Vom eisernen Vorhang zum grünen Band. 50 Jahre Naturschutzarbeit im WWF-Auenreservat in Marchegg

29. Mai 2020 | Flüsse, Presse-Aussendung

WWF zieht Bilanz über niederösterreichisches Vorzeigeprojekt: Aufwertung der Marchauen brachte ausgestorbene Arten zurück nach Österreich, ermöglichte neue Tierwanderungen durch Europa und veranschaulicht gelebte Naturschutzarbeit

Marchegg / Wien, 29. Mai 2020. Das Auenreservat in Marchegg feiert am 1. Juni sein 50-jähriges Jubiläum. Als die Naturschutzorganisation WWF gemeinsam mit der Stadtgemeinde Marchegg das Gebiet im Jahr 1970 erwarb, war die March noch Teil des Eisernen Vorhangs und das heutige Auenreservat Jagd- und Forstgebiet im Besitz der Familie Palffy. Heute ist das […]

Marchegg / Wien, 29. Mai 2020. Das Auenreservat in Marchegg feiert am 1. Juni sein 50-jähriges Jubiläum. Als die Naturschutzorganisation WWF gemeinsam mit der Stadtgemeinde Marchegg das Gebiet im Jahr 1970 erwarb, war die March noch Teil des Eisernen Vorhangs und das heutige Auenreservat Jagd- und Forstgebiet im Besitz der Familie Palffy. Heute ist das Areal ein Bilderbuch-Naturschutzgebiet im Herzen Europas und bietet einen Lebensraum für mehr als 500 in Österreich hochgradig gefährdeter Tier- und Pflanzenarten. „Die Marchauen sind eine der großen Erfolgsgeschichten im österreichischen Naturschutz. Seit der Ausweisung als Naturschutzgebiet wurde die einst intensiv genutzte Landschaft Schritt für Schritt als natürlicher Lebensraum wieder aufgewertet. Heute zählt das WWF-Reservat zu den bedeutendsten Auenschutzgebieten Europas und bietet hunderten gefährdeten Arten einen Rückzugsort“, sagt Jurrien Westerhof, Projektleiter March-Thaya-Auen beim WWF Österreich. Die Umweltschutzorganisation blickt anlässlich des Jahrestages auf eine spannende Erfolgsgeschichte zurück – von der Eröffnung mit königlicher Beteiligung, über die erste Brut des einst ausgestorbenen Seeadlers bis hin zur Ansiedlung von wild grasenden Konik-Pferden als Landschaftsgestalter.

„Das Auenreservat Marchegg ist ein Juwel unseres Naturlands Niederösterreich. Wir geben geschützten Arten eine Heimat und bieten auch wertvolle Naherholungsräume für die Menschen. Gerade die Beweidung mit den seltenen Konik-Pferden ist ein besonders gelungenes Beispiel dafür“, erzählt LH-Stellvertreter Stephan Pernkopf. „Das Land Niederösterreich bemüht sich seit Jahren um Renaturierung von ursprünglichen Augebieten und zeigt sich hocherfreut über die großartigen Erfolge, die in der Marchregion gemeinsam mit dem WWF erzielt werden konnten. Nicht zuletzt werden die Naturschauplätze des Marchfelds auch bei der kommenden Landesausstellung eine große Rolle spielen.“

1970er Hand Freundl, erster WWF Österreich Geschäftsführer (2.v.r.) mit Weggefährten in Marchegg, © by WWF Österreich
1970er Hand Freundl, erster WWF Österreich Geschäftsführer (2.v.r.) mit Weggefährten in Marchegg, © by WWF Österreich

 

Naturschutzprojekt von internationaler Bedeutung

Schon die Eröffnung des Auenreservats am 1. Juni 1970 stieß auf großes Interesse. Neben dem damaligen Bundespräsidenten Franz Jonas reisten auch Prinz Bernhard der Niederlande und die spätere Königin Beatrix eigens an. Ebenfalls zu Gast war Luc Hoffmann, Mitbegründer des WWF International, der am Ankauf beteiligt war. Die Marchauen zählen heute mit über 100 brütenden Vogelarten zu den reichsten Gebieten Mitteleuropas. Nicht nur ist im Gebiet die größte baumbrütende Weißstorchkolonie Europas beheimatet, auch der hierzulande lange ausgestorbene Seeadler begann erstmals im Auenreservat wieder zu brüten. Inzwischen gibt es bundesweit wieder 35 bis 40 Brutpaare des österreichischen Wappentiers. Eine besondere Anerkennung gab es 1983 mit der Ausweisung der March-Thaya-Auen als international geschütztes Feuchtgebiet gemäß der Ramsar Konvention. 1996 folgte die Ausweisung als Europaschutzgebiet (Natura 2000). Anfang der 2000er Jahre wurden vier Grünbrücken im Rahmen des Alpen-Karpaten-Korridors gebaut, wodurch sich die Marchauen zu einem bedeutenden Zwischenstopp für Tierwanderungen in Europa entwickelt haben.

