Bei Miranda Kerr und Heinz Fischer gehen die Lichter aus

15. März 2012 | Presse-Aussendung

Wien/Innsbruck, Donnerstag, 15. März 2012 – Die Earth Hour 2012 wird zur Plattform zahlreicher prominenter Persönlichkeiten für den Schutz unseres Weltklimas. Das internationale Supermodel Miranda Kerr wird anlässlich der weltweiten Earth Hour am 31. März die Lichter ausschalten. Die Klimabotschafterin hat dieses Jahr außerdem versprochen, den ökologischen Fußabdruck durch ihre Reisen durch die Unterstützung von […]

Wien/Innsbruck, Donnerstag, 15. März 2012 – Die Earth Hour 2012 wird zur Plattform zahlreicher prominenter Persönlichkeiten für den Schutz unseres Weltklimas. Das internationale Supermodel Miranda Kerr wird anlässlich der weltweiten Earth Hour am 31. März die Lichter ausschalten. Die Klimabotschafterin hat dieses Jahr außerdem versprochen, den ökologischen Fußabdruck durch ihre Reisen durch die Unterstützung von Klimaschutzprojekten auszugleichen. Die bekannte Starköchin Sarah Wiener und die Präsidenten von Fiji, Sri Lanka und der Malediven wurden heuer zu Botschafter der Earth Hour. Auch Bundespräsident Heinz Fischer unterstützt die Aktion und lässt die Lichter in der Hofburg löschen. Der niederländische Astronaut Andre Kuipers wird unseren Planeten genau beobachten, wenn am letzten Märztag weltweit die Lichter ausgehen und die Aktion mit Fotos und Kommentaren aus dem Weltraum begleiten. Der Umweltaktivist und ehemalige amerikanische Vizepräsident Al Gore wird eine Videobotschaft zur Earth Hour aus der Antarktis schicken. In Österreich haben zahlreiche Unternehmen angekündigt bei der Earth Hour mitzumachen. Sie rufen ihre Kunden, Lieferanten und Mitarbeiter auf, die Lichter abzuschalten und darüber hinaus in ihrem Bereich klimafreundlicher zu leben und zu wirtschaften.

Neben vielen bekannten Persönlichkeiten aus aller Welt haben nun auch zahlreiche österreichische Unternehmen ihre Teilnahme an der Earth Hour angekündigt. IKEA und die Tiroler Handelskette M-Preis werden Mitarbeiter und Kunden auffordern, die Lichter für eine Stunde abzuschalten. Die ERSTE-SPARINVEST, Honda Austria, dm drogerie markt Österreich, LEDON und Apomedica rufen öffentlich zur Teilnahme auf. Auch die Sofitel- und die Austria Hotels schalten ihre Lichter ab. Der IT-Konzern A1 löscht die Lichter des Richtfunkturms im Wiener Arsenal. Das Rogner Bad Blumau wird die Goldene Kuppel und die Wassergöttin von Künstler Andre Heller abschalten. Darüber hinaus unterstützen auch die Pfadfinder und Pfadfinderinnen Österreichs und die Eventplattform Partysan die Earth Hour. Alle Unternehmen und Organisationen wollen damit einen Beitrag für den Klimaschutz liefern.

Am 31. März werden die Wahrzeichen sämtlicher Landeshauptstädte Österreichs im Dunklen bleiben. Innsbruck wird heuer die engagierteste und dunkelste Landeshauptstadt Österreichs werden, denn dort werden das Goldenes Dachl, die Annasäule, die Triumphpforte, der Stadtturm, die Hofburg, die Sprungschanze sowie Hafelekar und Seegrube auf der Nordkette verdunkelt. Die Firma Contactlinsen Dagmar Söser organisiert ein großes Earth-Hour-Fest vor dem Goldenen Dachl bei dem sich auch zahlreiche Innsbrucker Geschäftsleute beteiligen (www.earthhourfestival.com).

