Erfolgreiche Bilanz: Stromspar-Initiative erreicht über 40 Millionen Personen

29. Februar 2012 | Presse-Aussendung

Wien, 29. Februar  2012 – Über 40 Millionen Personen erreichte die Stromspar-Initiative der WWF CLIMATE GROUP von 30. Jänner bis 24. Februar. Der WWF und die acht Unternehmen der Klimaschutzplattform boten österreichweit einfach umsetzbare Stromspartipps, stromsparende Produkte sowie eine eigens entwickelte Ratgeber-App. „Das Ziel der Kampagne war es, möglichst vielen Österreicherinnen und Österreichern zu helfen, […]

Wien, 29. Februar  2012 – Über 40 Millionen Personen erreichte die Stromspar-Initiative der WWF CLIMATE GROUP von 30. Jänner bis 24. Februar. Der WWF und die acht Unternehmen der Klimaschutzplattform boten österreichweit einfach umsetzbare Stromspartipps, stromsparende Produkte sowie eine eigens entwickelte Ratgeber-App. „Das Ziel der Kampagne war es, möglichst vielen Österreicherinnen und Österreichern zu helfen, sinnlosen Stromverbrauch zu vermeiden. Das haben wir mehr als erreicht“, freut sich Hildegard Aichberger, Geschäftsführerin des WWF Österreich. „Mit den verteilten und verkauften LED-Lampen und Steckdosenleisten werden Österreichs Haushalte über 620.000 Euro Stromkosten einsparen. Zusätzlich haben unsere Stromspartipps jede Österreicherin und jeden Österreicher im Schnitt 4,5-mal erreicht.“

Mehr als 18.000 LED-Lampen und 23.000 Steckdosenleisten mit Ausschaltfunktion wurden im Rahmen der Stromspar-Initiative vom WWF und den Unternehmen der WWF CLIMATE GROUP gratis verteilt und günstig verkauft. Werden all diese Steckdosenleisten und LED-Lampen in den Haushalten verwendet, spart dies über 3,2 Millionen Kilowattstunden unnötigen Strom und damit über 620.000 Euro Haushalts-Stromkosten pro Jahr. Günstige Angebote gab es bei INTERSPAR, EUROSPAR und IKEA. Für IKEA Österreich Country Managerin Giny Boer ist die Stromspar-Kampagne der nächste Schritt in einer lange Reihe an Initiativen: „IKEA arbeitet seit Jahren intensiv an Themen wie LED. Im Vorjahr folgte dann eine mehrstufige Umweltkampagne für und mit unseren knapp 2.500 Mitarbeitern. Und mit der Stromspar-Initiative konnten wir in nur einem Monat mehr als 1,1 Millionen IKEA Besuchern zeigen,  wie einfach Strom sparen ist.“

Breite Bewusstseinsbildung: Stromspartipps für 40 Millionen Personen

Vier Wochen lang informierten der WWF und die acht Unternehmen der WWF CLIMATE GROUP österreichweit zum Thema Stromsparen im Haushalt. Hintergrundinformationen und Stromspartipps fanden sich in allen Mitarbeiter- und Kundenmagazinen, im Intranet, in den Geschäftsstellen, auf den Unternehmens-Websites, in Newslettern, auf Facebook, Twitter und der Internetplattform zur Kampagne www.energieferien.at.

A1 versendete beispielsweise ein Info-SMS und einen Info-Newsletter an Kunden. dm drogerie markt und SPAR riefen in ihren Kundenmagazinen active beauty und SPAR Mahlzeit zum Mitmachen auf. Erste Bank und Sparkassen zeigten Info-Spots auf ihren Bankomatgeräten, verteilten WWF-Stromspartipps an Kunden und finanzierten die Entwicklung der WWF Ratgeber-App für Smartphones. Zusätzlich informierte ein TV-Spot mit Helmut Pechlaner im ORF und auf Privatsendern. „Die acht Unternehmen der WWF CLIMATE GROUP haben gemeinsam die Chance Tausende Mitarbeiter und Millionen Kunden in Österreich als Multiplikatoren für ein klimabewusstes Handeln zu gewinnen. Diese Reichweite konnten wir im Rahmen der Stromspar-Initiative bestmöglich nutzen“, so Thomas Köck, Geschäftsführer Expansion dm drogerie markt.

Umweltschutz beginnt beim Mitarbeiter

Neben Kundeninformation setzten die Unternehmen der WWF CLIMATE GROUP vor allem auf Bewusstseinsbildung bei den eignen Mitarbeitern. A1 veranstaltete beispielsweise mit WWF-Experten eine Energiespartour an elf Unternehmensstandorte in ganz Österreich. Pfanner und Allianz legten den Lohnzetteln ihrer Mitarbeiter den WWF-Ratgeber zur Vermeidung von Standby-Stromverbrauch bei. Fronius, A1,  Allianz, Erste Group, IKEA boten ihren Mitarbeitern im Intranet Hintergrundinformationen und Stromspartipps.
„Umweltschutz beginnt bei jedem einzelnen Mitarbeiter“, ist Wolfram Littich, Vorstandsvorsitzender Allianz Gruppe Österreich überzeugt. „Die Allianz Gruppe hat deshalb im Rahmen einer breit angelegten unternehmensinternen Kampagne unter anderem gratis 10.000 Steckdosenleisten mit Ausschaltfunktion an unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter verteilt.“

