Nur noch 89 Irawadi Delfine im Mekong

30. Oktober 2020 | Arten, Blogbeitrag, Flüsse, Presse-Aussendung

Flussdelfine sind heutzutage seltene Wesen, die man in freier Wildbahn kaum zu Gesicht bekommt. Sie gehören zu den am meisten vom Aussterben bedrohten Säugetieren überhaupt. Das gilt auch für die letzten Irawadi Delfine im Fluss Mekong (Südostasien). Fischernetze und Staudämme haben die Population an den Rand der Ausrottung getrieben. Dass die gezielten Schutzmaßnahmen der letzten […]

Flussdelfine sind heutzutage seltene Wesen, die man in freier Wildbahn kaum zu Gesicht bekommt. Sie gehören zu den am meisten vom Aussterben bedrohten Säugetieren überhaupt. Das gilt auch für die letzten Irawadi Delfine im Fluss Mekong (Südostasien). Fischernetze und Staudämme haben die Population an den Rand der Ausrottung getrieben. Dass die gezielten Schutzmaßnahmen der letzten Jahre langsam zu greifen scheinen, zeigt eine aktuelle Zählung des WWF und der Fischereiverwaltung der kambodschanischen Regierung. 2018 schätzte man den Bestand der selten gewordenen Delfine auf 92 Tiere – heute, 2020, auf 89.

Die Schlussfolgerung: Der Bestand ging in den vergangenen zwei Jahren „nur“ leicht zurück statt rapide hinunter, wie es in den vergangenen Jahrzehnten der Fall war. Die Population scheint sich zu stabilisieren. Auch die Überlebensrate der Kälber soll die höchste seit zehn Jahren sein. Ein kleiner Hoffnungsschimmer. Doch eine echte Erfolgsmeldung ist das nicht.

Zwei der letzten Irawadi Delfine im Mekong., © by Gerry Ryan / WWF-Greater Mekong
Zwei der letzten Irawadi Delfine im Mekong., © by Gerry Ryan / WWF-Greater Mekong

Es braucht mehr Schutz- und Erhaltungsmaßnahmen

Jedes einzelne Tier, das wir verlieren, bringt den Irawadi Delfin der Ausrottung näher. Wir stehen aktuell an einem Scheideweg. Ob die selten gewordenen Tiere es schaffen, langfristig eine stabile Population aufrechtzuerhalten, ist fraglich. Zählungen zeigen, dass seine Nahrungsquelle – der Fischbestand des Flusses – alarmierend zurückgeht. Damit die Population wieder wachsen kann, braucht es dringend mehr Schutz- und Erhaltungsmaßnahmen.

Flussdelfine, Fische, Menschen – alle miteinander verbunden

Geht es den Delfinen schlecht, geht es dem Fluss schlecht und letzten Endes auch den Menschen, die von diesem Ökosystem abhängig sind. Flussdelfine sind ein wichtiger Indikator für ein intaktes Fluss-Ökosystem. Wo es gesunde Bestände an Flussdelfinen gibt, da gedeiht auch die gesamte Flusslandschaft mit all ihren Bewohnern. Alles ist miteinander verbunden: Menschen, Flussdelfine und Fische. Sterben die Irawadi Delfine im Mekong aus, ist das ein Hinweis für den schlechten Zustand des Flusses und dessen Fischbestände, von denen die Menschen in der Region stark abhängen.

