Einmal Afrika und zurück: Erster Storch in Marchegg gelandet

21. März 2014 | Presse-Aussendung

Wien/Marchegg, am 21. März 2014 –Punktgenau zum morgigen Saisonstart des Storchenhauses, landete heute Früh der erste Weißstorch in Marchegg. Er wählte einen der vier Horste beim Schloss. Karin Donnerbaum vom WWF freut sich über den Start der diesjährigen Weißstorchsaison: „Meister Adebar wird nun den Horst kontrollieren und – wo nötig – nachbessern, um für die […]

Wien/Marchegg, am 21. März 2014 –Punktgenau zum morgigen Saisonstart des Storchenhauses, landete heute Früh der erste Weißstorch in Marchegg. Er wählte einen der vier Horste beim Schloss. Karin Donnerbaum vom WWF freut sich über den Start der diesjährigen Weißstorchsaison: „Meister Adebar wird nun den Horst kontrollieren und – wo nötig – nachbessern, um für die Brutsaison gewappnet zu sein.“ Abhängig von der Thermik und Großwetterlage, werden die restlichen Störche innerhalb der nächsten Tage und Wochen nachfolgen. Morgen, am 22. März, öffnet auch das Storchenhaus im Schlosspark Marchegg wieder seine Pforten und versorgt Besucherinnen und Besucher mit allen Infos rund um die größte baumbrütende Weißstorch-Kolonie Mitteleuopas.

47 Paare brüteten 2013 in den bis zu 800 Kilogramm schweren Horsten auf den uralten Eichen der Marchegger Schlosswiese und in der umliegenden Au. Der WWF hofft auch heuer wieder auf ein gutes Storchenjahr.

Um die spannende Lebensgeschichte der Störche nachzuempfinden und sie besser schützen zu können, nehmen der WWF und die Österreichischen Lottieren, heuer ein ambitioniertes Projekt in Angriff: Im Juli 2013 wurden erstmals vier Marchegger Jungstörche im Horst in etwa 25 Meter Höhe beringt. „Wir haben uns vorgenommen, zumindest zwei Störche per Satellit auf ihrer langen und gefährlichen Reise zu begleiten“, erklärt Donnerbaum. Mit Hilfe der Kennringe soll unter anderem untersucht werden, welche Routen die Störche nehmen, in welchem Alter sie das erste Mal brüten, wo genau in Afrika sie überwintern, bzw. welche Gebiete in den March-Thaya-Auen sie zur Nahrungssuche bevorzugen.

Auf den überschwemmten Wiesen und in den Tümpeln der Au findet Meister Adebar einen reich gedeckten Tisch. Dort tummeln sich bald Gelsen und andere Insekten, Frösche, Krebse und kleine Fische, sodass die Störche Kraft für das anstrengende Balz- und Brutgeschäft tanken können.

Ab 22. März startet das Storchenhaus im Schlosspark Marchegg in die neue Saison. Das Besucherzentrum wird vom WWF, der Gemeinde Marchegg und der Gemeinde Weiden gemeinsam betrieben. Täglich zwischen 10 und 16 Uhr gibt es dort Infos über Storch & Co, das aktuelle Exkursionsprogramm in den March-Thaya-Auen, sowie Tipps zu lokalen Gastwirtschaften und Nächtigungsbetrieben. Der angeschlossene Shop bietet Bio- und regionale Produkte wie Honig, Säfte und Tees von Partnerbetrieben der March-Thaya-Auen an.

Das diesjährige Exkursionsprogramm  ist bereits gestartet! Am Samstag, den 29. März begeben sich die Teilnehmer unter dem Motto „Große Klappe, dünne Haut“ in Hohenau auf die Spur der Amphibien. Der Anmeldeschluss dafür ist der 23. März.  Eine Woche später, am 5. April, geht es dann unter dem Motto „Unter Wasser – wie lebt sich‘s als Fisch in der March?“ weiter.

Exkursionsprogramm und weitere Infos zum WWF-Reservat siehe www.wwf.at/auerlebnis und www.wwf.at/march
Der WWF dankt den Österreichischen Lotterien, die das Programm zum Schutz der Störche seit vielen Jahren unterstützen.

Rückfragehinweis und Fotos:
Claudia Mohl, WWF Pressesprecherin, Tel. 01/48817-250, E-Mail: claudia.mohl@wwf.at

Rückfragen

Hinweis: Dieser Inhalt wurde zuletzt vor mehr als einem Jahr aktualisiert. Zahlen und Fakten könnten daher nicht mehr aktuell sein. Bitte benutzen Sie die Globale Suche um aktuellere Inhalte zum Thema auf wwf.at zu finden.

Tiger, Gorilla, Eisbär & Co brauchen jetzt Ihre Hilfe!

Leisten Sie einen wichtigen Beitrag zum Schutz bedrohter Tierarten. Unterstützen Sie uns dabei, faszinierende Lebewesen vor dem Aussterben zu bewahren und deren Lebensräume zu erhalten.

Tiger, Gorilla, Eisbär & Co brauchen jetzt Ihre Hilfe!

Leisten Sie einen wichtigen Beitrag zum Schutz bedrohter Tierarten. Unterstützen Sie uns dabei, faszinierende Lebewesen vor dem Aussterben zu bewahren und deren Lebensräume zu erhalten.

Tiger, Gorilla, Eisbär & Co brauchen jetzt Ihre Hilfe!

Leisten Sie einen wichtigen Beitrag zum Schutz bedrohter Tierarten. Unterstützen Sie uns dabei, faszinierende Lebewesen vor dem Aussterben zu bewahren und deren Lebensräume zu erhalten.

WWF-News per E-Mail

Im WWF-Newsletter informieren wir Sie laufend über aktuelle Projekte und Erfolge: Hier bestellen!

News

Aktuelle Beiträge

ERSTE WWF STOCK ENVIRONMENT – Umweltfonds jetzt auch in Deutschland verfügbar

ERSTE WWF STOCK ENVIRONMENT – Umweltfonds jetzt auch in Deutschland verfügbar

Mit dem ERSTE WWF STOCK ENVIRONMENT ermöglicht die Erste Asset Management nun auch Anleger:innen in Deutschland, in globale Unternehmen zu investieren, deren Produkte und Dienstleistungen bestimmten Nachhaltigkeitskriterien entsprechen. Vor allem die Themenfelder Erneuerbare Energien und Energieeffizienz, Recycling und Abfallwirtschaft, Wasseraufbereitung und –versorgung sowie nachhaltige Mobilität werden in der Strategie des Fonds berücksichtigt. In Österreich gehen der WWF und die Erste AM bereits seit 17 Jahren einen gemeinsamen Weg. Seit 2006 erreicht der Fonds eine überzeugende Performance und bietet interessante Wachstumschancen – sowohl in finanzieller als auch in ökologischer Hinsicht. Anleger:innen sollten dabei aber stets die Risiken beachten, die Investments in Wertpapiere beinhalten.

mehr lesen