WWF Artikel mit bestimmten Darstellungsformen: CMS-Video

Weltweit gibt es geschätzt noch 3.900 Tiger in freier Wildbahn und auf ihnen lastet großer Druck. Denn der Handel mit Teilen oder Produkten der Großkatzen boomt. Wildtierkriminalität ist weltweit die viertlukrativste Form des organisierten Verbrechens und beläuft sich auf etwa 20 Milliarden Euro. Ein Großteil dieser gehandelten Produkte kommt von Tigern, denn jedem Tiger-Teil wird fälschlicherweise entweder eine heilende, aphrodisische oder stärkende Wirkung zugesprochen. Obwohl das Washingtoner Artenschutzabkommen CITES den Handel mit vom Aussterben bedrohten Arten wie dem Tiger streng verbietet, werden jede Woche im Schnitt mindestens zwei Tiger für diesen Zweck gewildert. Dabei handelt es sich nur um die konfiszierte Ware, die Dunkelziffer ist vermutlich viel höher.

Stopp Wilderei

Tiger-Produkte und ihre vermeintliche Wirkung

Tiger-Produkte gelten immer noch viel zu oft als Heilmittel, werden zur Potenzsteigerung verabreicht oder als Statussymbol angesehen. Beispielsweise ist China das einzige Land, welches eine Sonderregelung mit dem Umgang von Tiger-Teilen und Produkten hat. Verboten ist nur der Handel mit Tigerknochen. Andere Tiger-Teile, die von Tigern in Gefangenschaft stammen, dürfen gehandelt werden. Das ist ein großes Problem für den Tigerschutz.

Was gibt es für Tiger-Produkte?

  • Tiger Wein: Hierzu werden gemahlene Tigerknochen mit Reiswein vermischt oder Tigerknochen in Reiswein eingelegt. Der Konsum von Tiger Wein soll gegen Arthritis helfen und wird außerdem als Stärkungsmittel getrunken.
  • Tigerzähne: Tigerzähne gelten als Talisman und sollen seine Träger beschützen. Außerdem werden sie auch in der TCM gegen Tollwut und Asthma eingesetzt.
  • Schnurrbarthaare: Die Schnurrbarthaare von Tigern werden zur vermeintlichen Linderung von Zahnschmerzen eingesetzt.
  • Tigerkrallen: Tigerkrallen sollen als Beruhigungsmittel gegen Schlaflosigkeit helfen.
  • Tigerfell: Tigerfell gilt als allgemeines Prestigeobjekt.
  • Tigerfett: In der traditionellen chinesischen Medizin wird Tigerfett unter anderem gegen Brechreiz oder Hundebisse eingesetzt.
  • Tigeraugen: Fälschlicherweise wird geglaubt, dass Tigeraugen gegen Epilepsie, Malaria, Nervosität bei Kindern und auch Grauer Star helfen.

Das waren nur einige Beispiele für Tiger-Produkte. Durch die vielseitige Verwendung von Tiger-Teilen verschwinden gewilderte Tiere vollständig aus der Natur. Zurück bleiben weder Kadaver noch Spuren der anmutigen Großkatzen.

Tigerknochen

Stopp Wilderei – rettet die Tiger

Um die Wildtierkriminalität und den illegalen Handel mit Tiger-Teilen zu stoppen, bedarf es strengere Kontrollen, härtere Strafen und eine bessere Überwachung der Lebensräume. Dazu werden Ranger geschult, Schutzgebiete ausgebaut, Wildtierkameras installiert und viel Aufklärungsarbeit geleistet. Wichtig ist, dass die Nachfrage nach Tiger-Teilen sinkt. Dazu müssen Mythen und die Gründe für Käufe beseitigt werden. Lesen Sie hier mehr über Wildtierkriminalität.

Tiger, Gorilla, Eisbär & Co brauchen jetzt Ihre Hilfe!

Leisten Sie einen wichtigen Beitrag zum Schutz bedrohter Tierarten. Unterstützen Sie uns dabei, faszinierende Lebewesen vor dem Aussterben zu bewahren und deren Lebensräume zu erhalten.

Tiger, Gorilla, Eisbär & Co brauchen jetzt Ihre Hilfe!

Leisten Sie einen wichtigen Beitrag zum Schutz bedrohter Tierarten. Unterstützen Sie uns dabei, faszinierende Lebewesen vor dem Aussterben zu bewahren und deren Lebensräume zu erhalten.

Tiger, Gorilla, Eisbär & Co brauchen jetzt Ihre Hilfe!

Leisten Sie einen wichtigen Beitrag zum Schutz bedrohter Tierarten. Unterstützen Sie uns dabei, faszinierende Lebewesen vor dem Aussterben zu bewahren und deren Lebensräume zu erhalten.

WWF-News per E-Mail

Im WWF-Newsletter informieren wir Sie laufend über aktuelle Projekte und Erfolge: Hier bestellen!

Rückfragen

Weitere Inhalte

Wissenswertes zum Thema

Stopp Wilderei
Patenschaft Stopp Wilderei
Fotostrecke: Unser Best of Kamerafalle
Auf Patrouille mit einem Ranger