Der Irawadi Delfin ist streng genommen gar kein Flussdelfin, © by Tan Someth Bunwath / WWF-Greater Mekong
Der Irawadi Delfin ist streng genommen gar kein Flussdelfin, © by Tan Someth Bunwath / WWF-Greater Mekong

5 Fakten über Irawadi Delfine

Delfine stehen dem Menschen seit jeher recht nah – beide sind Warmblüter, atmen Luft und säugen ihre Jungen. Um zu verhindern, dass sie im Schlaf ertrinken, schläft eine Hälfte des Gehirns des Delfins. Die andere Hälfte bleibt aktiv, so dass sie weiterhin auftauchen und atmen können. Der Irawadi Delfin ist nach dem gleichnamigen Fluss benannt. Streng genommen ist er aber kein echter Flussdelfin. Er lebt zum Beispiel auch in flachen Küstengewässern. Um bei der Jagd Fische zusammenzutreiben, spucken sie Wasser bis zu 1,5 Meter aus. Charakteristisch für den selten gewordenen Delfin sind seine sehr kleine Rückenflosse, die wulstige Stirn und die auffallend kurze Schnauze. Die letzten Irawadi Delfine leben heute zersplittert und getrennt voneinander in Gruppen und Untergruppen. Besonders schutzlos ist die Population des Mekong, der durch sechs Länder in Südostasien fließt. Mehr Infos über den Irawadi Delin findest du in unserem Artenlexikon.

Seltene Aufnahme eines springenden Irawadi Delfins im Mekong., © by Gerry Ryan / WWF-Greater Mekong
Seltene Aufnahme eines springenden Irawadi Delfins im Mekong., © by Gerry Ryan / WWF-Greater Mekong

So hilft der WWF Flussdelfinen


In der Roten Liste der Weltnaturschutzunion IUCN werden die Populationen im Mekong (Kambodscha), Ayeyarwady (Irawadi – Myanmar) und Mahakam Fluss (Kalimatan, Indonesien), in der Songkhla See (Thailand) und der Malampaya Bucht (Philippinen) als „vom Aussterben bedroht“ eingestuft. Fischernetze oder illegale Fangmethoden wie die Elektrofischerei haben die Delfine an den Rand der Ausrottung getrieben. Hinzu kommen Bedrohungen wie Wasserstaudämme, die Übernutzung der Fischbestände und die Wasserverschmutzung. Die Arbeit des WWF zum Schutz der Flussdelfine in Kambodscha ist Teil seiner ehrgeizigen globalen Flussdelfin-Initiative.

Rückfragen

Hinweis: Dieser Inhalt wurde zuletzt vor mehr als einem Jahr aktualisiert. Zahlen und Fakten könnten daher nicht mehr aktuell sein. Bitte benutzen Sie die Globale Suche um aktuellere Inhalte zum Thema auf wwf.at zu finden.

Tiger, Gorilla, Eisbär & Co brauchen jetzt Ihre Hilfe!

Leisten Sie einen wichtigen Beitrag zum Schutz bedrohter Tierarten. Unterstützen Sie uns dabei, faszinierende Lebewesen vor dem Aussterben zu bewahren und deren Lebensräume zu erhalten.

Tiger, Gorilla, Eisbär & Co brauchen jetzt Ihre Hilfe!

Leisten Sie einen wichtigen Beitrag zum Schutz bedrohter Tierarten. Unterstützen Sie uns dabei, faszinierende Lebewesen vor dem Aussterben zu bewahren und deren Lebensräume zu erhalten.

Tiger, Gorilla, Eisbär & Co brauchen jetzt Ihre Hilfe!

Leisten Sie einen wichtigen Beitrag zum Schutz bedrohter Tierarten. Unterstützen Sie uns dabei, faszinierende Lebewesen vor dem Aussterben zu bewahren und deren Lebensräume zu erhalten.

WWF-News per E-Mail

Im WWF-Newsletter informieren wir Sie laufend über aktuelle Projekte und Erfolge: Hier bestellen!

News

Aktuelle Beiträge

EU-weiter Klimastreik am 31. Mai 2024

EU-weiter Klimastreik am 31. Mai 2024

Am 9. Juni wählen wir das EU-Parlament. Speziell vor der EU-Wahl wollen wir darauf aufmerksam machen, wie entscheidend die Politik der EU für Klima und Natur ist. Der WWF Österreich geht daher wieder zusammen mit den Fridays for Future beim EU-weiten Klimastreik auf die Straßen.

mehr lesen