© naturepl.com/ Roland Seitre/ WWF

Schuppentier – Opfer der Gier

Man kennt es kaum und doch ist es das meistgeschmuggelte Säugetier der Welt: das Schuppentier. Allein in den letzten 16 Jahren wurden schätzungsweise mehr als eine Million Schuppentiere illegal gehandelt. Und der Markt floriert weiterhin. Nachfrage besteht vor allem in China und Vietnam, wo ihr Fleisch als Delikatesse und ihre Schuppen als Wundermittel gegen allerlei Krankheiten und sogar Geister verkauft wird. Dabei bestehen die Schuppen lediglich aus Keratin, wie unsere Fingernägel.

Riesentannenzapfen mit Chamäleonzunge

Die Schuppentiere sind scheue und überwiegend nachtaktive Insektenfresser und sehen ein wenig aus wie Riesentannenzapfen mit Chamäleonzunge. Die klebrige Zunge der Tiere ist extrem lang und wird ganz weit ausgefahren, um Ameisen und Termiten aufzuschlecken. Schuppentiere kommen in acht Arten in Asien und Afrika in Wäldern, Buschland und Savannen vor. Und sie sind die einzigen Säugetiere auf der Welt, deren Körper mit scharfkantigen Hornschuppen gepanzert ist.

Eine hilflose Beute

Das Schuppentier wird auch Pangolin genannt. Dieser Name stammt vom Malaysischen Wort „pengguling“, das so viel bedeutet wie „etwas, das sich aufrollt“. Fühlen sich Schuppentiere bedroht, rollen sie sich zu einer Kugel zusammen und verharren regungslos. Doch gegen ihren größten Feind, dem Wilderer, hilft das wenig. Sie sind eine einfache und hilflose Beute. Kein anderes Säugetier wird häufiger von Wilderern gefangen, getötet und geschmuggelt.  So drohen die Schuppentiere auszusterben, noch bevor die meisten Menschen überhaupt von ihnen gehört haben.

Wissenschaftlicher Name

Manidae

Icon Unterarten

Unterarten

Vier Arten in Afrika:

  • Langschwanzschuppentier (Phataginus tetradactyla)
  • Weißbauchschuppentier (Phataginus tricuspis)
  • Riesenschuppentier (Smutsia gigantea)
  • Steppenschuppentier (Smutsia temminckii)

Vier Arten in Asien:

  • Vorderindisches Schuppentier(Manis crassicaudata)
  • Palawan-Schuppentier (Manis culionensis)
  • Malaiisches Schuppentier (Manis javanica)
  • Chinesisches Schuppentier (Manis pentadactyla)
s

Gefährdungsstatus

IUCN Gefährdet:

  • Langschwanzschuppentier
  • Steppenschuppentier

IUCN Stark gefährdet:

  • Weißbauchschuppentier
  • Riesenschuppentier
  • Vorderindisches Schuppentier

IUCN Vom Aussterben bedroht:

  • Palawan-Schuppentier
  • Malaiisches Schuppentier
  • Chinesisches Schuppentier

 

Lebensraum

Wälder und Savannen

Icon Population

Bestandszahl

Zu wenig bekannt

Artenlexikon

Bedrohung

Das bedroht das Schuppentier

Bedrohung 1: Wilderei

In der Vergangenheit wurden Schuppentiere vor allem wegen des Buschfleischs gewildert. Ihre Schuppen wurden als Nebenprodukt weggeworfen. Doch in den letzten 10-15 Jahren sind die Preise für die Tiere an sich, deren Haut und Schuppen explodiert. Dies hat zu einer Dezimierung der einzelnen Populationen geführt. Alle acht Schuppentierarten werden seit Anfang 2017 Anhang I des Washingtoner Artenschutz-Abkommens (CITES) geführt und erhalten damit den höchsten Schutzstatus – ein komplettes Verbot des kommerziellen internationalen Handels.

