Internationale Jugendbegegnung im Nationalpark Gesäuse

19. Juli 2011 | Presse-Aussendung

Wien, 19. Juli 2011 – 26 Jugendliche aus vier europäischen Ländern nahmen in den vergangene zehn Tagen am WWF Umwelt-Leader-Camp im Nationalpark Gesäuse in der Steiermark teil. Neben spannenden Naturerlebnissen erwartete die 14- bis 19-Jährigen Teilnehmer ein abwechslungsreiches Workshopangebot – von Naturschutzthemen über Projektmanagement bis hin zu Medienarbeit. „Das Umwelt-Leader-Camp bot naturinteressierten Jugendlichen vor allem […]

Wien, 19. Juli 2011 – 26 Jugendliche aus vier europäischen Ländern nahmen in den vergangene zehn Tagen am WWF Umwelt-Leader-Camp im Nationalpark Gesäuse in der Steiermark teil. Neben spannenden Naturerlebnissen erwartete die 14- bis 19-Jährigen Teilnehmer ein abwechslungsreiches Workshopangebot – von Naturschutzthemen über Projektmanagement bis hin zu Medienarbeit. „Das Umwelt-Leader-Camp bot naturinteressierten Jugendlichen vor allem eine Möglichkeit, Erfahrungen mit Gleichgesinnten auszutauschen und Ideen für ein aktives Umweltschutzengagement zu sammeln. Langfristig  soll so ein länderübergreifendes Netzwerk engagierter Jugendlicher  entstehen“, erklärt Nathan Spees, Leiter des WWF Jugendprogramms. Finanziert wird das Camp vom EU-Programm "Jugend in Aktion".

Das Besondere am WWF Umwelt-Leader-Camp: Die Programmgestaltung und -durchführung lag vollkommen bei den Teilnehmern. Im Vorfeld des Camps wählten die Jugendlichen Themen aus, die sie brauchen um sich für ihre Anliegen einzusetzen zu können, recherchierten die notwendigen Informationen und bereiteten interaktive Workshops für die anderen Campteilnehmer vor. Unterstützt wurden sie dabei von WWF Experten und Partner-NGOs aus Ungarn, Rumänien und Bulgarien. „Von Gleichaltrigen lernen und sich selbst einbringen waren die Kernelemente des Camps“, so Spees. „Nur so entsteht die Begeisterung die es braucht, um sich aktiv für eine Sache einzusetzen.“

Das Wunschprogramm der Campteilnehmer enthielt Workshops zu Umweltthemen wie dem ökologische Fußabdruck und Klimawandel, zu interkultureller Kommunikation sowie Hintergrundwissen zu Projektmanagement und der Arbeit mit Medien. Aber auch das Naturerleben kam nicht zu kurz. Bei einer Raftingtour auf der Enns, einer Wanderung auf die Hochscheibenalm mit Übernachtung unter freiem Himmel und einem Survivaltraining wurde die wilde Landschaft des Nationalpark Gesäuse erkundet.  „Das schönste am Camp war das Voneinander- und Miteinanderlernen.  Es war unglaublich spannend sich mit so vielen unterschiedlichen Leuten aus anderen Ländern auszutauschen“, erzählt die 15-jährige Fini aus Österreich. „ Und natürlich war es toll, viele neue Freundschaften zu schließen.“

YTAE Sommercamp Gesäuse 2011, © by WWF Österreich
YTAE Sommercamp Gesäuse 2011, © by WWF Österreich

Die Idee für das internationale Umwelt-Leader-Camp stammt  vom  Jugendteam des WWF Österreich und durch die aktive Unterstützung des "Jugend in Aktion"- Programms der EU konnte es realisiert werden. Die sieben 14- bis 18-Jährige Mitglieder aus Wien, Nieder- und Oberösterreich absolvieren seit einem Jahr ein umfangreiches Umweltschutztraining.  Im Zuge dessen initiierten sie unter anderem eine österreichweite Kampagne für ein Plastiksackerlverbot.

Fotos vom WWF Umwelt-Leader-Camp unter www.wwf.at/presse. Eindrücke vom Camp im Weblog: http://eytae.blogspot.com/

Weitere Informationen zur WWF Jugendgruppe „Youth Taking Action for the Earth“ unter www.wwf.at/ytae, www.facebook.com/WWFytae und www.WWFytae.blogspot.com.

Der WWF dankt dem EU Programm „Jugend in Aktion“ für die finanzielle Unterstützung des Jugend-Sommer-Camps.

Dieses Projekt wurde mit Unterstützung der Europäischen Kommission finanziert. Die Verantwortung für den Inhalt dieser Veröffentlichung (Mitteilung) trägt allein der Verfasser; die Kommission haftet nicht für die weitere Verwendung der darin enthaltenen Angaben.

YouthAction Grafik1
YouthAction Grafik1

Rückfragehinweis und Fotos:
Mag. (FH) Lisa Simon, Pressesprecherin WWF Österreich, Tel.: 01-48817-215, E-Mail: lisa.simon@wwf.at

Rückfragen

Hinweis: Dieser Inhalt wurde zuletzt vor mehr als einem Jahr aktualisiert. Zahlen und Fakten könnten daher nicht mehr aktuell sein. Bitte benutzen Sie die Globale Suche um aktuellere Inhalte zum Thema auf wwf.at zu finden.

Tiger, Gorilla, Eisbär & Co brauchen jetzt Ihre Hilfe!

Leisten Sie einen wichtigen Beitrag zum Schutz bedrohter Tierarten. Unterstützen Sie uns dabei, faszinierende Lebewesen vor dem Aussterben zu bewahren und deren Lebensräume zu erhalten.

Tiger, Gorilla, Eisbär & Co brauchen jetzt Ihre Hilfe!

Leisten Sie einen wichtigen Beitrag zum Schutz bedrohter Tierarten. Unterstützen Sie uns dabei, faszinierende Lebewesen vor dem Aussterben zu bewahren und deren Lebensräume zu erhalten.

Tiger, Gorilla, Eisbär & Co brauchen jetzt Ihre Hilfe!

Leisten Sie einen wichtigen Beitrag zum Schutz bedrohter Tierarten. Unterstützen Sie uns dabei, faszinierende Lebewesen vor dem Aussterben zu bewahren und deren Lebensräume zu erhalten.

WWF-News per E-Mail

Im WWF-Newsletter informieren wir Sie laufend über aktuelle Projekte und Erfolge: Hier bestellen!

News

Aktuelle Beiträge

ERSTE WWF STOCK ENVIRONMENT – Umweltfonds jetzt auch in Deutschland verfügbar

ERSTE WWF STOCK ENVIRONMENT – Umweltfonds jetzt auch in Deutschland verfügbar

Mit dem ERSTE WWF STOCK ENVIRONMENT ermöglicht die Erste Asset Management nun auch Anleger:innen in Deutschland, in globale Unternehmen zu investieren, deren Produkte und Dienstleistungen bestimmten Nachhaltigkeitskriterien entsprechen. Vor allem die Themenfelder Erneuerbare Energien und Energieeffizienz, Recycling und Abfallwirtschaft, Wasseraufbereitung und –versorgung sowie nachhaltige Mobilität werden in der Strategie des Fonds berücksichtigt. In Österreich gehen der WWF und die Erste AM bereits seit 17 Jahren einen gemeinsamen Weg. Seit 2006 erreicht der Fonds eine überzeugende Performance und bietet interessante Wachstumschancen – sowohl in finanzieller als auch in ökologischer Hinsicht. Anleger:innen sollten dabei aber stets die Risiken beachten, die Investments in Wertpapiere beinhalten.

mehr lesen