Über 163.000 Wasservögel gezählt

28. Februar 2012 | Presse-Aussendung

Presseaussendung EuroNatur www.euronatur.de Radolfzell, 22. 2. 2012 – Die Flusslandschaften von Mur, Drau und Donau gehören europaweit zu den wichtigsten Rast- und Überwinterungsplätzen für Wasservögel. Das haben die Ergebnisse der diesjährigen internationalen Winterwasservogelzählung (IWC) erneut gezeigt. Über 163.000 Tiere konnten hier im Januar 2012 registriert werden. Und damit acht Mal mehr als die Ramsar-Konvention zum […]
logo-wwf-panda-auf-weißen-hintergrund

Presseaussendung EuroNatur www.euronatur.de

Radolfzell, 22. 2. 2012 – Die Flusslandschaften von Mur, Drau und Donau gehören europaweit zu den wichtigsten Rast- und Überwinterungsplätzen für Wasservögel. Das haben die Ergebnisse der diesjährigen internationalen Winterwasservogelzählung (IWC) erneut gezeigt. Über 163.000 Tiere konnten hier im Januar 2012 registriert werden. Und damit acht Mal mehr als die Ramsar-Konvention zum Schutz der Lebensräume von Wat- und Wasservögeln fordert, um ein Gebiet als international bedeutend einzustufen.  

Insgesamt konnte bei der IWC zusätzlich zu der großen Anzahl an Wasservögeln auch eine außerordentliche Artenvielfalt registriert werden. Allein neun Vogelarten waren im Zählgebiet mit mehr als einem Prozent ihrer regionalen beziehungsweise globalen Populationen vertreten – darunter Sterntaucher, Bläßgans und Silberreiher. Auch wurden 223 Seeadler entlang der Flüsse erfasst.

Nicht umsonst sollen die artenreichen Flusslandschaften von Donau, Drau und Mur künftig durch ein grenzüberschreitendes UNESCO-Biosphärenreservat geschützt werden. Im krassen Gegensatz dazu stehen jedoch Planungen seitens der Schifffahrt, die Donau entlang eines 53 Kilometer langen Abschnitts an der Grenze zwischen Kroatien und Serbien zu regulieren. Wenn das Projekt genehmigt wird, wäre die Kernzone des künftigen Fünf-Länder-Biosphärenreservats davon schwer betroffen.  

EuroNatur fordert die kroatische Regierung gemeinsam mit seinen Partnerorganisationen auf, die Umweltverträglichkeitsprüfung abzulehnen und für einen kompromisslosen Schutz der europaweit bedeutenden Flusslandschaften von Mur, Drau und Donau zu sorgen. Die Ergebnisse der diesjährigen IWC bestätigen erneut deren außerordentlichen ökologischen Wert.

Rückfragehinweis:
Katharina Grund, Öffentlichkeitsarbeit EuroNatur, E-Mail: katharina.grund@euronatur.org, www.euronatur.org

Weitere Informationen siehe den Pressetext in englischer Sprache von WWF, EuroNatur und 11 lokalen NGOs:

Mura-Drava-Danube Transboundary Biosphere Reserve hosts over 163.000 waterbirds

Maribor, Osijek – February 13, 2012

A total of 163.291 waterbirds was counted along Mura, Drava and Danube rivers and their floodplains during the recent International Waterfowl Count in January. Coalition of dozen NGOs from Slovenia, Croatia, Hungary and Serbia, with their bird- and river- watchers has performed an immense effort to cover all of the 470 km of free-flowing rivers looking for wintering birds.

“As a global Partnership of conservation organisations that strives to conserve birds, their habitats and global biodiversity BirdLife International is happy to see that such a coordinated action grounded in clear bird and nature conservation took place. We fully support cooperation between organisations and all activities to establish Biosphere reserve on these three rivers.” – said Angelo Caserta, regional director of BirdLife for Europe.

This area covering over 800.000 hectares is one of the largest intact natural areas in the whole Danube river basin that is recently proposed for nomination as a first Biosphere Reserve stretching over five countries. Initial nomination was jointly done by Croatia and Hungary, countries that share largest stretches of three rivers, but Slovenia, Austria and Serbia are keen to join and add their remaining areas to this puzzle.