Beschlagnahmung einer illegalen_Lieferung von Schuppentier-Schuppen

Bedrohung 2: Illegaler Handel

Alle acht Schuppentierarten sind bedroht. Allein zwischen 2000 und 2016 wurden weltweit mehr als 1,1 Millionen Schuppentiere illegal gehandelt. Zwar ist der kommerzielle internationale Handel mit Schuppentieren seit 2017 vollständig verboten, doch das Geschäft mit den wehrlosen Tieren bleibt weiterhin äußerst lukrativ, denn es locken hohe Gewinne. So werden von Behörden in Asien und Afrika weiterhin tonnenweise Schuppen und tausende ganze Tiere beschlagnahmt. Die immense Gewinnspanne, die bis zum Endkonsumenten erzielt wird, ist der zentrale Treiber des organisierten Verbrechens. Die Strafverfolgung gestaltet sich aufgrund der abgelegenen Regionen und langen internationalen Grenzen, die kaum zu kontrollieren sind, sehr schwierig und erleichtert den Schmugglersyndikaten ihr kriminelles Geschäft.

SCHUPPENTIERE WURDEN ZWISCHEN 2000 UND 2016 ILLEGAL GEHANDELT

Bedrohung 2: Hohe Nachfrage nach Schuppentierprodukten

Die Nachfrage nach Schuppentierprodukten ist vor allem in Asien, aber auch in Afrika sehr hoch. Ihre Häute werden in Lederprodukten verwendet, ihr Fleisch als Delikatesse in Spitzenrestaurants in Asien und lokal in Afrika als Buschfleisch verzehrt. Ihren Schuppen werden Heilkräfte nachgesagt und in der traditionellen Medizin verwendet. Über Online-Apps und -Plattformen werden Schuppentierprodukte auf der ganzen Welt verkauft und die enorme Nachfrage hat mehrere Schuppentierarten an den Rand des Aussterbens gebracht.

Stiefel aus Pangolin-Leder

Lösung

So können wir das Schuppentier schützen

Lösung 1: Handelswege schließen und striktere Umsetzung der Gesetze

Seit Anfang 2017 werden alle Schuppentierarten auf Anhang I des Washingtoner Artenschutz-Abkommens (CITES) geführt und erhalten damit den höchsten Schutzstatus – ein komplettes Verbot des kommerziellen internationalen Handels. Dieses umfassende Handelsverbot kann jetzt zur Rettungsleine der Schuppentiere werden, sofern die Behörden in den einzelnen Staaten auch Recht anwenden. Bisher mangelt es an der Durchsetzung der bestehenden Verbote. Deshalb braucht es in vielen Ländern Afrikas und Asiens schärfere Kontrollen, eine striktere Umsetzung der Gesetze und härtere Strafen. Damit nimmt der Druck auf Wilderer und Schmuggler zu und gleichzeitig können die Absatzmärkte ausgetrocknet werden.

 

Verhaftung eines Wilderers

Lösung 2: Wilderei eindämmen und Wildtiermärkte schließen

Nicht nur der illegale Handel muss strikt unterbunden werden, sondern auch sogenannte Hochrisiko-Wildtiermärkte gehören geschlossen. Das sind Märkte, die ein erhöhtes Risiko für die Entstehung von Pandemien durch Zoonosen (auf den Menschen übertragbare Krankheitserreger) tragen. Das würde die Gefahr reduzieren, dass Viren wie zuletzt das Corona-Virus von Wildtieren auf Menschen überspringen. Verbesserungen im legalen Handel, etwa durch höhere hygienische Standards, sind dringend notwendig. Dafür braucht es eine laufende Marktüberwachung. Nur so kann sichergestellt werden, das die unregulierten Märkte für Wildtiere geschlossen und sich der illegale Handel nicht in den Untergrund verlagert. Um dies gewährleisten zu können, benötigen gerade die Entwicklungs- und Schwellenländer mehr Unterstützung. Zudem muss die nationale Gesetzgebung einzelner Staaten in Afrika und Asien zum Schutz von Wildtieren gestärkt werden.