Sinnlose Verschwendung: Haushalts-Stromverbrauch von fast ganz Wien kann eingespart werden

„Österreichs Haushalte verbrauchen jedes Jahr unnötigen Strom im Wert von über 650 Millionen Euro. Das sind mehr als 20 Prozent des heimischen Haushaltsstromverbrauchs, die durch einfachste Maßnahmen eingespart werden können“, verdeutlicht Aichberger. „Würden alle Österreicherinnen und Österreicher sinnlosen Standby-Stromverbrauch vermeiden, Glühbirnen durch LED-Lampen ersetzen und beim Neukauf von Haushaltsgeräten auf die sparsamsten Produkte setzen, könnte der Haushaltsstrom-Verbrauch von rund 10-mal der Stadt Linz oder von fast ganz Wien eingespart werden.“ Auf dieses Stromsparpotential in Österreichs Haushalten machte der WWF gemeinsam mit den acht Unternehmen der Klimaschutzplattform WWF CLIMATE GROUP  im Rahmen einer österreichweiten Stromspar-Initiative aufmerksam. Von 30. Jänner bis 24. Februar 2012 boten die Naturschutzorganisation und die Unternehmen Stromspar-Tipps, Einkaufsratgeber sowie stromsparende Produkte.

Rückfragehinweis:
Mag.(FH) Lisa Simon, Pressesprecherin WWF Österreich, Tel. 01-48817-215, E-Mail: lisa.simon@wwf.at.


WWF CLIMATE GROUP: Grüne Lösungen aus der Wirtschaft

Die 2007 gegründete WWF CLIMATE GROUP ist eine Plattform österreichischer Branchenleader und Klimaschutzvorreiter verschiedenster Sektoren. Die Unternehmen verbindet das Ziel, ihre CO2-Emissionen innerhalb von drei Jahren um 15 Prozent zu reduzieren, Bewusstseinsbildung bei Kunden und Mitarbeitern sowie klimafreundliche Angebote und Aktivitäten zu fördern. Zu den aktuell acht Mitgliedern der WWF CLIMATE GROUP zählen das Einrichtungsunternehmen IKEA, der Finanzdienstleistungskonzern Allianz, das Telekommunikationsunternehmen A1, der Getränkehersteller Pfanner, der internationale Technologiekonzern Fronius, der Drogeriefachhändler dm drogerie markt, der Finanzdienstleister Erste Group und der Lebensmitteleinzelhändler SPAR. Weitere Informationen auf www.climategroup.at

Rückfragen

Hinweis: Dieser Inhalt wurde zuletzt vor mehr als einem Jahr aktualisiert. Zahlen und Fakten könnten daher nicht mehr aktuell sein. Bitte benutzen Sie die Globale Suche um aktuellere Inhalte zum Thema auf wwf.at zu finden.

Tiger, Gorilla, Eisbär & Co brauchen jetzt Ihre Hilfe!

Leisten Sie einen wichtigen Beitrag zum Schutz bedrohter Tierarten. Unterstützen Sie uns dabei, faszinierende Lebewesen vor dem Aussterben zu bewahren und deren Lebensräume zu erhalten.

Tiger, Gorilla, Eisbär & Co brauchen jetzt Ihre Hilfe!

Leisten Sie einen wichtigen Beitrag zum Schutz bedrohter Tierarten. Unterstützen Sie uns dabei, faszinierende Lebewesen vor dem Aussterben zu bewahren und deren Lebensräume zu erhalten.

Tiger, Gorilla, Eisbär & Co brauchen jetzt Ihre Hilfe!

Leisten Sie einen wichtigen Beitrag zum Schutz bedrohter Tierarten. Unterstützen Sie uns dabei, faszinierende Lebewesen vor dem Aussterben zu bewahren und deren Lebensräume zu erhalten.

WWF-News per E-Mail

Im WWF-Newsletter informieren wir Sie laufend über aktuelle Projekte und Erfolge: Hier bestellen!

News

Aktuelle Beiträge

ERSTE WWF STOCK ENVIRONMENT – Umweltfonds jetzt auch in Deutschland verfügbar

ERSTE WWF STOCK ENVIRONMENT – Umweltfonds jetzt auch in Deutschland verfügbar

Mit dem ERSTE WWF STOCK ENVIRONMENT ermöglicht die Erste Asset Management nun auch Anleger:innen in Deutschland, in globale Unternehmen zu investieren, deren Produkte und Dienstleistungen bestimmten Nachhaltigkeitskriterien entsprechen. Vor allem die Themenfelder Erneuerbare Energien und Energieeffizienz, Recycling und Abfallwirtschaft, Wasseraufbereitung und –versorgung sowie nachhaltige Mobilität werden in der Strategie des Fonds berücksichtigt. In Österreich gehen der WWF und die Erste AM bereits seit 17 Jahren einen gemeinsamen Weg. Seit 2006 erreicht der Fonds eine überzeugende Performance und bietet interessante Wachstumschancen – sowohl in finanzieller als auch in ökologischer Hinsicht. Anleger:innen sollten dabei aber stets die Risiken beachten, die Investments in Wertpapiere beinhalten.

mehr lesen