Österreichs Wappentier, der Seeadler, © by Jari Peltomäki/Birdphoto.fi; Der Seeadler beeindruckt mit über zwei Metern Flügelspannweite
Österreichs Wappentier, der Seeadler, © by Jari Peltomäki/Birdphoto.fi; Der Seeadler beeindruckt mit über zwei Metern Flügelspannweite

 

Renaturierung der östlichen Grenze

Seit Anfang der 2000er Jahre rückte der Gewässerschutz verstärkt in den Vordergrund. Ziel war es, die einst stark regulierte March wieder natürlicher fließen zu lassen. Die stellenweise Wiederanbindung des Flusses an seine Auen ermöglicht neue Lebensräume für etliche Süßwasserarten, von Amphibien und Fischen bis hin zu Flussmuscheln und Urzeitkrebsen. Jurrien Westerhof: „Die March mit ihren Auen ist heute eine der bedeutendsten Flusslandschaften Mitteleuropas. Sie ist der einzige naturnahe Tieflandfluss pannonischer Prägung Österreichs und bietet mit ihren angrenzenden Landschaften einen Lebensraum für mehr als 500 in Österreich hochgradig gefährdeter Tier-  und Pflanzenarten sowie Lebensräumen, von denen einige hier ihre europaweit wichtigsten Vorkommen haben. Dazu zählen etwa Rotbauchunke, Donau-Kammmolch, Rot- und Schwarz-Milan, Seeadler, Europäische Sumpfschildkröte, Flussmuschel oder Urzeitkrebse.“

Donaukammmolch Triturus, © by  © U.Nüsken
Donaukammmolch Triturus, © by  © U.Nüsken

 

Jüngste Erfolge: Konik-Pferde als Landschaftsgestalter

Im Mai vor fünf Jahren wurden die ersten Pferde ins WWF-Auenreservat in Marchegg geholt. Die naturnahe Beweidung mit so genannten Konik-Pferden, einer robusten dem Wildpferd naheverwandten Rasse, brachte schon in kurzer Zeit eine zusätzliche ökologische Aufwertung des Auenreservats. „Wir hätten nicht gedacht, dass die Auswirkungen schon so schnell und so gut sichtbar sind“, sagt Jurrien Westerhof. „Die Vielfalt in der Landschaft hat seit der Anwesenheit der Konik-Pferde massiv zugenommen. Alleine durch ihr tägliches Leben, das vorwiegend aus Grasen, Traben, Wälzen und Scharren besteht, schaffen die Pferde neue und unterschiedliche Landschaftsstrukturen. Vögel, die wir hier seit Jahren nicht mehr gesehen haben, sind plötzlich zurück. Manche Insekten und Pflanzen wurden überhaupt zum ersten Mal nachgewiesen und auch die Pferdeherde selbst hat sich stark vermehrt. Dieses Projekt kann als überaus gelungen bezeichnet werden und dient hoffentlich als Vorbild für ähnliche Vorhaben im Insekten-, Vogel- und Landschaftsschutz.“

Konikpferde mit Fohlen im WWF-Auenreservat Marchegg, © by WWF / Vincent Sufiyan
Konikpferde mit Fohlen im WWF-Auenreservat Marchegg, © by WWF / Vincent Sufiyan

 

Maritz neuer Durchlass bei Spielmaiss, © by © WWF / Michael Stelzhammer
Maritz neuer Durchlass bei Spielmaiss, © by © WWF / Michael Stelzhammer

Rückfragen und Kontakt:
Vincent Sufiyan, Pressesprecher WWF Österreich, Tel.: 0676 834 88 308, E-Mail: vincent.sufiyan@wwf.at
Dipl.-Ing. Jurrien Westerhof, Programmleitung March-Thaya-Auen, WWF Österreich, Tel.: 0664 6126701, E-Mail: jurrien.westerhof@wwf.at

Rückfragen

News

Aktuelle Beiträge

Kraftwerksbau und Klimakrise: WWF und Verein „lebenswertes kaunertal“ warnen vor steigenden Naturgefahren im Kaunertal

Kraftwerksbau und Klimakrise: WWF und Verein „lebenswertes kaunertal“ warnen vor steigenden Naturgefahren im Kaunertal

Klimakrise macht Berghänge instabiler – Gutachten warnen vor vermehrten Rutschungen, Fels- und Bergstürzen – WWF und Verein „lebenswertes kaunertal” fordern von der Landesregierung sofortigen Stopp des Kaunertalprojekts und eine transparente, unabhängige Prüfung der steigenden Naturgefahren

mehr lesen