WWF Artikel mit bestimmten Darstellungsformen: CMS-Import

Der beste Rest

Praktische Rezepte gegen Lebensmittelverschwendung

Nachhaltige Ernährung ist eines der Schwerpunktthemen der WWF CLIMATE GROUP. Mit gutem Grund. Denn unsere flächenintensive Lebensmittelproduktion, unsere stark von tierischen Produkten geprägte Ernährung und unser verschwenderischer Umgang mit Lebensmitteln, befeuern Klimakrise und Artensterben.

Unsere Lebensmittel werden angebaut und geerntet, mehrmals transportiert, gelagert, oft gekühlt und verarbeitet und schlussendlich zubereitet. All diese Schritte führen dazu, dass die Produktion und der Konsum unserer Lebensmittel eine beachtliche Wirkung auf den Zustand unserer Erde haben. Etwa ein Viertel (22%) des ökologischen Fußabdruckes entsteht in Österreich aufgrund der Ernährung.

40 Prozent der weltweit produzierten Lebensmittel werden verschwendet

Wie kostbar unser Essen ist, vergessen wir im Alltag aber leider allzu oft. Etwa 40 % der weltweit produzierten Lebensmittel landen nie am Teller, sondern gehen entlang der Wertschöpfungskette verloren. In Österreich entsteht so jedes Jahr ein Müllberg von etwa einer Million Tonnen wertvoller Nahrungsmittel – die Hälfte davon in den Mistkübeln zu Hause.

Das ist nicht nur teuer und aus sozialer Perspektive problematisch, sondern feuert die Klimakrise und das Artensterben unnötig weiter an.

Lebensmittelretter*innen gesucht

Wir alle sind also dringend als Lebensmittelretter*innen gefragt. Mit der Aktion „Der beste Rest“ möchte die WWF CLIMATE GROUP dabei unterstützen. Damit folgt das Klimaschutz-Unternehmensnetzwerk seinem Leitmotiv „Gemeinsam mehr erreichen“. Zehn österreichische Unternehmen setzen sich in der WWF CLIMATE GROUP gemeinsam mit dem WWF für klimabewusstes Handeln in Wirtschaft, Politik und Bevölkerung ein.

Ein halbes Jahr lang informierten und motivierten die Partnerunternehmen der WWF CLIMATE GROUP ihre Mitarbeiter*innen zu einer umwelt- und klimaschonenden Ernährung. E-Mailings, Social-Media-Aktivitäten, Poster in den Büros u.v.m lieferten Infos über die Umweltauswirkungen unserer Ernährung auf Klimakrise und Artensterben.

Praktische Anleitungen boten Anreize sich auch mit seinem Ernährungsverhalten für einen gesunden Planeten zu engagieren – im Büro und Zuhause.

Restl-Kochbuch

Der Höhepunkt: Die Mitarbeiter*innen teilten ihre liebsten Restl-Rezepte. Die kreativsten Ideen erschienen Ende 2020 in einem Kochbuch – zusammen mit spannenden Infos und alltagstauglichen Tipps für eine nachhaltige Ernährung, die gesund ist, Spaß macht und gleichzeitig Klima und Artenvielfalt schützt.

Hier können sie die Online-Version des Kochbuchs „Der beste Rest“ herunterladen und sich mit erhobenem Kochlöffel gegen die Lebensmittelverschwendung stellen! Weitere Informationen über das Projekt finden Sie unter wwf.at/kochbuch.

 Der Beste Rest, © by Helene Angerer / WWF
Der Beste Rest, © by Helene Angerer / WWF

Tiger, Gorilla, Eisbär & Co brauchen jetzt Ihre Hilfe!

Leisten Sie einen wichtigen Beitrag zum Schutz bedrohter Tierarten. Unterstützen Sie uns dabei, faszinierende Lebewesen vor dem Aussterben zu bewahren und deren Lebensräume zu erhalten.

Tiger, Gorilla, Eisbär & Co brauchen jetzt Ihre Hilfe!

Leisten Sie einen wichtigen Beitrag zum Schutz bedrohter Tierarten. Unterstützen Sie uns dabei, faszinierende Lebewesen vor dem Aussterben zu bewahren und deren Lebensräume zu erhalten.

Tiger, Gorilla, Eisbär & Co brauchen jetzt Ihre Hilfe!

Leisten Sie einen wichtigen Beitrag zum Schutz bedrohter Tierarten. Unterstützen Sie uns dabei, faszinierende Lebewesen vor dem Aussterben zu bewahren und deren Lebensräume zu erhalten.

WWF-News per E-Mail

Im WWF-Newsletter informieren wir Sie laufend über aktuelle Projekte und Erfolge: Hier bestellen!

Rückfragen

Weitere Inhalte

Wissenswertes zum Thema

Der Beste Rest
Praktische Rezepte gegen Lebensmittelverschwendung
Lebensmittelverschwendung in österreichischen Haushalten
Tipps: 20 Vorsätze für mehr Klimaschutz
Neue WWF Studie zeigt: Bio, gesund und leistbar geht!
Eine Veränderung unserer Ernährungsgewohnheiten schafft gesünderes Essen für gesündere Menschen und eine gesündere Umwelt. Und das ohne Mehrkosten! Wie das funktioniert erklärt eine neue Studie des WWF Österreichs.