SCHUPPENTIERE FALLEN JEDES JAHR DEM ILLEGALEN HANDEL ZUM OPFER

Lösung 3: Nachfrage reduzieren

Um langfristig erfolgreich im Kampf gegen Wilderei und den illegalen Handel sein zu können, muss die Nachfrage nach Schuppentierprodukten reduziert werden. Deshalb ist es von besonderer Relevanz, in den Abnehmerländern eine bessere Aufklärungsarbeit über den Konsum von Schuppentierprodukten zu betreiben. Die Menschen müssen besser über die Folgen von Wilderei, den illegalen Verkauf und Erwerb von Schuppentieren und insbesondere über die medizinischen Mythen informiert werden. Nur so kann es gelingen, die Nachfrage zu reduzieren und das Morden zu stoppen.

Konfiszierte Pangolin-Schuppen

“Bei einer Schuppentierfreilassung dabei zu sein war ein ganz besonderes Erlebnis. Unfassbar, dass diese faszinierenden Tiere immer noch gewildert werden.“

Georg Scattolin

Leiter des internationalen Programms, WWF Österreich

Projekte

So schützt der WWF die Schuppentiere – eine Auswahl an Projekten

Schuppentierauswilderung in Vietnam

Save Vietnam’s Wildlife (SVW), ein regionaler Partner des WWF,  hat ein Programm gestartet, um Schuppentiere wieder auszuwildern. Meist handelt es sich dabei um Tiere, die von Behörden beschlagnahmt worden sind. Das Ziel ist klar: Alle geretteten und/oder in Gefangenschaft geborene Tiere sollten wieder in die Wildnis entlassen werden und so zum Erhalt der Populationen beitragen. Doch Freilassungen müssen sorgfältig vorbereitet werden. So werden die Tiere vorab einem ausführlichen Gesundencheck unterzogen und ihre Fressgewohnheiten, ihr Verhalten, ihr Gewicht und ihr Körperzustand genau überwacht.

Vor der Freilassung führt das Bereitschaftsteam von SVW Felduntersuchungen durch, um herauszufinden, welche Orte  am besten dafür geeignet sind. Faktoren wie etwa der Zustand des natürlichen Lebensraums, Hinweise auf weitere Populationen und vor allem der vorhandene Jagddruck in dem Gebiet, müssen vorab beurteilt werden, um die Überlebenschance der freigelassenen Tiere zu erhöhen.

Hier geht es zum Video einer Schuppentier-Freilassung

Schließen der Wildtiermärkte in Südostasien

Zum Schutz der Schuppentiere und anderer Arten, die auf Asiens Schwarzmärkte gelangen, arbeitet der WWF an Kampagnen zur Verringerung der Nachfrage nach illegalen Produkten aus der Tierhaltung in China und Vietnam. Wir setzen uns auch für wirksamere nationale Gesetze und Anti-Wilderei-Programme ein – Maßnahmen, die notwendig sind, um diese Tiere von den Märkten fernzuhalten und in der Wildnis zu halten, wo sie hingehören.

Retten Sie die wehrlosen
Schuppentiere mit einer

Patenschaft!

Gemeinsam können wir die Wilderei und den illegalen Handel mit Schuppentier-Schuppen bekämpfen. Ihre Patenschaft macht den Unterschied!

Lies hier mehr

Tiger
Artenschutz weltweit
Geschenkpatenschaft Tiger
Dawna Tenasserim

Aktuelles zu bedrohten Arten

WWF warnt vor tierischen Souvenirs im Urlaub

WWF warnt vor tierischen Souvenirs im Urlaub

Wien, am 12. August 2021 – Urlaubssouvenirs erinnern an die schönste Zeit des Jahres, können bei der Rückreise aber zu bösen Überraschungen und empfindlichen Strafen führen. Unzählige Mitbringsel werden jährlich an den Landesgrenzen beschlagnahmt – insbesondere geschützte Tiere, Pflanzen oder Produkte aus ihnen.

mehr lesen