10 Fakten über die unbekannte Welt des Schuppentiers

22. Februar 2021 | Arten, News

Das Schuppentier, auch Tannenzapfentier oder Pangolin genannt, ist ein außergewöhnlicher Zeitgenosse. Die meisten Arten – insgesamt gibt es acht – sind so groß wie Hauskatzen. Sie gehören zu den ältesten Säugetieren der Welt und haben faszinierende Eigenheiten entwickelt, die sie von allen anderen Säugetieren abheben. Dank ihrem Schuppenpanzer haben sie kaum natürliche Fressfeinde. Doch uns […]

Das Schuppentier, auch Tannenzapfentier oder Pangolin genannt, ist ein außergewöhnlicher Zeitgenosse. Die meisten Arten – insgesamt gibt es acht – sind so groß wie Hauskatzen. Sie gehören zu den ältesten Säugetieren der Welt und haben faszinierende Eigenheiten entwickelt, die sie von allen anderen Säugetieren abheben. Dank ihrem Schuppenpanzer haben sie kaum natürliche Fressfeinde. Doch uns Menschen sind sie schutzlos ausgeliefert. Das Pangolin ist das meistgeschmuggelte Säugetier der Welt und heute vom Aussterben bedroht.

Eine kleine Liebeserklärung an das Schuppentier

„Zum Welttag des Pangolins“, der jedes Jahr am 20.2. stattfindet, stellen wir Ihnen dieses außergewöhnliche Tier näher vor. Sollten Sie bisher kein Schuppentier-Fan gewesen sein, sind Sie es vermutlich ab heute – 10 spannende Fakten über die unbekannte Welt der Pangoline.

1) Das einzige Säugetier mit Schuppen

Das Schuppentier ist das einzige Säugetier, das mit Schuppen überzogen ist. Je nach Art besteht der Panzer aus hunderten bis tausenden dachziegelartig angeordneten Hornschuppen. Das Gesicht, der Bauch und die Innenseite der Pfoten sind frei von Schuppen und mit Haaren bedeckt.

Das Schuppentier ist das meistgeschmuggelte Säugetier der Welt, © by Suzi Eszterhas / Wild Wonders of China / WWF
Das Schuppentier ist das meistgeschmuggelte Säugetier der Welt, © by Suzi Eszterhas / Wild Wonders of China / WWF

2) Hat keine Zähne

Schuppentiere ernähren sich von kleinen Insekten – hauptsächlich Ameisen und Termiten. Zähne haben sie jedoch keine. Stattdessen benutzen sie ihre sehr lange, klebrige Zunge. Diese ist perfekt darauf ausgerichtet, kleine Insekten in großen Mengen aus ihrem Bau zu ziehen und zu verschlucken. Je nach Schuppentierart kann die Zunge zwischen 15 und 70 Zentimeter lang werden.

3) Geht auf zwei Beinen

Schuppentiere haben vier Pfoten, können aber auch auf zwei Beinen gehen – und zwar auf ihren Hinterbeinen. Diese sind kräftiger und länger als ihre Vorderpfoten, welche sie hauptsächlich benutzen, um zu graben.

Schuppentiere gehen meist auf zwei Beinen., © by naturepl.com / Neil Aldridge / WWF
Schuppentiere gehen meist auf zwei Beinen., © by naturepl.com / Neil Aldridge / WWF

4) Kann Augen-, Nasen- und Ohrlöcher schließen

Eine Ameisen-Mahlzeit kann viele Stunden dauern – schließlich sind die zu verspeisenden Insekten sehr klein und der Magen verhältnismäßig groß. Während dieser Zeit können eine Menge Insekten auf dem Schuppentier herumkrabben. Um ihre Körperöffnungen vor Eindringlingen zu schützen, können Schuppentiere ihre Augen-, Nasen- und Ohrenlöcher schließen.

5) Ist eines der ältesten Säugetiere der Welt

Die ältesten Verwandten der Schuppentiere die man bisher gefunden hat, lebten vor 47 Millionen Jahren auf unserer Erde.

Schuppentiere sind gute Kletterer, © by Suzi Eszterhas / Wild Wonders of China / WWF
Schuppentiere sind gute Kletterer, © by Suzi Eszterhas / Wild Wonders of China / WWF

6) Lebt auf Bäumen oder in Erdlöchern

Pangoline können gut klettern und graben. Je nach Art ziehen sie sich auf Bäume oder in Erdlöcher zurück. Riesenschuppentiere können Höhlen von 40 Meter Länge bauen. Schuppentiere kommen in Afrika und Asien vor und leben sowohl im Regenwald als auch in der Savanne. Die meisten Arten sind übrigens nachtaktiv.

