HOFER KG

Gemeinsam für eine nachhaltige Fischeinkaufspolitik

WWF Kooperation mit HOFER KG:
Partnerschaft für eine nachhaltige Fischeinkaufspolitik

Die Zusammenarbeit mit der HOFER KG hat die laufende Analyse und Bewertung des HOFER Fisch-Sortiments, die Umsetzung einer nachhaltigen Fischeinkaufspolitik sowie die Verbesserung der Rückverfolgbarkeit von Fischprodukten zum Inhalt.

Hofer - ein Schwarm Thunfische

Rund 34 % der globalen Fischbestände sind überfischt und knapp 66 % bis an ihre maximale Kapazität befischt. Überfischung, Beifang und Illegale Fischerei setzen die Fischbestände stark unter Druck. Hinzu kommen negative Auswirkungen von nicht nachhaltigen Farmpraktiken von gezüchteten Arten. Österreich als Importland für Fisch und Meeresfrüchte und der österreichische Handel können durch eine nachhaltige Fischeinkaufspolitik dazu beitragen, dass Lieferketten nur mehr Fischprodukte aus verantwortungsvollen Quellen beziehen, damit die negativen Auswirkungen unseres Fischkonsums auf ein Minimum reduziert werden.

Ziel: Fisch aus nachhaltigen Quellen

Fischereiexperten des WWF analysieren mindestens einmal jährlich das bestehende Sortiment, zeigen Lösungsmöglichkeiten und Wege zu einer nachhaltigen Beschaffungspolitik im Bereich Speisefisch auf und unterstützen den Einkauf der HOFER KG bei der Umsetzung der formulierten Ziele. Bestandteile dieser Beschaffungspolitik sind unter anderem die Steigerung an zertifizierten Produkten, das Fischsortiment hin zur grünen Liste nach dem Ampelsystem des WWF zu verändern, alle neuen Produkte aus nachhaltigen Quellen zu beziehen und die Rückverfolgbarkeit von Produkten zu verbessern.
Darüber hinaus wird bei der Beschaffung von besonders relevanten Arten wie Thunfisch, Lachs oder Garnelen an spezifischen Beschaffungskriterien gearbeitet. Hierzu steht die HOFER KG in engem Austausch mit Expertinnen und Experten des WWF.

Freiheit für Flüsse – das Projekt „Alles im Fluss“

Jahrzehntelang wurden unsere Flüsse achtlos verbaut – mit massiven Folgen für die Fluss-Ökosysteme. Um der enormen Belastung der Wasserökosysteme zu begegnen, wird mittlerweile weltweit an der Renaturierung von Flüssen gearbeitet. Eine wichtige Maßnahme dabei ist der Rückbau von künstlichen Barrieren wie Wehren, Sperren oder Dämmen in Flüssen. Mit Unterstützung von Hofer setzt sich der WWF im Projekt „Alles im Fluss“ dafür ein, dass Österreichs Flüsse wieder natürlicher werden. Dafür werden Flüsse und Bäche identifiziert, die durch Entfernungen von Barrieren besonders effizient verbessert werden können.

 

Rückfragen

Mag. Axel Hein
Corporate Relations Manager Seafood, WWF Österreich
Logo Hofer
icon Philanthropie_black

Fakten zur Partnerschaft

  • Partner seit: 2010
  • Branche: Lebensmittelhandel
  • Art der Partnerschaft: Inhaltliche Zusammenarbeit/Strategische Partnerschaft
  • Fokusthemen: Nachhaltige Fischeinkaufspolitik

Kontaktdaten WWF Key Account

Mag. Axel Hein
Corporate Relations Manager Seafood
Mobil: +43 676 83 488 230
E-Mail: axel.hein@wwf.at

icon Philanthropie_black

Gemeinsam mehr erreichen.

Firmenpartner profitieren vom Fachwissen und der Bekanntheit des WWF. Als Gegenleistung für diese Zusammenarbeit unterstützen Firmenpartner die Arbeit des WWF finanziell.

☐ bis 25.000 Euro
☐ 25.000 bis 50.000 Euro
☒ 50.000 bis 100.000 Euro
☐ 100.000 bis 250.000 Euro
☐ Über 250.000 Euro

Weiterführende Links

Lies hier mehr

Unternehmenskooperationen
Meere
Meere weltweit
Südpazifik

Aktuelles zu WWF & Wirtschaft

ERSTE WWF STOCK ENVIRONMENT – Umweltfonds jetzt auch in Deutschland verfügbar

ERSTE WWF STOCK ENVIRONMENT – Umweltfonds jetzt auch in Deutschland verfügbar

Mit dem ERSTE WWF STOCK ENVIRONMENT ermöglicht die Erste Asset Management nun auch Anleger:innen in Deutschland, in globale Unternehmen zu investieren, deren Produkte und Dienstleistungen bestimmten Nachhaltigkeitskriterien entsprechen. Vor allem die Themenfelder Erneuerbare Energien und Energieeffizienz, Recycling und Abfallwirtschaft, Wasseraufbereitung und –versorgung sowie nachhaltige Mobilität werden in der Strategie des Fonds berücksichtigt. In Österreich gehen der WWF und die Erste AM bereits seit 17 Jahren einen gemeinsamen Weg. Seit 2006 erreicht der Fonds eine überzeugende Performance und bietet interessante Wachstumschancen – sowohl in finanzieller als auch in ökologischer Hinsicht. Anleger:innen sollten dabei aber stets die Risiken beachten, die Investments in Wertpapiere beinhalten.

mehr lesen
Fossile Brennstoffe als Knackpunkt der COP 28

Fossile Brennstoffe als Knackpunkt der COP 28

„Die Zeit, unbegrenzt Öl ins Feuer zu gießen, ist vorbei. Das ist auch ein deutliches Signal an Unternehmen, Banken und Versicherungen: In fossile Energien zu investieren, ist nicht mehr zukunftsfähig.“ meint Thomas Zehetner, Klima-Experte und COP-Beobachter des WWF Österreich

mehr lesen