WWF zum Staatsziel Wirtschaftswachstum: Runter von der Tagesordnung des Verfassungsausschusses

21. Juni 2017 | Presse-Aussendung

Wien, 21. Juni 2017. Die Umweltorganisation WWF übt massive Kritik an der Bundesregierung, die mit Unterstützung der FPÖ das Staatszielgesetz Wirtschaftswachstum durchzudrücken versucht. „Das drohende Schadenspotenzial für die Umwelt ist enorm, wir fordern die Bundesregierung daher auf, diese tiefe und nachhaltige Zäsur der Umweltpolitik zu stoppen und daher von der Tagesordnung des Verfassungsausschusses zu nehmen“, […]


Wien, 21. Juni 2017.
Die Umweltorganisation WWF übt massive Kritik an der Bundesregierung, die mit Unterstützung der FPÖ das Staatszielgesetz Wirtschaftswachstum durchzudrücken versucht. „Das drohende Schadenspotenzial für die Umwelt ist enorm, wir fordern die Bundesregierung daher auf, diese tiefe und nachhaltige Zäsur der Umweltpolitik zu stoppen und daher von der Tagesordnung des Verfassungsausschusses zu nehmen“, so Jurrien Westerhof, politischer Leiter des WWF Österreich.

Kommt es tatsächlich zu dieser Gesetzesänderung, „dann ist das ein Faustschlag gegen die gesamte Umweltschutzarbeit. Wir würden ganz schnell wieder in der Zeit vor Zwentendorf und Hainburg landen, und das wäre ein Erbe, das auch dieser scheidenden Bundesregierung nicht würdig wäre“, so Westerhof und abschließend: „Wer diesem Unfug zustimmt, lässt sich vor den Karren der Betonierer-Lobby spannen und nimmt nachhaltige Schäden für die Umwelt sehenden Auges in Kauf.“

Rückfragehinweis:


Mag. Gerhard Auer, WWF Pressesprecher, 0676 83488231, gerhard.auer@wwf.at
Jurrien Westerhof, politischer Leiter WWF Österreich, 0664 6126701, jurrien.westerhof@wwf.at

Rückfragen

Hinweis: Dieser Inhalt wurde zuletzt vor mehr als einem Jahr aktualisiert. Zahlen und Fakten könnten daher nicht mehr aktuell sein. Bitte benutzen Sie die Globale Suche um aktuellere Inhalte zum Thema auf wwf.at zu finden.

Tiger, Gorilla, Eisbär & Co brauchen jetzt Ihre Hilfe!

Leisten Sie einen wichtigen Beitrag zum Schutz bedrohter Tierarten. Unterstützen Sie uns dabei, faszinierende Lebewesen vor dem Aussterben zu bewahren und deren Lebensräume zu erhalten.

Tiger, Gorilla, Eisbär & Co brauchen jetzt Ihre Hilfe!

Leisten Sie einen wichtigen Beitrag zum Schutz bedrohter Tierarten. Unterstützen Sie uns dabei, faszinierende Lebewesen vor dem Aussterben zu bewahren und deren Lebensräume zu erhalten.

Tiger, Gorilla, Eisbär & Co brauchen jetzt Ihre Hilfe!

Leisten Sie einen wichtigen Beitrag zum Schutz bedrohter Tierarten. Unterstützen Sie uns dabei, faszinierende Lebewesen vor dem Aussterben zu bewahren und deren Lebensräume zu erhalten.

WWF-News per E-Mail

Im WWF-Newsletter informieren wir Sie laufend über aktuelle Projekte und Erfolge: Hier bestellen!

News

Aktuelle Beiträge

ERSTE WWF STOCK ENVIRONMENT – Umweltfonds jetzt auch in Deutschland verfügbar

ERSTE WWF STOCK ENVIRONMENT – Umweltfonds jetzt auch in Deutschland verfügbar

Mit dem ERSTE WWF STOCK ENVIRONMENT ermöglicht die Erste Asset Management nun auch Anleger:innen in Deutschland, in globale Unternehmen zu investieren, deren Produkte und Dienstleistungen bestimmten Nachhaltigkeitskriterien entsprechen. Vor allem die Themenfelder Erneuerbare Energien und Energieeffizienz, Recycling und Abfallwirtschaft, Wasseraufbereitung und –versorgung sowie nachhaltige Mobilität werden in der Strategie des Fonds berücksichtigt. In Österreich gehen der WWF und die Erste AM bereits seit 17 Jahren einen gemeinsamen Weg. Seit 2006 erreicht der Fonds eine überzeugende Performance und bietet interessante Wachstumschancen – sowohl in finanzieller als auch in ökologischer Hinsicht. Anleger:innen sollten dabei aber stets die Risiken beachten, die Investments in Wertpapiere beinhalten.

mehr lesen