7) Mutter trägt Jungtier monatelang auf dem Rücken

Schuppentierweibchen bringen im Jahr meist nur ein Junges auf die Welt. Dieses bleibt die ersten Tage oder Wochen im Bau der Mutter. Danach wird es noch gut drei Monate von seiner Mutter auf dem hinteren Rücken bzw. Schwanz mit sich herumgetragen. Droht Gefahr, rutscht das Jungtier auf den Bauch der Mutter und wird schützend mit ihrem Schwanz bedeckt.

Junge Schuppentiere verbringen ihre ersten Lebensmonate auf dem hinteren Rüücken der Mutter, © by Suzi Eszterhas / Wild Wonders of China / WWF
Junge Schuppentiere verbringen ihre ersten Lebensmonate auf dem hinteren Rüücken der Mutter, © by Suzi Eszterhas / Wild Wonders of China / WWF

8) Nicht mit dem Gürteltier verwandt

Gerne und oft wird das Schuppentier mit dem Gürteltier verwechselt. Doch Gürteltiere und Schuppentiere sind nicht verwandt. Sie leben nicht einmal auf denselben Kontinenten. Merksatz: Schuppentiere leben in Asien und Afrika, Gürteltiere in Südamerika.

9) Meistgeschmuggeltes Säugetier der Welt

Droht Gefahr greift ein Schuppentier nicht an, sondern rollt sich zusammen und überlässt den Rest seinem Schutzpanzer. Mehr Schutz braucht das Pangolin nicht, weil es kaum natürliche Fressfeinde hat. Dieser Schutzmechanismus macht die Tiere allerdings zu leichter Beute für Wilderer. Heute sind sie die meistgeschmuggelten Säugetiere der Welt. Ihr Fleisch ist heiß begehrt und ihre Körperteile gelten als Heilmittel in der Traditionellen Chinesischen Medizin.

Schuppentiere rollen sich bei Gefahr zusammen, © by Suzi Eszterhas / Wild Wonders of China / WWF
Schuppentiere rollen sich bei Gefahr zusammen, © by Suzi Eszterhas / Wild Wonders of China / WWF

10) Warum der Name Pangolin?

Apropos zusammenrollen: Der Name Pangolin kommt aus dem Malaisischen „Peng-guling“ und bedeutet „der, der sich aufrollt“.

Helfen Sie uns, die Schuppentiere zu retten

Für das Pangolin ist es noch nicht zu spät. Um die letzten Schuppentiere vor dem Aussterben zu bewahren, unterstützt der WWF mehrere Projekte in Asien und Afrika. Wir helfen unter anderem bei der Ausbildung von Rangern, die die Tiere in ihren Lebensräumen beschützen und bei Auswilderungsprogrammen. All dies ist nur durch die Unterstützung unserer Pat*Innen möglich. Wenn auch Sie uns helfen wollen, die Schuppentiere vor der Ausrottung zu retten, übernehmen Sie eine WWF-Patenschaft für das Schuppentier.

Rückfragen

Hinweis: Dieser Inhalt wurde zuletzt vor mehr als einem Jahr aktualisiert. Zahlen und Fakten könnten daher nicht mehr aktuell sein. Bitte benutzen Sie die Globale Suche um aktuellere Inhalte zum Thema auf wwf.at zu finden.

Tiger, Gorilla, Eisbär & Co brauchen jetzt Ihre Hilfe!

Leisten Sie einen wichtigen Beitrag zum Schutz bedrohter Tierarten. Unterstützen Sie uns dabei, faszinierende Lebewesen vor dem Aussterben zu bewahren und deren Lebensräume zu erhalten.

Tiger, Gorilla, Eisbär & Co brauchen jetzt Ihre Hilfe!

Leisten Sie einen wichtigen Beitrag zum Schutz bedrohter Tierarten. Unterstützen Sie uns dabei, faszinierende Lebewesen vor dem Aussterben zu bewahren und deren Lebensräume zu erhalten.

Tiger, Gorilla, Eisbär & Co brauchen jetzt Ihre Hilfe!

Leisten Sie einen wichtigen Beitrag zum Schutz bedrohter Tierarten. Unterstützen Sie uns dabei, faszinierende Lebewesen vor dem Aussterben zu bewahren und deren Lebensräume zu erhalten.

WWF-News per E-Mail

Im WWF-Newsletter informieren wir Sie laufend über aktuelle Projekte und Erfolge: Hier bestellen!

News

Aktuelle Beiträge

EU-weiter Klimastreik am 31. Mai 2024

EU-weiter Klimastreik am 31. Mai 2024

Am 9. Juni wählen wir das EU-Parlament. Speziell vor der EU-Wahl wollen wir darauf aufmerksam machen, wie entscheidend die Politik der EU für Klima und Natur ist. Der WWF Österreich geht daher wieder zusammen mit den Fridays for Future beim EU-weiten Klimastreik auf die Straßen.

mehr lesen