WWF Artikel mit bestimmten Darstellungsformen: CMS-Video

Wie Wale wandern: Neuer WWF-Bericht visualisiert Wal-Wanderrouten

Wale zählen zu den großen Wanderern im Tierreich. Jedes Jahr legen sie weite Strecken zurück um zu ihren Nahrungsgründen zu schwimmen oder Partner zu finden. Blauwale etwa verbringen den Sommer in den kühlen Gewässern um die Pole, wo sie sich an Krill satt fressen. Mit einer dicken Speckschicht ziehen sie im Herbst weiter in wärmere Gegenden wie die Karibik, wo sie ihre Jungen zur Welt bringen. Wenn der nächste Sommer naht, schwimmen sie wieder ins eisig kalte Polarmeer zurück.

Doch entlang ihrer Wanderwege lauern viele Gefahren, die ihre Reise zu einem tödlichen Hindernisparcours machen. Eine neue WWF-Studie hat die Wal-Wanderwege erstmals visualisiert. Mit diesem Wissen entsteht eine neue Chance für den Schutz der sanften Riesen.

Erste Karte von Wal-Wanderrouten

Im neuen WWF-Bericht „Blaue Korridore“ wurden erstmals die Satellitendaten von über 800 besenderten Walen ausgewertet. So konnten die Wal-Wanderrouten auf einer Karte dargestellt werden. Wie man sieht ziehen Wale auf ihren Wegen zwar oft entlang von Küsten, aber auch über den offenen Ozean.

WWF Infografik: Wal Wanderrouten weltweit

Weite Wege, viele Bedrohungen

Auf ihren langen Wanderungen treffen Wale auf vielfältige Gefahren. Zusammenstöße mit Schiffen, Schadstoff-, Plastik- und Lärmbelastung, sowie die Klimakrise setzen den Tieren zu. Die tödlichste Gefahr ist aber Beifang in Fischereigeräten: Jedes Jahr sterben so etwa 300.000 Wale, Delfine und Schweinswale. Der menschliche Einfluss ist überall präsent, egal ob in den küstennahen Gewässern oder auf der Hochsee.

Artenschutzerfolge in Gefahr

Die von Menschen genachten Gefahren drohen den Erfolg jahrzehntelanger Schutzbemühungen nach dem Ende des industriellen Walfangs zu schmälern. Dank internationaler Maßnahmen haben sich die Bestände von Buckelwalen, Finnwalen oder Blauwalen über die Jahre erholt. Doch WWF-Meeresexperte Axel Hein warnt: „Die vielen menschlichen Einflüsse machen viele Fortschritte zunichte. Sechs der dreizehn großen Walarten gelten heute noch immer als gefährdet oder vom Aussterben bedroht.“ Diese sind Finnwale, Pottwale, Blauwale, Seiwale und Nordatlantische Glattwale.

Ein Buckelwal mit Kalb

Neue Chance für Schutz

Die Daten der Studie liefern die nötige wissenschaftliche Grundlage, um Maßnahmen und nötige Entscheidungen zum Walschutz zu identifizieren. Damit sich Populationen erholen können, müssen weltweit Schutzgebiete ausgeweitet, besser verknüpft und menschliche Gefahren reduziert werden. Nur so können Wale ungestörter leben.

Der Schutz entlang der Wanderwege hilft nicht nur Walen, sondern letztlich auch uns Menschen. Denn die Tiere spielen eine entscheidende Rolle für die Gesundheit der Ozeane und unser globales Klima. Ein Wal bindet im Laufe seines Lebens die gleiche Menge an Kohlenstoff wie Tausende von Bäumen. Mit ihrem Kot düngen Wale das Meer, denn ihre Ausscheidungen unterstützen das Wachstum von Phytoplankton, das CO2 bindet und Sauerstoff produziert.

Sie wollen noch mehr erfahren? Den gesamten Bericht „Blaue Korridore“ können Sie hier lesen.

Tiger, Gorilla, Eisbär & Co brauchen jetzt Ihre Hilfe!

Leisten Sie einen wichtigen Beitrag zum Schutz bedrohter Tierarten. Unterstützen Sie uns dabei, faszinierende Lebewesen vor dem Aussterben zu bewahren und deren Lebensräume zu erhalten.

Tiger, Gorilla, Eisbär & Co brauchen jetzt Ihre Hilfe!

Leisten Sie einen wichtigen Beitrag zum Schutz bedrohter Tierarten. Unterstützen Sie uns dabei, faszinierende Lebewesen vor dem Aussterben zu bewahren und deren Lebensräume zu erhalten.

Tiger, Gorilla, Eisbär & Co brauchen jetzt Ihre Hilfe!

Leisten Sie einen wichtigen Beitrag zum Schutz bedrohter Tierarten. Unterstützen Sie uns dabei, faszinierende Lebewesen vor dem Aussterben zu bewahren und deren Lebensräume zu erhalten.

WWF-News per E-Mail

Im WWF-Newsletter informieren wir Sie laufend über aktuelle Projekte und Erfolge: Hier bestellen!

Rückfragen

Weitere Inhalte

Wissenswertes zum Thema

Bild der Woche: Schiffsroutenänderung zum Pottwal-Schutz
Bild der Woche: Mehr Platz für Dugongs
Blue Panda: Mittelmeerschutz mit dem Segelboot
Besonderer Hai Erfolg im Atlantik