitung und –versorgung sowie nachhaltige Mobilität werden in der Strategie des Fonds berücksichtigt. In Österreich gehen der WWF und die Erste AM bereits seit 17 Jahren einen gemeinsamen Weg. Seit 2006 erreicht der Fonds eine überzeugende Performance und bietet interessante Wachstumschancen – sowohl in finanzieller als auch in ökologischer Hinsicht. Anleger:innen sollten dabei aber stets die Risiken beachten, die Investments in Wertpapiere beinhalten.

mehr lesen