Der WWF ruft auch heuer wieder alle Gemeinden Österreichs, Unternehmen und alle Privatpersonen auf sich an der Earth Hour zu beteiligen. „Wir hoffen, dass sich in den nächsten zwei Wochen noch viele Unternehmen, Behörden und Organisationen melden, die mit der Earth Hour ein Zeichen für den Klimaschutz setzen wollen“, sagt WWF-Sprecher Franko Petri. Der WWF hat die Website www.earthhour.at mit weiteren Informationen zur Aktion eingerichtet.

2011 erreichte die Earth Hour 1,8 Milliarden Menschen in mehr als 5.200 Städten in 135 Ländern. Tausende Schulen, Organisationen, Unternehmen und öffentliche Körperschaften nahmen an der fünften Earth Hour teil. Mehr als tausend Sehenswürdigkeiten wurden im Rahmen der Earth Hour abgeschaltet. Heuer sollen es noch mehr werden.

Weitere Informationen:

MMag. Franko Petri, Leiter Medien WWF, Tel. 01-48817-231, E-Mail: franko.petri@wwf.at.

Factsheets, Videos und weitere Informationen auf www.earthhour.at. Festival in Innsbruck: www.earthhourfestival.com.
Fotos der letzten Jahre: http://www.flickr.com/photos/earthhour_global/sets/72157627855444345/.

Rückfragen

Hinweis: Dieser Inhalt wurde zuletzt vor mehr als einem Jahr aktualisiert. Zahlen und Fakten könnten daher nicht mehr aktuell sein. Bitte benutzen Sie die Globale Suche um aktuellere Inhalte zum Thema auf wwf.at zu finden.

Tiger, Gorilla, Eisbär & Co brauchen jetzt Ihre Hilfe!

Leisten Sie einen wichtigen Beitrag zum Schutz bedrohter Tierarten. Unterstützen Sie uns dabei, faszinierende Lebewesen vor dem Aussterben zu bewahren und deren Lebensräume zu erhalten.

Tiger, Gorilla, Eisbär & Co brauchen jetzt Ihre Hilfe!

Leisten Sie einen wichtigen Beitrag zum Schutz bedrohter Tierarten. Unterstützen Sie uns dabei, faszinierende Lebewesen vor dem Aussterben zu bewahren und deren Lebensräume zu erhalten.

Tiger, Gorilla, Eisbär & Co brauchen jetzt Ihre Hilfe!

Leisten Sie einen wichtigen Beitrag zum Schutz bedrohter Tierarten. Unterstützen Sie uns dabei, faszinierende Lebewesen vor dem Aussterben zu bewahren und deren Lebensräume zu erhalten.

WWF-News per E-Mail

Im WWF-Newsletter informieren wir Sie laufend über aktuelle Projekte und Erfolge: Hier bestellen!

News

Aktuelle Beiträge

ERSTE WWF STOCK ENVIRONMENT – Umweltfonds jetzt auch in Deutschland verfügbar

ERSTE WWF STOCK ENVIRONMENT – Umweltfonds jetzt auch in Deutschland verfügbar

Mit dem ERSTE WWF STOCK ENVIRONMENT ermöglicht die Erste Asset Management nun auch Anleger:innen in Deutschland, in globale Unternehmen zu investieren, deren Produkte und Dienstleistungen bestimmten Nachhaltigkeitskriterien entsprechen. Vor allem die Themenfelder Erneuerbare Energien und Energieeffizienz, Recycling und Abfallwirtschaft, Wasseraufbereitung und –versorgung sowie nachhaltige Mobilität werden in der Strategie des Fonds berücksichtigt. In Österreich gehen der WWF und die Erste AM bereits seit 17 Jahren einen gemeinsamen Weg. Seit 2006 erreicht der Fonds eine überzeugende Performance und bietet interessante Wachstumschancen – sowohl in finanzieller als auch in ökologischer Hinsicht. Anleger:innen sollten dabei aber stets die Risiken beachten, die Investments in Wertpapiere beinhalten.

mehr lesen