Genug verbaut!

Petition unterschreiben

Genug verbaut!

Petition unterschreiben

Nein zum Ausbau des Kraftwerks Kaunertal

Seit 15 Jahren verfolgt die Tiroler Wasserkraft AG (TIWAG) den Plan, das bestehende Kraftwerk Kaunertal auszubauen. Was auf den ersten Blick nach einer „harmlosen“ Erweiterung klingt, entpuppt sich jedoch als Mega-Kraftwerksprojekt, das eine der letzten nahezu unberührten hochalpinen Landschaften und zwei Flussheiligtümer für immer zerstören würde. Das Projekt steht vor der Umweltverträglichkeitsprüfung. Eine Genehmigung wäre fatal.

Der Ausbau des Kraftwerk Kaunertal wäre eine ökologische Katastrophe.

Hier die wichtigsten Zahlen und Fakten zum Mega-Projekt:

  • Das bestehende Kraftwerk Kaunertal soll zu einem Pumpspeicherkraftwerk werden.
  • Dafür braucht es einen neuen Staudamm im benachbarten Platzertal. Der Staudamm soll 120 Meter hoch und 450 Meter breit werden.
  • Im Platzertal würden wertvolle Moore in der Größe von 9 Fußballfeldern im Wasser versinken. Ihre Funktion als CO2 Speicher geht damit verloren.
  • Zwei Flussheiligtümern, der Venter und der Gurgler Ache soll massiv Wasser entzogen werden. Die Folge: Bis zu 80 % weniger Wasser im Ötztal, das schon jetzt eines der trockensten Täler Tirols ist.
  • 6 Schutzgebiete sind durch Kraftwerksausbau bedroht
  • 20 Gemeinden und 3 Talschaften sind vom Bau betroffen: Kaunertal, Ötztal, Platzertal
  • Geschützte Tierarten wie Murmeltier, Alpenschneehuhn oder Innäsche würden ihren Lebensraum verlieren

Politik und TIWAG müssen die Weichen für eine naturverträgliche Energiewende stellen, anstatt einseitig auf den Bau von neuen Wasserkraftwerken zu setzen. Das Monsterprojekt „Ausbau Kraftwerk Kaunertal“ ist ein alpenweites Negativbeispiel, das nicht mehr zeitgemäß ist.

Geben Sie unseren Forderungen mehr Gewicht!

Der WWF hat klare Forderungen an die Tiroler Landesregierung formuliert. Geben Sie unseren Forderungen mehr Gewicht, indem Sie unsere Petition unterschreiben!

Die Petition Stopp Ausbau Kraftwerk Kaunertal basiert auf der Kaunertal-Erklärung 2022 (pdf). Darin haben sich 31 Umweltorganisationen und 11 Wissenschaftler*innen für den Stopp des Kraftwerksprojekts und für eine naturverträgliche Energiewende ausgesprochen. Den genauen Wortlaut der Petition finden Sie hier.

wir fordern

von der Tiroler Landesregierung

r

Den sofortigen Stopp des Ausbauprojekts Kraftwerk Kaunertal

r

Den umfassenden Schutz der letzten ökologisch intakten Alpenflüsse

r

Den Erhalt alpiner Naturlandschaften wie des Platzertals

r

Eine naturverträgliche Energiewende

Lies hier mehr

8 absurde Fakten zum Ausbau des Kraftwerks Kaunertal
Video: Warum der Ausbau des Kraftwerks Kaunertal eine ökologische Katastrophe ist
Österreichs Flüsse und Seen in der Krise – 7 Verbesserungen, die es dringend braucht
WWF-Stellungnahme zum nationalen Gewässerbewirtschaftungsplan 2022-2027
So schön sind die Ötztaler Alpen (noch)
Fotostrecke: Die Ötztaler Alpen als ein einzigartiges Wildwasserparadies und eine wahre Öko-Schatzkammer.

Lebendige und klimafitte Flüsse sind kostbare Naturschätze. Sie sind ein essentieller Lebensraum für unzählige Tier- und Pflanzenarten und bilden die Lebensgrundlage für uns Menschen.

Marianne Götsch und Bettina Urbanek

Flussschützerinnen, WWF Österreich

Erfahre mehr …

Kraftwerk Kamp (c) Egger

Wasserkraft in Österreich

Flüsse unter Druck

Windräder

Energie & Klimaschutz

Das zentrale Thema

WWF Fischratgeber für Österreich

Alpine Freiräume

Letzte Reste der Wildnis

Tagliamento schlängelt sich durch grüne Berge

Flüsse

Ohne Wasser kein Leben

totale Dürre

Klimaschutz

CO2 Ausstoß senken

Stoppen Sie mit uns das Monster-Kraftwerk!

Unsere Petition gegen den Kraftwerksausbau im Kaunertal,
und für den Schutz österreichischer Flussheiligtümer.

Wir brauchen Ihre Stimme!

Fortschritt: 5621 von 15000 Unterschriften

38%

WWF Pressemitteilungen zum Kaunertal

Ihr Kontakt beim WWF Österreich

Marianne Götsch und Bettina Urbanek
Flussschützerinnen, WWF Österreich
Tel. Marianne Gösch: +43 676 83 488 309
E-Mail: marianne.goetsch@wwf.at ; bettina.urbanek@wwf.at