“Recent waterbird count clearly shows the international importance of Mura, Drava and Danube. The counted numbers are eight times bigger than the required 20.000 water bird criteria defined by the Convention of Wetlands of International Importance (Ramsar convention).” – stressed Borut Stumberger regional coordinator of the EuroNatur foundation who coordinated the multinational counting crews. “Results also show that not only existing Ramsar sites e.g. Kopacki rit in Croatia, Gornje Podunavlje in Serbia or Gemenc or Béda-Karapancsa in Hungary are important, but that the longitudinal connection provided by the rivers and their floodplains is crucial.” – says Borut.

Apart from very large total number, the future Biosphere Reserve supports important populations of several species e.g., 1868 globally threatened Pygmy Cormorants or 223 White-tailed Eagles – largest raptor in the area. All together, 1% flyway Ramsar criteria was met for nine waterbirds including Red-throated Diver, Great White Egret, Grey Heron, Great Cormorant, Greylag and White-fronted geese, Mallard and Tufted Duck.

“For the first time RiverWatchers – a group of dedicated people from partner nature conservation organizations supported by WWF – have participated in this counts. Their main task is to monitor detrimental activities related to inappropriate water management like river regulations or sediment extractions. However, they also have proved that their input in the data gathering for scientific purposes can be very valuable. This data can be further used as important arguments for the protection of our rivers.” – says Tibor Mikuska from Croatian Society for Bird and Nature Protection.

Impressive number of waterbirds who depend on these rivers and their floodplains for survival call our attention for further protection. Despite extraordinary natural and ecological values, three rivers are threatened by the current regulation and infrastructural projects such as planned regulation of 53 km stretch of the Danube River that, if carried out, would severely impact both Kopacki rit and Gornje Podunavlje Ramsar sites – the heart of the Biosphere Reserve.

For further information:
Borut Stumberger, EuroNatur (stumberger(at)siol.net, ++386 51 310 660)
Tibor Mikuska, CSBNP, Croatia (tibor.kopacki.rit(at)gmail.com, ++385 95 909 87 53)

Rückfragen

Hinweis: Dieser Inhalt wurde zuletzt vor mehr als einem Jahr aktualisiert. Zahlen und Fakten könnten daher nicht mehr aktuell sein. Bitte benutzen Sie die Globale Suche um aktuellere Inhalte zum Thema auf wwf.at zu finden.

Tiger, Gorilla, Eisbär & Co brauchen jetzt Ihre Hilfe!

Leisten Sie einen wichtigen Beitrag zum Schutz bedrohter Tierarten. Unterstützen Sie uns dabei, faszinierende Lebewesen vor dem Aussterben zu bewahren und deren Lebensräume zu erhalten.

Tiger, Gorilla, Eisbär & Co brauchen jetzt Ihre Hilfe!

Leisten Sie einen wichtigen Beitrag zum Schutz bedrohter Tierarten. Unterstützen Sie uns dabei, faszinierende Lebewesen vor dem Aussterben zu bewahren und deren Lebensräume zu erhalten.

Tiger, Gorilla, Eisbär & Co brauchen jetzt Ihre Hilfe!

Leisten Sie einen wichtigen Beitrag zum Schutz bedrohter Tierarten. Unterstützen Sie uns dabei, faszinierende Lebewesen vor dem Aussterben zu bewahren und deren Lebensräume zu erhalten.

WWF-News per E-Mail

Im WWF-Newsletter informieren wir Sie laufend über aktuelle Projekte und Erfolge: Hier bestellen!

News

Aktuelle Beiträge

EU-weiter Klimastreik am 31. Mai 2024

EU-weiter Klimastreik am 31. Mai 2024

Am 9. Juni wählen wir das EU-Parlament. Speziell vor der EU-Wahl wollen wir darauf aufmerksam machen, wie entscheidend die Politik der EU für Klima und Natur ist. Der WWF Österreich geht daher wieder zusammen mit den Fridays for Future beim EU-weiten Klimastreik auf die Straßen.

mehr lesen